Mets fallen unter 0,500 mit Verlust gegen Giants



Jeff McNeil versuchte nicht, seine Gefühle zu verbergen.



Mit Runnern an den Ecken und einem Out in der vierten, landete McNeil in einem Inning-Ending Double Play. Shortstop Brandon Crawford arbeitete seine defensive Magie, stellte McNeils Grounder auf, sprintete zur zweiten Basis und feuerte dann auf der Flucht zur ersten, um den Zwillingsmord abzuschließen. Wie es in letzter Zeit das Thema war, konnte New York kein Kapital schlagen.

Als First Baseman Brandon Belt den Ball drückte, riss McNeil seinen Helm ab und knallte ihn zu Boden, wobei er ihn mit solcher Wucht warf, dass er auf die Warnspur des Infields rollte. Der Moment fasste nicht nur die 3:2-Niederlage der Mets gegen die Giants am Dienstag im Oracle Park zusammen, sondern auch die letzten Wochen. New York liegt zum ersten Mal seit dem 5. Mai unter 0,500, und so weit in die Saison hinein unterdurchschnittlich zu sein, das verheißt nichts Gutes für die Chancen, die die Mets in der Nachsaison noch haben.



Während die Nachsaison einst wie eine Sperre schien, finden sich die Mets jetzt von außen wieder, die hineinschauen. Die Braves haben fünf Spiele in Folge gewonnen. Die Phillies erzielten zu Beginn des Monats acht Siege in Folge und setzten sich fest in die Playoff-Jagd ein. Für den zweiten Platz mit Wild Card – der erste wird höchstwahrscheinlich an die Giants oder Dodgers gehen – müssen Sie sich mit Padres, Reds und Cardinals befassen.

SPIEL-HIGHLIGHTS:



Empfohlen