Geling Yans kurviger Thriller „The Secret Talker“ beginnt mit einem gruseligen, aber verführerischen Text

DurchMark Athitakis 28. Mai 2021 um 8:00 Uhr EDT DurchMark Athitakis 28. Mai 2021 um 8:00 Uhr EDT

Ein Fremder kontaktiert Sie online und lässt Sie wissen, dass er Sie unbemerkt im Auge behält. (Ich habe dich neulich Abend in diesem Restaurant gesehen – liebte dein Outfit!) Hast du:



1. Blockieren und melden?



Red Wings Zeitplan Rochester ny

2. Die Behörden benachrichtigen?

3. Eine ausgedehnte, vage kokette Korrespondenz führen?



Für die ersten beiden Optionen gibt es starke Argumente. Nur Tür Nr. 3 bietet jedoch den Weg zu einem verstörenden Psychothriller. Es ist vielleicht kaum zu glauben, dass sich Hongmei, der Held von Geling Yans neuem Roman The Secret Talker, so verhalten würde. Oder dass irgendjemand es tun würde. Das ist für Yan in Ordnung. In diesem schlanken, kniffligen Roman geht es ihr weniger um plausible Beweggründe als um die Emotionen, die uns verzehren, wenn wir uns dazu zwingen, uns unserer Vergangenheit und unseren Geheimnissen zu stellen.

Aber über diesen Fremden. Der Empfänger seiner E-Mails, Qiao Hongmei, ist eine in China geborene Frau, die mit Glen, ihrem amerikanischen Ehemann, in der Bay Area lebt. Ihre Beziehung ist träge und leidenschaftslos, und der Fremde scheint es zu wissen, indem er sie aus den Schatten schickt und seine Identität versteckt hält, während er sie beurteilt und entlarvt. Der Mann teilt sein Wissen über ihren Aufenthaltsort mit gruseligen Details – die erschreckend sexy Perlensandalen, die sie in einem Restaurant trug, oder die Stoffhandtasche mit Quasten, die sie in die Bibliothek mitnahm.

Fünf großartige neue Mystery- und Thriller



Der namenlose Mann teilt im Gegenzug wenig von sich. Er hat eine entfremdete Tochter, erfährt Hongmei, aber sonst nicht viel. Aber sie meldet sich immer wieder per E-Mail, um Details zu erfahren und ihre Einsamkeit in Schach zu halten. (Sie ist mit ihrer Dissertation ins Stocken geraten und hat nur wenige andere Möglichkeiten, ihre Zeit zu verbringen.) Sie rekrutiert einen Freund, der ihm eine E-Mail schickt, um bei den Ermittlungen zu helfen, kann aber auch ihre leichte Anziehungskraft auf diesen mysteriösen Mann oder ihren Drang, sich zu vergewissern, nicht loswerden war in seinen Augen wirklich etwas Besonderes.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Dies ist eine zutiefst abwegige Einbildung im Jahr 2021, wenn ein Typ im Internet, der mit intimen persönlichen Daten in Ihrem Posteingang auftaucht, nur Signaltöne und blinkende Schilder auslösen sollte nicht eingreifen . (Schnippen Sie ein paar Buchstaben heraus, und ein genauerer Titel für dieses Buch taucht auf: Der Stalker.)

Es mag hilfreich sein zu wissen, dass Yans Roman ein paar Jahre drauf hat: Es war erstmals in China im Jahr 2004 veröffentlicht . Es kann auch hilfreich sein zu wissen, dass ihre Hauptinteressen als Autorin mehr mit der Vergangenheit ihres Heimatlandes zu tun haben als mit zeitgenössischen Online-Gewohnheiten. Sie schrieb das Drehbuch für Xiu Xiu: The Sent-Down Girl, das während der Kulturrevolution spielt, und die Quellnovelle für The Flowers of War, einen Film von 2011 mit Christian Bale über die Vergewaltigung von Nanking. Soweit sich The Secret Talker selbst erlöst, ist es auf diesem Gebiet.

Hongmei ist in einer Stadt aufgewachsen, die 1937 von japanischen Truppen angegriffen wurde. Es ist eine groteske Lektion in einer Kultur des Schweigens. Die Heuhaufen könnten jede Menge Geheimnisse schlucken und würden nichts wieder rauslassen, schreibt Yan. Hongmei wuchs während der Kulturrevolution auf, ein Kind des Landes in seiner repressivsten Form. Später verliebt sie sich als Militärdolmetscherin in Glen, einen Englisch-Besuchslehrer, was zu dem Vorwurf führt, sie sei eine Spionin. Sie muss ein Reue-Tagebuch führen, bevor sie mit Glen fliehen kann.

Hongmeis Trauma hilft dabei, dem fremden Mann zu erklären, wie sie sich entledigt – sie ist darauf trainiert, jeden Fehltritt als Bedauern zu betrachten, und es ist einfacher, so viele verdrängte Geheimnisse mit einem Fremden zu teilen als mit ihrem Ehemann. Aber Yans Ton in Bezug auf Hongmeis Krise (über den Übersetzer Jeremy Tiang) ist so kühl und klar, so losgelöst von Angst und Paranoia, dass wir uns fragen, wie bedrohlich der Fremde ist. Vielleicht ist ihr Stalker/Emailer so nah wie das nächste Zimmer in ihrer Wohnung. Vielleicht ist er gar nicht echt. (Die Identitätskrise kommt aus dem Haus!)

Während der Roman zu Ende geht, voller verpasster Verbindungen und klimatischer Konfrontationen, wird er mehr zu einer Geschichte über die Giftigkeit der Repression als über unkluges Online-Geplänkel. Hongmei ist kein Schwächling, aber ihre Jugend hat sie gegenüber allen, die ihr nahe stehen, skeptisch gemacht. Niemand kann sich jemals bewusst sein, wie viele Pläne in der Dunkelheit ihres Herzens sprießen, denkt sie.

Weitere Buchbesprechungen und Empfehlungen

Ein realistischerer Roman hätte Hongmei vielleicht eine andere Möglichkeit gegeben, ihre Ängste zu teilen. Aber in diesem ist die Spannung zwischen ihrem Bedürfnis, sich auszudrücken, und ihrer fragwürdigen Methode, dies zu tun, berührend, manchmal sogar berührend. Ein wichtiges Element der Handlung dreht sich um eine falsche Schreibweise des Wortes enttäuschen, was bedeutet, dass das Wort ständig im Roman auftaucht, Gewitterwolken ziehen immer durch die Geschichte, um Hongmeis Gefühl des Versagens und der Orientierungslosigkeit zu unterstreichen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

The Secret Talker“ ist konzeptionell fehlerhaft, aber es gelingt ihm, die Stimmung eines existenziellen Romans in einen haarsträubenden Thriller zu bringen. Yan ist ein Fan von Geschichten, in denen Eindringlinge stabile Beziehungen stören – zu ihren Drehbuch-Credits gehört eine Adaption von Les Liaisons Dangereuses. Aber sie sieht eine dritte Partei auch als Möglichkeit, eine zerbrochene Beziehung zu reparieren. Welche Rolle die Menschen auch immer gespielt haben, wenn sie keinen Moment wie diesen hätten, in dem sie sich offenbaren könnten, würden sie sicherlich verrückt werden, schreibt Yan. Und ihr Held ist diesem Rand faszinierend nahe.

Mark Athitakis ist Kritiker in Phoenix und Autor von The New Midwest.

DER GEHEIME SPRECHER

Von Geling Yan

Aus dem Chinesischen übersetzt von Jeremy Tiang

New York State Thruway Cam

HarperVia. 160 S. 23,99 $

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung mit Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Empfohlen