„WIR HABEN NOCH BEDENKEN“: Jahre später blickt Lodi-Aufseher auf die Zukunft nach Überschwemmung und nach der Pandemie zurück

Jahre der Erholung seit der verheerenden, historischen Flut

Wenn es keine globale Pandemie im Jahr 2020 gäbe, ist das denkwürdigste katastrophale Ereignis, an das sich die Bewohner von Lodi erinnern könnten, die historische Flut vom August 2018. Es war ein verheerender Tag, der ohne Vorwarnung kam – und die Bewohner von Lodi Point mit mehr als 10 Zoll ins Wanken bringen Regen fiel innerhalb von Stunden. Die nahe gelegene Stadt Hector verzeichnete bei demselben verheerenden Sturm offiziell mehr als 11,5 Zoll Regen.



Häuser, Wohnmobile, Autos und sogar Straßen wurden weggespült und ließen nur wenig zurück. Die Arbeiten laufen seit mehr als zwei Jahren, aber laut Kyle Barnhart, dem Leiter der Stadt Lodi, ist sie noch lange nicht abgeschlossen.



Leider erholen wir uns immer noch, erklärte er. Es werden noch Häuser umgebaut. Wir haben immer noch Bedenken hinsichtlich einiger der Bach-Wiederherstellungsarbeiten, die das DEC nach der Flut durchgeführt hat und die weitere Häuser gefährdet hat. Wir reparieren immer noch Straßen und Durchlässe, die im Sturm beschädigt wurden, was wahrscheinlich noch einige Jahre dauern wird.




Konkret handelte es sich bei den fraglichen Arbeiten um die Wiederherstellung von Bachbetten in der Nähe des Seneca-Sees in den Tagen um die Flut. Ihre Restaurierung hinterließ den Bach in einer ganz anderen Form als vor der Flut, was bis zu einem gewissen Grad verständlich ist, aber die Arbeit, die sie geleistet haben, habe Erosion und andere Probleme verursacht, die mehr Häuser und Eigentum gefährden, fuhr Barnhart fort. Wir beantragten Zuschüsse, um das Problem zu beheben, und wurden abgelehnt, und wir haben uns beim DEC beschwert, um es zu beheben – aber wir wurden ignoriert.



Er sagt, dass die Stadt nicht einmal eine Kostenschätzung erhalten kann, bis das DEC mit einem Hydrologen zusammenarbeitet, um einen besseren Plan zu erstellen. Das DEC ist im Wesentlichen weggegangen. Es gibt viele Hausbesitzer da unten, die wirklich Angst davor haben, was passieren wird, wenn wir wieder ein Regenereignis wie das von 2018 bekommen.

.jpg

Im August 2018 wurde Lodi Point von einer historischen Flut verwüstet. Es dauerte Monate, um aufzuräumen, und die Erholung in der Gemeinde ist immer noch im Gange. Bildnachweis: Rachel Burkholder.

Während Barnhart zum Zeitpunkt der Flut nicht Vorgesetzter war, war er Bürgermeister im Dorf Lodi. Er sagt, dass sich die Stadt im Zuge des Hochwassers nachhaltig verändert hat – und die anhaltende Sorge um die Umwelt ist offensichtlich. Wir sind nach der Flut eine andere Stadt und sind uns der Umwelt um uns herum sicherlich bewusster, fügte er hinzu.



usps falsche Adressänderung

Eine weitere große Sorge ist, dass es trotz der vom DEC durchgeführten sogenannten Restaurierungen nicht annähernd so viel Regen braucht, um eine gefährliche Situation zu schaffen. Ein Sturm, der weniger als halb so groß ist, könnte gefährlich oder sogar tödlich sein, erklärte Barnhart. Da fühlen wir uns ziemlich hilflos.

Es gibt auch keine klare Antwort darauf, was in diesem Prozess als nächstes kommt, aber das spielt keine Rolle, da die Stadt Lodi voranschreitet und daran arbeitet, besser für die Zukunft zu bauen.




Was kommt als nächstes in Lodi?

Gewählte Beamte haben im Jahr 2020 viel gelernt – durch Technologien, die sie mit den Steuerzahlern in Verbindung hielten, sowie durch die Volatilität, die im kommunalen Haushalt immer existiert.

Kyle Barnhart, Leiter der Stadt Lodi, sagt, dass die letzten 16 Monate aus einer Reihe von Gründen eine Herausforderung gewesen seien. Die meisten dieser Herausforderungen laufen auf Problemlösung hinaus – und die Notwendigkeit eines adaptiven Denkens, als die Unsicherheit im Jahr 2020 zunahm. Es war klar, dass die Pandemie irgendwann enden würde, aber zu welchem ​​​​Kosten – und wie lange würde das dauern?

Die Pandemie habe unsere Welt zum Erliegen gebracht, erinnerte sich der Aufseher. Ich konnte mich intensiv mit Budgetierung und Finanzen auf Stadtebene befassen, aber die meisten Lektionen habe ich aus der Kommunikation mit der Öffentlichkeit gelernt. Selbst für effektive Kommunikatoren wie Barnhart war es eine echte Herausforderung, die Menschen während der Pandemie auf dem Laufenden zu halten. Sogar Staats- und Bundesbeamte haben damit zu kämpfen.

Als ich mit einem ehrgeizigen Plan ins Amt kam, um die Belange unserer Stadt anzugehen, bekam ich einige Rückschläge, weil ich nicht in der Lage war, die Einwohner richtig zu informieren, fuhr er fort. Darin werde ich immer besser, aber die Pandemie hat es sicherlich schwieriger gemacht, die Menschen zu erreichen.

Die finanzielle Situation der Stadt ist positiv. Barnhart führte dies auf die vorherige Verwaltung zurück, die vom ehemaligen Stadtvorsteher Lee Davidson geführt wurde. Zu diesem Zeitpunkt sind strategische Investitionen in den nächsten zehn Jahren für die kurz- und langfristige Planung der Stadt von größter Bedeutung.




Wir bauen ein neues Rathaus und ich bin gespannt, wie die Gespräche mit der Gemeinde verlaufen, sagte er. Wir haben die Möglichkeit, mit dieser neuen Einrichtung viele Bedürfnisse der Gemeinde auf einen Schlag zu erfüllen, wodurch auch der weitere Betrieb unserer lokalen Lebensmittelpantry sichergestellt wird. Wir haben viel auf der Seite bekommen und der Gemeinde Hunderttausende von Dollar an Baukosten gespart. Das ist im Moment das große kurzfristige Ziel der Stadt, das richtig zu machen.

Was diese langfristige Vision betrifft, so konzentrieren sich die größten Punkte auf der To-Do-Liste auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Umwelt. Letztendlich hat die Umwelt für mich immer oberste Priorität und wir haben Erfahrungen aus erster Hand mit Umweltkatastrophen in Lodi, die von der Flut 2018 herrühren. Ich kämpfe hart gegen das Werk der Greenidge-Generation auf der anderen Seite des Sees in Torrey, und das ist ein Thema, bei dem ich keine Kompromisse sehe. Der Seneca-See muss um jeden Preis geschützt werden, erklärte Barnhart. Für die wirtschaftliche Entwicklung brauchen wir das Nötigste. Wir brauchen noch Wasser. Wir prüfen alle unsere Optionen, aber die Pandemie hat die Fördermittel ausgetrocknet und alles, woran wir arbeiteten, in Unsicherheit gestürzt, was im Wesentlichen das öffentliche Interesse für das Projekt in den Tank getrieben hat.

Er sagt, dass das Dorf zu diesem Zeitpunkt die Leitung eines Wasserprojekts übernimmt, und das könnte eine großartige Sache für die Gemeinde sein. Es sieht so aus, als ob sie sich im besten vorstellbaren Finanzierungsumfeld wiederfinden könnten, wenn der Staat wieder in Gang kommt und die Demokraten im Kongress hoffentlich ein lang erwartetes Infrastrukturgesetz verabschieden.

In Bezug auf die seit langem diskutierte Nord-Süd-Seneca-Trennung gibt es eine Vielzahl von Stimmen, die sich melden, um sich zu engagieren, und das ist in den Augen des Vorgesetzten von Lodi ein 'Gewinn'. Wir sehen einen Lodi-Geschäftsinhaber in Bruce Murray, der sich einmischt und Vorsitzender der Handelskammer wird, oder die Handvoll Einwohner aus dem Südende, die Interesse bekundet haben, in der jüngsten IDA-Stelle zu arbeiten, fuhr Barnhart fort. Aber es sind im Moment nicht nur positive Nachrichten, und es werden mehr Anstrengungen erforderlich sein Es wurde viel in die Entwicklung des Nordends investiert, insbesondere in den letzten zehn Jahren, und das aus gutem Grund, aber ich beobachte unsere Dörfer und Weiler unten hier zerfallen buchstäblich. Dies ist der Hauptantrieb für meinen Drang, die Umsatzsteuer mit Städten und Dörfern zu teilen – sie wird so dringend benötigt und würde einen drastischen, greifbaren Unterschied machen, fügte er hinzu. Wir sprechen über öffentliche Dienstleistungen wie Müllabfuhr, sauberes Wasser und die Räumung gefährlicher und baufälliger Grundstücke. Es gibt so viel zu tun.

Medicare Alter 60 Vorschlag 2021



Aber welche Rolle spielte die Pandemie dabei, einige dieser Fortschritte im Süden des Landkreises zu beeinträchtigen? Barnhart sagt, dass es sich um ein zweifaches Problem handelt: Erstens gibt es die bereits bestehenden Herausforderungen, mit denen Gemeinden wie Lodi konfrontiert waren. Zweitens wurden während der Pandemie neue Probleme aufgedeckt.

Meine Angst für all diese kleinen Städte in ganz New York ist, dass die Pandemie das kleine Leben, an dem die Main Streets hingen, erschüttert hat, sagte er. Wir haben unsere Kaufgewohnheiten online geändert. Der Arbeitsmarkt ist für lokale Unternehmen unrealistisch schwierig. Für viele birgt der Gedanke, an die Öffentlichkeit zu gehen, immer noch diesen Hauch von Risiko. So viele Geschäfte in den Main Streets halten sich kaum noch auf. In Lodi, gerade als wir versuchen, unsere von Grund auf neu aufzubauen, kommt die Pandemie und stoppt jede Dynamik, die wir hatten. Ich mache mir Sorgen, dass wir unseren Gemeinschaftssinn und unsere Fähigkeit, zusammenzukommen, verlieren. Ich mache mir Sorgen, dass unsere Bewohner mehr denn je entfremdet sind und die wenigen sozialen Kontakte verloren haben, die wir in Lodi hatten. Wir müssen in der Lage sein, wieder miteinander in Kontakt zu treten, und die Stadtregierung trägt die Verantwortung, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, daher werde ich dies bei den zukünftigen Bemühungen unserer Stadt berücksichtigen.

Barnhart sagt, sein Ausblick sei realistisch, aber auch unglaublich optimistisch.


Erhalten Sie jeden Morgen die neuesten Schlagzeilen in Ihrem Posteingang? Melden Sie sich für unsere Morning Edition an, um Ihren Tag zu beginnen.
Empfohlen