Komödie, Romantik, satanische Bedrohung und eine sprechende Katze in Constellations „Der Meister und Margarita“

Amanda Forstrom und Alexander Strain in The Master and Margarita der Constellation Theatre Company, bis 3. März im Source Theatre. (DJ Corey Fotografie)

VonCelia Zaunkönig 6. Februar 2019 VonCelia Zaunkönig 6. Februar 2019

Das Publikum in diesem sowjetischen Theater der 1930er Jahre kommt mit Sicherheit auf seine Kosten. Heute Abend führen ein Dandy im roten Anzug und eine sprechende, monokeltragende Katze Zaubertricks vor. Eine befangene Femme Fatale hilft beim Abrakadabra, der auch einen Schneesturm von Rubeln und für die Damen glitzernde Kleider produziert. Dann wird der Moderator für ein Wow-Finish enthauptet.



Dieses Highlight aus dem lobenswerten The Master and Margarita der Constellation Theatre Company, jetzt an der Quelle, ist ein Mikrokosmos des Stücks als Ganzes. In Zusammenarbeit mit Edward Kemps überfüllter Adaption des glorreichen Romans des sowjetischen Autors Mikhail Bulgakov hat die Regisseurin Allison Arkell Stockman ein lebendiges, oft stark stilisiertes Epos geschaffen. Eine intermittierende DIY-Aura auf Produktionsebene und einige Momente fußgängerischer Bühnenpräsenz in bestimmten Nebenrollen lassen dieses Angebot nicht ganz erstklassig sein. Aber mit ihrer Komödie, Romantik, satanischen Bedrohung, der Parodie des Stalinismus, theologischen Spekulationen und der Flugnavigation von einem Schwein bietet die Show viel zum Nachdenken und Genießen.

Abspulen vor einer effektiven konstruktivistisch anmutenden Kulisse und einem abgestuften Set von Designer A.J. Guban erzählt das Stück, wie der Teufel und sein rauflustiges Gefolge während eines Besuchs in Moskau die atheistische, bürokratische Sowjetordnung fröhlich verwüsten. In der Stadt interagieren die dämonischen Wesen auch mit Margarita, der unerschütterlichen Geliebten des Meisters, einer Schriftstellerin, die verfolgt wurde, weil sie ein Theaterstück über Pontius Pilatus geschrieben hat. Während die Zensur die Proben für das Opus des Meisters blockiert, finden die Themen aus der Geschichte von Pontius Pilatus ein Echo in den Erfahrungen der bedrängten Moskauer.

Alexander Strain liefert ein überzeugend vielschichtiges Porträt des Meisters, eines wagemutigen, aber selbstironischen künstlerischen Visionärs, der schnell verzweifeln kann. Amanda Forstrom bringt die Stärke von Margarita zum Vorschein, die mutig genug ist, eine satanische Soiree mitzuveranstalten, aber liebevoll genug, um beim Lesen aus dem unterdrückten Manuskript des Meisters in Tränen auszubrechen.

Das Porträt der Liebenden ist relativ naturalistisch. Im Gegensatz dazu haben andere Moskauer Charaktere – zum Beispiel die Literaten im Kreis des Meisters – scharfe, satirische Kanten. Emily Whitworth ist als Berlioz besonders ablenkend, eine arrogante, boa-drapierte Kritikerin, die das Gruppendenken der regierenden Partei ausstrahlt.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Scott Ward Abernethy verleiht Woland (alias der Teufel) Gravitas, und Dallas Tolentino und McLean Fletcher zeigen schelmisches Flair als der Dandy-Fagott und Azazello mit den Fangzähnen. Leider wird Louis E. Davis 'Darstellung der Höllenkatze Behemoth durch ein undeutliches, pelzverklebtes Kostüm behindert. Die katzenartige Aufmachung ist der einzige Fehltritt in Erik Teagues ansonsten geschmackvollen Kostümen, die an Film Noir erinnern. (Guban hat sich die expressionistische Beleuchtung ausgedacht.)

Neben der Aufwertung der Showbiz-Themen der Geschichte hat Adapter Kemp einige narrative Optimierungen vorgenommen, aber wahrscheinlich nicht genug für die Bühne: Das Stück fühlt sich erschöpfend an, Handlung verpackt.

Es ist jedoch gut, dass Wolands großes Fest nicht getrimmt wurde. Gekonnt von Tori Tolentino choreografiert, ist der Ball eine hochoktanige Angelegenheit, komplett mit gruseligen Geweih-Kopfbedeckungen für die Gäste. Der Tanz ist markant, athletisch und ein bisschen bedrohlich. So mag es wohl der Prinz der Finsternis.

Der Meister und Margarita , angepasst von Edward Kemp von Mikhail Bulgakov. Regie: Allison Arkell Stockman; Sounddesign, Kenny Neal; Eigenschaften, Nick Martin; Regieassistent Douglas Robinson. Ungefähr 2½ Stunden. $19-$45. Bis zum 3. März im Source Theatre, 1835 14th St. NW. 202-204-7741. constellationtheater.org .

Ashley Judds Memoiren „All That Is Bitter and Sweet“

Ashley Judds Memoiren „All That Is Bitter and Sweet“

In All That Is Bitter and Sweet reflektiert die Schauspielerin Ashley Judd über ihre dysfunktionale Familie und die Behandlung ihrer Depression.

„The Gods of Tango“: Eine geschlechtsspezifische Geschichte über Musik und Liebe

„The Gods of Tango“: Eine geschlechtsspezifische Geschichte über Musik und Liebe

In dem 1913 in Buenos Aires angesiedelten Roman von Carolina De Robertis spielt eine junge Frau, die durch Gesang ermutigt wird.

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Montag, 20. September 2021 | Dancing With the Stars kehrt auf ABC zurück.

Demi Lovato ersetzt Katy Perry im Smurf-Franchise

Demi Lovato ersetzt Katy Perry im Smurf-Franchise

Die amerikanische Singer-Songwriterin Demi Lovato wurde als neue Schlumpfine in 'Get Smurfy' angekündigt.

Da die meisten Trump-Beauftragten aus der Kommission für bildende Künste entfernt sind, kann Biden der Bundesarchitektur einen progressiven Stempel aufdrücken

Da die meisten Trump-Beauftragten aus der Kommission für bildende Künste entfernt sind, kann Biden der Bundesarchitektur einen progressiven Stempel aufdrücken

Neue Besetzungen verleihen der Designgruppe mehr Vielfalt. Diese Verwaltung sollte auch ihren Zweck und ihren Umfang erweitern.

TV-Highlights: Die Premiere der zweiten Staffel von „Hollywood Medium with Tyler Henry“

TV-Highlights: Die Premiere der zweiten Staffel von „Hollywood Medium with Tyler Henry“

Mittwoch, 10. August 2016 | Die Premiere der fünften Staffel von Catfish: The TV Show; der Dokumentarfilm Desert Warriors: Lions of the Namib wird auf dem Smithsonian-Kanal gezeigt.