Ein Fest der Außenseiter und Ausgestoßenen, die Musik großartig gemacht haben

Von Michael Dirda Kritiker 16. Oktober 2019 Von Michael Dirda Kritiker 16. Oktober 2019

Ted Gioia bezeichnet sich selbst als Kritiker, Gelehrter, Performer und Pädagoge, was auf das breite Wissen hinweist, das er in seine zahlreichen Bücher über Jazz einbringt, darunter The Jazz Standards: A Guide to the Repertoire. Außerdem wurde er viermal mit dem Deems Taylor Award für herausragende Leistungen in der Musikkritik ausgezeichnet, insbesondere für jeden der drei Bände seines Liederzyklus: Healing Songs, Work Songs und Love Songs.

Michael Parks Todesursache

Gioias neuestes, Music: A Subversive History, richtet sich wie bei seinen vorherigen Büchern an den allgemeinen Leser: Das merkt man sofort, weil es keinen einzigen Notentakt enthält. Anstatt einer weiteren Analyse der Sonatenform Raum zu geben, ist Gioias Fokus primär soziokulturell: Er möchte die Dynamik der Musikgeschichte erklären, verfolgen, wie sich Stile und Formen entwickeln, ihren Lauf nehmen und schließlich ersetzt oder neu belebt werden. Natürlich hat er eine Abschlussarbeit. So wie Gesellschaften karnevaleske Feiertage wie den Karneval brauchen, um gesund zu bleiben, so braucht auch die Musik regelmäßige Infusionen dionysischer Erotik und Gewalt. Konservative Praktiken und arthritische Genres müssen regelmäßig unterbrochen und untergraben werden.



Gioia argumentiert insbesondere, dass musikalische Innovation von unten nach oben und von außen nach innen geschieht. Frische Ideen findet man schließlich selten im Konservatorium, in der Kathedrale oder im Konzertsaal. Stattdessen muss man die vernachlässigten Sphären der Musik aufspüren, die außerhalb der Sphären von Machtvermittlern, religiösen Institutionen und gesellschaftlichen Eliten überleben.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Für Gioia ist die Musik, die wirklich zählt, die Musik, die Mama und Papa verärgert – und sie kommt fast immer von den Enteigneten. Sklaven, Gesetzlose, Kriminelle, arme Landbewohner, ausländische Emigranten und Kinder aus der Innenstadt werden nicht durch vornehme ästhetische Beschränkungen behindert. Außerdem sind gehörte Melodien süß, aber die noch nie gehörten können noch süßer sein, wenn auch manchmal etwas laut oder seltsam synkopiert. Letztendlich, so Gioia, entspringen die meisten wichtigen Entwicklungen in der amerikanischen Musik afroamerikanischen Wurzeln. Spirituals, Gospelchöre, Ragtime, Blues, Jazz, Rock, Hip-Hop – diese bestimmen die sich ständig verändernde Klanglandschaft unserer Nation.

Ein Liebling von J. K. Rowling, Edith Nesbit war eine Pionierin von Kinderbüchern und vielem mehr

Musik: Eine subversive Geschichte umfasst die gesamten 4.000 Jahre, in denen die Menschheit rhythmischen und harmonischen Lärm gemacht hat. Wussten Sie, dass es in der Bibel mehr als 1.000 Hinweise auf Musik gibt? Oder dass die Vereinigten Staaten 130 Militärkapellen unterstützen und dreimal so viel für Militärmusik ausgeben wie für das National Endowment for the Arts? Oder dass die älteste namentlich bekannte Songwriterin Enheduanna ist, eine Hohepriesterin von Ur in Sumer? Von Anfang an war Musik immer mit Magie, Medizin und Mystik verbunden.

Für Gioia ist der vorsokratische Philosoph Pythagoras vielleicht die wichtigste und schlimmste Figur in seinem gesamten Buch. Dies liegt daran, dass Pythagoras Musik als eine rationale Wissenschaft von Klängen konzipiert hat, die mit mathematischen Begriffen beschrieben werden könnte. Als Ergebnis wurden die Verhältnisse und Proportionen, die uns anfangs halfen, Lieder zu verstehen, zu den Regeln und Zwängen, die sie definierten. Vor Pythagoras spielten Frauen eine zentrale Rolle beim Musizieren; danach lange nicht mehr. Die Ekstase, die gemeinschaftlichen Riten und die persönliche sexuelle Angst, die wir mit Sappho verbinden, wurden von Platons Warnungen vor der Emotionalität der Musik verdrängt und dann von den martialischen Allüren und Marschhymnen des kaiserlichen Roms überschattet.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Und so geht es durch die Geschichte: Auf der einen Seite begegnen wir der Musik der Ordnung und Disziplin, die nach Perfektion der Mathematik strebt und sich an institutionellen Vorrechten orientiert. Auf der anderen Seite finden wir Musik intensiver Gefühle, die häufig mit Magie oder Trancezuständen in Verbindung gebracht wird und der Kontrolle von oben widersteht. Und doch kann ersteres nicht ohne letzteres existieren. Die intensiven Lieder von Außenseitern und verschiedenen Randgruppen besitzen Macht, und diese Macht kann nicht ignoriert werden. So werden die Rebellengeräusche schließlich absorbiert, die Rebellen selbst werden zum neuen Establishment. Was in der South Bronx zunächst schockiert, wird schließlich in der Carnegie Hall aufgeführt.

Obwohl Goia dies nicht sagt, regiert dieses Muster fast alle Kunstformen. Die besten aufstrebenden Schriftsteller lehnen metaphorisch ihre herrschsüchtigen Eltern ab und fühlen sich zu ihren durchtriebenen Onkeln und ausgestoßenen Tanten hingezogen. Im Laufe des letzten halben Jahrhunderts zum Beispiel haben realistische Mainstream-Romane ihre einst privilegierte Zentralität gegenüber gekreuzten Werken verloren, die sich von Fantasy und Science-Fiction, Krimis, Pornografie und dem Western inspirieren lassen. Die nächste Generation von Schriftstellern wird wieder an den Rand blicken – vielleicht nach Twitter oder Computerspielen –, um das vorherrschende Paradigma aufzurütteln und es neu zu machen.

Was uns die ‚Resistance Library‘ über Amerikas Kämpfe heute zeigt

Ich kann nicht genug über Music: A Subversive History sprechen. Obwohl Gioia manchmal subtil prahlerisch sein kann, ist es nie ungeheuerlich und es macht immer Spaß, ihn zu lesen. Frauen, bemerkt er, wurden traditionell hauptsächlich mit den drei L in Verbindung gebracht: der Klage, dem Wiegenlied und dem Liebeslied – und dies sind, wie er bedauernd hinzufügt, die drei Genres, die selten für die Nachwelt erhalten blieben. Fast 300 Seiten später erfahren wir, dass die moderne Musikindustrie, für die Gioias Verachtung unverhohlen bleibt, auch mit drei L beschrieben werden kann: Prozessführung, Gesetzgebung und Lobbying. Das Buch zieht durchweg die bösen Jungs der Musik an: Der gefeierte Madrigalist Gesualdo kam mit der Ermordung seiner Frau und ihres Liebhabers davon; Bach, der Vater von 20 bekannten Kindern, mochte sein Bier wie jeder Richter am Obersten Gerichtshof; und Sid Vicious von den Sex Pistols umarmten die Selbstzerstörung mit der ekstatischen Inbrunst eines Liebhabers.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Ich vermute, dass akademische Gelehrte Aspekte von Music: A Subversive History puh-pooh werden werden. So soll es sein. Trotz seiner Auszeichnungen bleibt Ted Gioia so etwas wie ein Außenseiterkritiker, der davon überzeugt ist, dass die Leidenschaft für Zerstörung eine kreative Leidenschaft sein kann. Wie er schreibt, schaffen Institutionen und Unternehmen im letzten Kapitel seines Buches – einer Liste von 40 aphoristischen Takeaways – keine musikalischen Innovationen; sie erkennen sie erst im Nachhinein.

Michael Dirda rezensiert jeden Donnerstag Bücher in Style.

MUSIK: EINE SUBVERSIVE GESCHICHTE

Schaukelzeit (Roman)

Von Ted Gioia

Grundlegende Bücher. 514 S. 35 $

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Ashley Judds Memoiren „All That Is Bitter and Sweet“

Ashley Judds Memoiren „All That Is Bitter and Sweet“

In All That Is Bitter and Sweet reflektiert die Schauspielerin Ashley Judd über ihre dysfunktionale Familie und die Behandlung ihrer Depression.

„The Gods of Tango“: Eine geschlechtsspezifische Geschichte über Musik und Liebe

„The Gods of Tango“: Eine geschlechtsspezifische Geschichte über Musik und Liebe

In dem 1913 in Buenos Aires angesiedelten Roman von Carolina De Robertis spielt eine junge Frau, die durch Gesang ermutigt wird.

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Montag, 20. September 2021 | Dancing With the Stars kehrt auf ABC zurück.

Demi Lovato ersetzt Katy Perry im Smurf-Franchise

Demi Lovato ersetzt Katy Perry im Smurf-Franchise

Die amerikanische Singer-Songwriterin Demi Lovato wurde als neue Schlumpfine in 'Get Smurfy' angekündigt.

Da die meisten Trump-Beauftragten aus der Kommission für bildende Künste entfernt sind, kann Biden der Bundesarchitektur einen progressiven Stempel aufdrücken

Da die meisten Trump-Beauftragten aus der Kommission für bildende Künste entfernt sind, kann Biden der Bundesarchitektur einen progressiven Stempel aufdrücken

Neue Besetzungen verleihen der Designgruppe mehr Vielfalt. Diese Verwaltung sollte auch ihren Zweck und ihren Umfang erweitern.

TV-Highlights: Die Premiere der zweiten Staffel von „Hollywood Medium with Tyler Henry“

TV-Highlights: Die Premiere der zweiten Staffel von „Hollywood Medium with Tyler Henry“

Mittwoch, 10. August 2016 | Die Premiere der fünften Staffel von Catfish: The TV Show; der Dokumentarfilm Desert Warriors: Lions of the Namib wird auf dem Smithsonian-Kanal gezeigt.