Wie „Black Swan“ sorgt dieses neue „Phantom of the Opera“ mit Pirouetten für Gänsehaut

Irina Tsikurishvili als Phantom und Maryam Najafzada als Christine in Synetic Theatres Inszenierung von Phantom der Oper. (Johnny Shryock/Synetic Theater)

Von Peter Marks Theaterkritiker 10. Februar 2020 Von Peter Marks Theaterkritiker 10. Februar 2020

Wie beim Ballettgroßmeister George Balanchine liegen die Wurzeln der Tsikurishvilis – Paata und Irina, Gründerinnen des Synetic Theatre – in der Republik Georgien. Es stellte sich also heraus, dass sie, kulturell gesehen, eines Tages mit ihrer bewegungsorientierten Crystal City Company zu einer balanchineartigen Behandlung eines berühmten Textes kommen würden.

Dieser Tag ist gekommen, in der hübschen, wortlosen Adaption von Phantom of the Opera, die sie entwickelt haben, wobei Paata Tsikurishvili seine Choreografin-Frau Irina in der Titelrolle inszeniert. Auch die sexuelle Dynamik der Gothic-Geschichte von Gaston Leroux wurde neu gestaltet, da ein besitzergreifendes weibliches Phantom nun Anspruch auf Christine Daaé erhebt, die naive Darstellerin, deren Karriere durch übernatürliche Hilfe in die Höhe getrieben wird.

Das Ergebnis ist ein beeindruckend flüssiges Horrorballett im Synetic-Stil, vielleicht mit mindestens einem Dance-Off zu viel zwischen Christine (Maryam Najafzada) und verschiedenen Partnern und Rivalen. (Paata Tsikurishvili zeigt eine Schwäche dafür, all seine inspirierenden Brainstormings zu behalten; nach der Vorpremiere, an der ich teilnahm, stellte er fest, dass Kürzungen kommen würden.) Auf jeden Fall ist dies eine technisch überlegene Adaption der Geschichte, die am besten als Grundlage für die . bekannt ist am längsten laufendes Broadway-Musical (geb. 1988-gest. ?) in der Geschichte.

Lily Collins Jamie Campbell Bower

Balletomanes werden einen Kick (und auch eine gut ausgeführte Pirouette) von der Umsetzung einer Opernerzählung in eine für klassischen Tanz durch die Tsikurishvilis bekommen; Irina hat ihre Ballettausbildung in Georgien gemacht. Ihre charakteristische visuelle Ästhetik – modische Sets und Kostüme mit beeindruckender Wirkung auf schlanke Budgets – wird hier durch die Projektionen von Patrick Lord verstärkt. Phantom ist die digital anspruchsvollste Show, die ich von Synetic gesehen habe, und die Grafiken der flammenden Pariser Theater und der Katakomben der Unterwelt verleihen dem tristen Auditorium, das die Firma ihr Zuhause nennt, eine angenehme Atmosphäre.

Wie für das Unternehmen üblich, mischt Konstantine Lortkipanidze, der Hauskomponist von Synetic, eine eklektische Klanglandschaft aus neuen und gefundenen Melodien, vermischt mit klassischen Kompositionen; die Kostüme von Erik Teague machen ihre eigene unheimliche Musik, mit Tutus aus Black Swan-Albträumen und Akolythen des Phantoms in Masken, die von Edvard Munch geformt sein könnten.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Najafzada, die in Aserbaidschan Ballett gelernt hat – die Tsikurishvilis zeigen ein unheimliches Talent, neue Talente zu finden – ist eine mühelos ausdrucksstarke Präsenz; die Eleganz ihrer Linien verleiht der Magie der Anleitung des Phantoms Glaubwürdigkeit. Jacob Thompson zeigt Leading-Man-Potenzial in der Form von Synetics einstigen Martial-Arts-Tänzer Ben Cunis, und die großartige Rachel Small verleiht dem ansässigen Heavy Carlotta einen Hauch von Verachtung, dessen Starbarsch von einem Presslufthammer weggeblasen wird das Phantom.

Zweiter erster Eindruck Sally Thorne

Die zeitlose Irina Tsikurishvili, die seit zwei Jahrzehnten Leads in Synetic-Shows tanzt, von Lady Macbeth über Carmen bis Cleopatra, bringt ein düsteres Gefühl des Verlusts in ihr Phantom. Sie trägt die traditionelle Halbmaske über den Narben der Figur und beschwört die Geheimnisse einer beschädigten Seele und die Traurigkeit eines verwundeten Stars, der für immer von der Musik der Nacht verfolgt wird.

P Hantom der Oper , nach dem Roman von Gaston Leroux von Nathan Weinberger. Regie: Paata Tsikurishvili. Choreographie, Irina Tsikurishvili. Sätze, Daniel Pinha; Beleuchtung von Brian S. Allard; Kostüme, Erik Teague; Projektionen, Patrick Lord. Mit Delbis Cardona. Ungefähr 2 Stunden 10 Minuten. -. Bis zum 29. Februar im Synetic Theatre, 1800 S. Bell St., Arlington. 866-811-4111. synetictheater.org .

Anne Meara stirbt im Alter von 85 Jahren; Schauspielerin war Comic-Sparringspartnerin mit Ehemann Jerry Stiller

Anne Meara stirbt im Alter von 85 Jahren; Schauspielerin war Comic-Sparringspartnerin mit Ehemann Jerry Stiller

Stiller und Frau Meara wurden in den 1960er Jahren bekannt, als das Paar 36 Mal in der Ed Sullivan Show auftrat.

Unordnung, sagt wer? College-Aufsätze, Briefe von Stephen King und Tucker Carlson: Ich behalte (fast) alles davon.

Unordnung, sagt wer? College-Aufsätze, Briefe von Stephen King und Tucker Carlson: Ich behalte (fast) alles davon.

Ende 2020 war das Durchsuchen meiner Papiere eine willkommene Erinnerung an die Freuden eines literarischen Lebens

Was am Dienstag zu sehen ist: ‘Gordon Ramsay’s 24 Hours to Hell and Back’ auf Fox

Was am Dienstag zu sehen ist: ‘Gordon Ramsay’s 24 Hours to Hell and Back’ auf Fox

Dienstag, 7. Januar 2020 | Schwarz-ish Midseason-Premiere auf ABC.

Aniston und Witherspoon stellen den holprigen Start von „The Morning Show“ in den Schatten. Aber hat Carell die beste Rolle bekommen?

Aniston und Witherspoon stellen den holprigen Start von „The Morning Show“ in den Schatten. Aber hat Carell die beste Rolle bekommen?

Das Debüt-Drama von Apple TV, das als Geschichte über mächtige Frauen in Rechnung gestellt wird, konzentriert sich auf seinen elenden Mann.

Style Invitational Week 1450: „Anoid“ in Humanoid setzen

Style Invitational Week 1450: „Anoid“ in Humanoid setzen

Beschreiben Sie etwas, was wir tun, wie es ein Außerirdischer sehen würde. Plus neuartige Kreuzworträtsel-Hinweise.