HBOs „Muhammad Ali’s Greatest Fight“: Interessante legale Beinarbeit, aber keine Knockouts

HBOs Film Muhammad Ali’s Greatest Fight unter der Regie von Stephen Frears schafft es, eine einst drängende und unbestreitbar leidenschaftliche Debatte wiederzubeleben – und dann irgendwie platt zu machen und etwas weniger interessant zu machen. Es ist ein Supreme Court-Film, den selbst die leidenschaftlichsten SCOTUS-Junkies enttäuschend finden könnten.

Was geschah, war folgendes: Im Jahr 1966, nicht lange nachdem er der Nation of Islam beigetreten war und seinen Namen von Cassius Clay geändert hatte, trat Muhammad Ali als Kriegsdienstverweigerer gegen den eskalierenden Vietnamkrieg auf. Ausgehend von seiner Überzeugung, dass Allah den Gläubigen verbietet, in jedem Krieg (außer in einem heiligen Krieg) zu töten und zu kämpfen, weigerte sich Ali, der damals 24 Jahre alt war und amtierender Schwergewichts-Champion, sich für den Wehrdienst anzumelden.



Während seine Verurteilung und Berufung wegen der Wehrdienstverweigerung vor den Obersten Gerichtshof gelangten, lebte Ali im beruflichen Exil. All dies wird gekonnt und sogar kunstvoll mit Vintage-Nachrichten- und Talkshow-Clips dargestellt, die mit einem schönen Funken ruckartiger Antennensignale aus den späten 60ern versehen wurden – körniges Filmmaterial von Boxkämpfen und verschwitzten, reimgefüllten Pressekonferenzen und Interviews auf The Dick Cavett-Show. Das bedeutet, dass niemand im Film die fast unmögliche Aufgabe hat, die Rolle von Ali zu spielen (also entspann dich, Will Smith). Das alles hat das Zeug zu einer interessanten Sportdokumentation, die wahrscheinlich mehr als einmal gedreht wurde.

Aber Muhammad Alis größter Kampf (ausgestrahlt am Samstag um 20 Uhr) ist stattdessen ein juristisches Drama über das Leben in den heiligen Hallen des Gerichts des Obersten Richters Warren E. Burger um 1970-71, als der Ali-Fall auf der Suche nach einer endgültigen Entscheidung eintrifft. Wie der Film unverblümt deutlich macht, befinden wir uns an einer kulturellen und gesellschaftlichen Schwelle – ständige Antikriegsdemonstrationen, Angestellte mit zotteligem Haarschnitt und breiterem Revers und so weiter. Ich lobe die Filmemacher für das Fehlen eines Hendrix-Gitarrenlicks zu jeder Zeit.

Burger (Frank Langella, der bereits Nixon in Frost/Nixon gespielt hat) wird in ständiger Kommunikation mit dem Weißen Haus gesehen und verteidigt eifrig eine Status-Quo-Agenda. Seine Mitrichter stehen ihm größtenteils auf einer Linie, darunter auch der kränkelnde Richter John Harlan II (Christopher Plummer).

Frank Zappa Todesursache

Sie sind übrigens alle hier – neun Mitglieder eines damals ganz anderen Gerichts: Harry Blackmun (Ed Begley Jr.); Byron White (John Bedford Lloyd); Potter Stewart (Barry Levinson); William Brennan Jr. (Peter Gerety) und der Rest. Danny Glover spielt Thurgood Marshall, der sich von der Ali-Entscheidung zurückzog, weil er schon früh als Generalstaatsanwalt in den Fall involviert war. Hinter verschlossenen Türen schimpft Glovers Marshall über schwarze muslimische Ansichten über Rasse und Politik – er will eindeutig nichts damit zu tun haben, obwohl vieles von dem, was die endgültige Entscheidung des Gerichts (zu Alis Gunsten) beeinflusste, zu tun hatte, macht der Film klar, mit Rennen. Uns bleibt ein unheimlicher Clarence-Thomaske-Schnappschuss eines weitgehend abwesenden Marshalls, der sich tagsüber seine Seifenopern in Kammern ansieht.

Benjamin Walker spielt Kevin Connolly, Harlans neu eingestellten Sachbearbeiter, dessen Idealismus und seine Bereitschaft, Harlan herauszufordern, dazu beitragen, die letztendliche Meinung von 5 zu 3 auf eine einstimmige 8 zu ändern. Der Connolly-Charakter ist eine fiktive Zusammensetzung mehrerer Angestellter – eine notwendige Erfindung, die die Geschichte verankern und ihr einen persönlichen, Quiz-Show-ähnlichen Erzählanteil verleihen soll. (Ich denke, persönlicher als Alis Anteil.)

Wenn Sie jemanden erfinden wollen, der mitten in einem bahnbrechenden Urteil bleibt, gut, tun Sie, was Sie müssen, aber Sie sollten ihn zu einem tieferen und überzeugenderen Charakter machen und nicht jemanden so langweilig wie Walker festhalten (Abraham Lincoln: Vampire Hunter .). ) in der Rolle. Geschrieben und gespielt ist Connolly ein Klischee, das von anderen Klischees umgeben ist, wie dem ehrgeizigen Ivy League-gebildeten Angestellten mit dem schlechten Kennedy-Akzent (Pablo Schreiber) oder dem brillanten Nebbish im gegenüberliegenden Schreibtisch mit der übergroßen Yarmulke (Ben Steinfeld). Es gibt Zeiten, in denen sich Muhammad Alis größter Kampf zu sehr nach einer minderwertigen Episode von The Paper Chase anfühlt. Die erste halbe Stunde ist ein umständlicher Aufbau, mehr Wikipedia-Eintrag als Geschichte, da die Charaktere in langen Absätzen juristischer Darlegungen miteinander sprechen.

Der Film entspannt sich danach ein wenig und lässt Langella und Plummer Raum, das zu tun, was sie normalerweise am besten können. Langellas Burger kämpft mit scheinbar unbeabsichtigtem Rassismus der alten Schule und Verachtung für zivilen Protest; Plummers Harlan scheint von seiner eigenen Sterblichkeit motiviert zu sein und erkennt eine Welt, die sich verändert, wenn er sie verlässt. Einiges davon ist im nostalgischen Sinne ziemlich bewegend.

Muhammad Alis größter Kampf , die auf a . basiert Buchen von Howard L. Bingham und Max Wallace, ist am besten, wenn es in der erstaunlichen Weiße und manchmal lächerlichen Art des gestrigen High Court schwelgt. (Nichts davon wurde in Washington gedreht, ich fühle mich verpflichtet anzumerken. Nichts davon. Sogar das Gebäude des Obersten Gerichtshofs kann woanders abgerissen werden.) Es macht Spaß, diesen alten Männern zuzusehen, deren Durchschnittsalter damals 71 Jahre war, sich streiten Fälle und ziehen sich dann in den Keller zurück, um sich schmutzige Filme anzusehen, um Pornografie als eine Art von Wissen, wenn ich es sehe, zu definieren. Es hat auch den Effekt, dass die Richter äußerst antik und abwesend erscheinen, was sie, wie viele ihrer Urteile immer noch widerspiegeln, nicht waren.

Muhammad Alis größter Kampf

(100 Minuten) wird am Samstag um 20 Uhr ausgestrahlt. auf HBO, mit Zugaben.

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.