Im „Catherine House“ von Elisabeth Thomas birgt eine exklusive Universität düstere Geheimnisse

Catherine House-Autorin Elisabeth Thomas. (Nina Subin/Zollhaus)

VonDiana Abu-Jaber 15. Mai 2020 VonDiana Abu-Jaber 15. Mai 2020

Häuser können einladend oder verbietend sein; sie könnten ihre Besitzer zum Ausdruck bringen oder sie unterdrücken. Manchmal sperren sie ihre Bewohner ein oder verfolgen sie oder bewohnen sie sogar. Catherine House macht ein bisschen von all diesen Dingen.



Der Debütroman von Elisabeth Thomas, auch genannt Katharinenhaus Es geht um eine exklusive Privatuniversität, aber man könnte auch sagen, es geht um ein Experiment der sozialen Distanzierung: Hier wird es in einer Gruppe von Studierenden und Dozenten über einen Zeitraum von drei Jahren durchgeführt. Die Außenwelt wird auf Distanz gehalten, obwohl die Krankheit, wie sich herausstellt, im Haus ist.

Wie die meisten ihrer Klassenkameraden ist Ines auf der Flucht vor ihren eigenen Dämonen und ihrem Bedauern. Sie hat die High School kaum bestanden, nachdem sie in eine Spirale aus Drogen, Partys und Ausschweifung geraten war. Nach Rücksprache mit einem vertrauenswürdigen Berater bewirbt sich Ines aus Verzweiflung bei Catherine House.

Teemädchen der Kolibrispur
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Es ist ein außerordentliches Privileg, in die Schule aufgenommen zu werden. Politiker, Richter, Künstler und Präsidenten sind durch seine Säle gegangen. Der anmutige, historische Campus bietet den Studenten alles, was sie brauchen – Essen, Verpflegung und Bücher. Und der Unterricht ist kostenlos.

Der Wechselkurs ist jedoch steil. Incoming-Studenten müssen zustimmen, alle Verbindungen zu ihrem früheren Leben abzubrechen. Es gibt keine Heimfahrten und keine Besucher. Nicht einmal Andenken oder kleine Erinnerungsstücke sind erlaubt. Den Schülern wird Standardkleidung zur Verfügung gestellt, zusammen mit neuen Mitbewohnern und Freunden.

2020 Bücher zum Lesen

das lebendige Meer der wachen Träume

Durch den Roman zieht sich eine Meditation über die Bedeutung von Individualismus und freiem Denken – wie Zugehörigkeit zu einer weiteren Facette der Unterdrückung werden kann. Ines verstößt fast sofort gegen die Regeln, als sie ihrem Mitbewohner Baby hilft, eine Schnecke in ihrem Zimmer zu verstecken. Dieser kleine, subversive Akt bringt die beiden Mädchen gegen das Establishment auf, aber sie haben keine Ahnung, womit sie es zu tun haben. Die Schule lockt die schwächsten jungen Leute an und macht sich ihre Unsicherheiten zu Nutze. Ines, die von einer gleichgültigen, trägen Mutter erzogen wurde, sehnt sich nach dem Schutz einer Familie, und das scheint Catherine House zu bieten.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die Fakultät weiß genau, wie sie die Schule an gefährdete Schüler vermarkten kann. Wie Viktoria, die Regisseurin, erklärt:

Sich hier nicht sicher zu sein, heißt dazuzugehören. Unsicher sein, aber präsent und eifrig und offen für eine heroische neue Vergangenheit, Zukunft und Gegenwart – das ist das Catherine-Projekt. Auf diese Weise erforschen wir die tiefsten Beziehungen zwischen unserem Körper, unserem Geist und unserer Welt. Der unsichere Ort ist, wo du jetzt bist und wo du sein sollst.

Ines lernt zunächst kaum und schwänzt häufig den Unterricht. Eher lethargisch als rebellisch, schläft sie aus und schläft herum, entscheidet sich für private Freuden über gemeinschaftliche Zugehörigkeit. Baby hingegen ist eine Musterschülerin, die mit einer Art starrer, erstarrter Intensität an ihren Klassenarbeiten arbeitet. Wie so viele Schüler dort hat Baby chronische Angst, dass sie nicht gut genug ist, und hat Angst, als Betrügerin entlarvt zu werden.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Mit seiner kultartigen Fixierung auf Kontrolle und Geheimhaltung ist von Anfang an klar, dass mit Catherine House etwas zutiefst nicht stimmt. Die Erzählung fühlt sich von einem Gefühl des Verfalls und der Angst heimgesucht. Ines hat Angst vor dem Durcheinander ihrer eigenen Vergangenheit und ist eingelullt von der Struktur und der Hoffnung, die die Schule repräsentiert. Catherine House malt sich als neue Art von Einfamilienhaus zusammen mit einer lustigen Spiegelsimulation einer Familie. Abwechselnd streng und mütterlich schleicht Viktoria durch das Leben der Schüler und bietet eine komplizierte Art der Fürsorge an. Die Fakultäten sind mehr als nur Lehrer, sie sind Disziplinare, Visionäre und Gurus.

Weitere Buchbesprechungen und Empfehlungen

Manchmal dehnt sich die Erzählung etwas dünn aus und wiederholt bestimmte Motive, während die Charaktere durch die Gänge streifen und einen mysteriösen Raum nach dem anderen betreten. Aber der Roman gleicht die Redundanz mit einigen wunderbar entsetzlichen und wirklich schockierenden Entdeckungen in diesen verschlossenen Vorzimmern aus. Es gibt Schattierungen von Edgar Allan Poe und Alfred Hitchcock, während sich die Spannung in den verwinkelten Korridoren des Hauses und den verdrehten Wendungen der Psyche aufbaut. Stimmungsvoll und stimmungsvoll wie ein Fiebertraum ist Catherine House die Art von Buch, die sich um Ihr Gehirn wickelt und Sie mit jedem hypnotischen Schritt näher an sich zieht.

und ich vergebe dir nicht

Wir wurzeln für Ines, während sie den dunklen Mysterien nachspürt, die zwischen ihrem Traum vom Zuhause und ihrem Wunsch nach Freiheit gezogen werden. Die Frage ist, ob sie aus diesem dysfunktionalen Nest fliehen kann oder davon erstickt wird.

Es mag sein, dass es keinen Ort wie zu Hause gibt, aber wie Catherine House deutlich macht, ist das manchmal eine gute Sache.

Diana Abu-Jaber ist der Autor von Birds of Paradise and Origin. Ihr jüngstes Buch sind die kulinarischen Memoiren Leben ohne Rezept.

Katharinenhaus

wie sieht das Jenseits aus

Von Elisabeth Thomas

Zollhaus. 320 Seiten 27,99 $

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.