Against Me erzählt eine sehr persönliche Geschichte zu „Transgender Dysphoria Blues“

2012 outete sich Tom Gabel, Frontmann des langjährigen Punk-Outfits Against Me!, als Transgender zum Rolling Stone. Das neue Album der Band aus Florida, Transgender Dysphorie Blues ist der erste seit Gabel, jetzt Laura Jane Grace, ihre Absicht zum Übergang angekündigt hat. (Der Titel bezieht sich auf den offiziellen Begriff für Graces Zustand.) Es ist ein zerreißendes, kraftvolles Werk, das in seinem Schwung universell und in seinen Details zerreißend ist.



Im weitesten Sinne ringt das Album mit Themen, die überall das Fundament von Punksongs bilden – Entfremdung, Selbsthass, Sehnsucht nach Akzeptanz und Liebe – verwoben mit pointierten und manchmal klobigen politischen Kommentaren. Auf der Mikroebene ist es eine dunkle und sehr spezifische Erzählung einer ganz bestimmten Art von Elend. Oft profan, trotzig klinisch, voller Traurigkeit und Erleichterung, ist es das Geräusch eines Dammbruchs. Du hast keine Hüften zu schütteln / Und du weißt, es ist offensichtlich, Grace singt auf dem Eröffnungstiteltrack. Aber wir können uns nicht aussuchen, wie wir gemacht werden.



Im Nachhinein hätte niemand überrascht sein müssen. Gabel hatte jahrelang eine aufgewühlte, grundlegende innere Unzufriedenheit angedeutet. Der Track von 2007 Der Ozean (Wenn ich hätte wählen können / wäre ich als Frau geboren worden / Meine Mutter sagte mir einmal, sie hätte mich Laura genannt) legte diesen Kampf für diejenigen offen, die aufmerksam waren.

Bis zur Ankündigung von 2012, Against Me! war eine beliebte Punkband der Spitzenklasse, die einen kurzen Flirt mit Major-Label-Stars überlebte. Grace ist jetzt mit ziemlicher Sicherheit die profilierteste Musikerin für den Übergang, und ihr neues Album ist teils Manifest, teils offener Brief an die Fans, ihre Frau (mit der sie verheiratet bleiben will) und ihre verbleibenden Bandkollegen (zwei Mitglieder verließen nach Graces Ankündigung, aus möglicherweise nicht zusammenhängenden Gründen).



Silikonbrust und Kollagenlippen / Woran würdest du mich überhaupt erkennen? Grace wundert sich über F---MyLife666. Kein unruhiger Schlaf mehr / In mir tobt eine schöne neue Welt. In Drinking With the Jocks beschreibt Grace eine schmerzhafte Vorankündigungsnacht mit Bros (Mein ganzes Leben / Ich wünschte, ich wäre einer von ihnen). Paralytic States of Dependency ist einer der wenigen Tracks, die Berichten zufolge von der früheren Inkarnation des Albums als Konzeptarbeit über eine transsexuelle Prostituierte übrig geblieben sind. Es ist ernst und umständlich, mit Texten, die nur Grace überzeugend liefern konnte (Nackt vor ihrem Hotel-Badspiegel stehend / Im Spiegel ihrer Dysphorie sah sie immer noch den Sohn ihrer Mutter). Wie fast jeder Track hier ist es eine gelobte Rakete, rasend und brennend und kurz – das Album dauert knapp eine halbe Stunde.

Transgender Dysphoria Blues hat die Hooklines und den Glanz einer Major-Label-Produktion, ist aber in jeder anderen relevanten Hinsicht ein typisches Against Me! Album, mit Graces Stimme, die sich gegenüber den früheren CDs der Band kaum verändert hat. Es ist kürzer als es sein muss und auch glänzender. Es ist auch fehlerhaft, aber immer noch eines der besten Alben dieses neuen Jahres.

Nur eine Handvoll Songs befassen sich speziell mit Graces Übergang, aber er fließt in jeden Track ein – selbst die Songs, die wahrscheinlich von etwas anderem handeln, scheinen voller Metaphern zu sein. Die Tracks, die Graces Kämpfe mit geschlechtsspezifischer Dysphorie thematisieren, schneiden besser ab als die, die dies nicht tun: Osama Bin Laden As the Crucified Christ, der auf den Tod von Benito Mussolini und seiner Geliebten Bezug nimmt, ist der einzige Song, der anscheinend wenig Wirkung zeigt nur um anzuzeigen, dass Grace in der Lage ist, über andere Dinge nachzudenken.



In den letzten Interviews hat Grace Zweifel an der Zukunft ihrer Band geäußert, die bereits von Besetzungswechseln und Labelproblemen gebeutelt ist – und das war, bevor ihre Leadsängerin als Frau in einem Genre auftrat, das immer noch die Domäne heterosexueller Männer ist. So gut er auch ist, Transgender Dysphoria Blues ist ein musikalisches Wrack auf der Autobahn, ein Magnet für Gummihalser ebenso wie ein Meilenstein.

Dies könnte erklären, warum Grace für jemanden, der sich gerade aus dem Gefängnis befreit hat, eher unglücklich als erleichtert klingt. Sie hat ein Album gemacht, das so voll von Tod und Verfall ist, dass die Schwestertracks Dead Friend und Two Coffins nicht die deprimierendsten Songs darauf sind. Sie weiß, dass das Coming-out der Anfang einer holprigen Reise war, nicht das Ende.

Stewart ist freiberuflicher Autor.

Empfohlen