Yuki Tsunoda wird dieses Jahr mit dem AlphaTauri der Formel 1 fahren

AlphaTauri-Teamchef Franz Tost erwartet, dass Yuki es trotz seines enormen Talents, das er definitiv hat, sehr schwer haben wird, sich an das Leben in der Formel 1 anzupassen.

Tsunoda wurde geholt, damit er Daniil Kvyat und auch Pierre Gasly ersetzen würde. Nachdem er sich in der Formel 2 einen großen Ruf aufgebaut hat, weil er letztes Jahr in seiner Rookie-Kampagne 3 Rennen gewonnen hat, ist er definitiv ein Fahrer, mit dem jedes Team zusammenarbeiten möchte. Außerdem, wenn Sie bereit sind, Neues zu entdecken und heutzutage sehr beliebt zu sein, dann werden Sie feststellen, dass dies Online-Casinos sind. In Japan gibt es viele, aber es ist nur möglich, a Vera John Casino Auszahlung schnell und ohne Probleme in diesem Casino. Wenn Sie sich dort registrieren, wissen Sie, was das bedeutet. Glücklicherweise verfügt dieses Casino über die besten Funktionen, die Sie nutzen können.



Gouverneur Cuomo Pressekonferenz heute live zu welcher Zeit

Dr. Helmut Marko, Leiter des Fahrerentwicklungsprogramms bei Red Bull, glaubt, dass Tsunoda 2022 ein potenzieller Teamkollege für Max Verstappen im Seniorenteam der großen Marke sein könnte.

Während Tsunodas fahrerisches Können nicht in Frage gestellt wird, glaubt Tost, dass er vor einer Herausforderung stehen wird, wenn er sich mit allem anderen in der Formel 1 befassen muss, wenn alles bald losgeht.

Tost erklärte, dass das erste Jahr für einen Neuling in der Formel 1 unglaublich hart sein wird. Wenn Sie beispielsweise mit Jetlag nach Melbourne kommen, wird es eine neue Rennstrecke sowie ganztägige Medien- und Marketingmeetings geben. Es gibt auch die technische Seite des Autos, an die sich der Fahrer während dieses Prozesses sicherlich gewöhnen muss.

Es ist nicht so, dass Tsunoda lange Zeit haben wird, sich zu integrieren, bevor der Wettbewerb beginnt. Er verbrachte einen Tag mit AlphaTauri und fuhr im Herbst ein 2018er-Auto in Imola sowie die 2020er-Version während des Jungfahrertests nach der Saison in Yas Marina.

Aber die Tests vor der Saison für die kommende Saison wurden reduziert bis nur 3 Tage . Tost sagte sogar, dass fehlende Tests für einen jungen Fahrer bedeuten können, dass er viel mentale Stärke braucht, aber in den ersten Rennen auch körperlich sehr anspruchsvoll sein wird.

Tost machte es Tsunoda klar. Er hat sehr hohe Erwartungen und Tsunoda muss Punkte sammeln, insbesondere wenn es um die Strecken geht, die er bereits kennt (dies sind die in Europa).

Tost sagte, dass es am Anfang sicher schwierig wird, wenn er die Tracks nicht kennt, aber mit der 2ndTeil der Saison, die er bereits kennt – Ungarn, Silverstone, Barcelona und Österreich, wo er bereits in der Formel 2 gefahren ist – hofft er, Pierre herauszufordern und ihm nahe zu sein. Tost erwartet, dass er es dann bis zum dritten Qualifying schafft und beginnt, Punkte für das Team zu sammeln.

Zu Tsunodas Meinung sagte er, dass dies seine Rookie-Saison sein wird und er von Anfang an hart pushen wird, damit er sich so gut wie möglich an das Auto anpassen kann. Er hat jedoch keine Angst davor, Fehler zu machen. Er wird natürlich versuchen, sie einzuschränken, aber sie sind am Anfang unvermeidlich. Er ist jedoch zuversichtlich, von ihnen lernen zu können, wie er letztes Jahr in der Formel 2 bewiesen hat.

Er freut sich über die Unterstützung japanischer Fans und ist stolz darauf, nach Kamui Kobayashi im Jahr 2014 einen weiteren japanischen Fahrer in die Startaufstellung zu bringen. Was den Druck angeht, den er fühlt, macht er sich selbst, also ändert sich nichts daran. das für ihn – er will erfolgreich sein.

Als Tsunoda gefragt wurde, welchen Rat er seinem jüngeren Ich geben würde, antwortete er, dass er sagen würde, er solle anfangen, seine ganze Energie in die Welt zu ziehen Rennen viel früher als er es tatsächlich tat, ohne irgendwelche Ablenkungen zu haben, was wesentlich wäre. Bis er 16 war, war er nicht so begeistert vom Rennen. Er mochte es nicht so sehr, aber er gab sich nicht so viel Mühe, wie er hätte tun sollen.

keine Wirkung von Kratom spüren

Heute ist er jedoch einer der besten Fahrer der Welt und wird demnächst in der Formel 1 fahren. Was er also tat, war, sich selbst dazu zu drängen, einer der Größten zu sein und sein Land zu repräsentieren, was definitiv nicht einfach war. Aber er hat es geschafft. Und er lebt jetzt das Leben, das er sich so sehr gewünscht hat. Er ist ein junger Mann und kann noch viele Jahre Rennen fahren, daher ist es kein Problem, dass er spät gestartet ist.

Empfohlen