Eine verrückte Frau und eine radikale Weigerung in „The Vegetarian“

Wenn Sie in Seoul vegetarisch essen möchten, sollten Sie das Ritz-Carlton probieren, wo die Kellner wahrscheinlich darauf trainiert wurden, die bizarren Speisewünsche der Ausländer nicht zu verspotten. Für authentisches koreanisches Essen bleiben Sie jedoch möglicherweise bei Kimchi und Ungläubigkeit hängen. Südkoreaner sind leidenschaftliche Fleischfresser, wie Han Kang in ihrem provokanten neuen Roman The Vegetarian bestätigt.

Die schweigsame Hausfrau Yeong-hye ist laut ihrem Mann in jeder Hinsicht völlig unauffällig – bis sie beschließt, das gesamte Fleisch in ihre Gefriertruhe zu entsorgen. Ich hatte einen Traum ist ihre einzige Erklärung. Der Roman ist als Triptychon strukturiert, wobei jedes die Reaktion eines anderen Familienmitglieds auf Yeong-hyes verblüffende Entscheidung hervorhebt. Nur im ersten Abschnitt wird uns ein direkter Zugang zu Yeong-hyes Motivationen geboten, durch ihre blutgetränkten Träume vom Tierschlachten.



Diese gruseligen Träume stehen in direktem Gegensatz zu Yeong-hyes phantasielosem und buchstäblichem Ehemann, der von ihrer vollständigen Treue erwartet. Allein der Gedanke, dass es diese andere Seite an ihr geben könnte, eine, auf der sie selbstsüchtig tat, was sie wollte, war erstaunlich, grübelt er. Wer hätte gedacht, dass sie so unvernünftig sein könnte? Auch ihr Vater fordert gereizt: Wie kannst du dich meine Tochter nennen?

Kang postuliert Vegetarismus als feministische Entscheidung, eine Revolte gegen Konformität und Patriarchat – vor allem, wenn Yeong-hye, die immer gerne ohne BH war, an öffentlichen Orten anfängt, sich nackt auszuziehen.

Schaukelzeit (Roman)

Der zweite Teil des Romans, nach ihrer Scheidung, wird von ihrem Schwager erzählt. Sie haben vielleicht nicht viele bärtige Hipster-Veganer in Korea, aber sie haben offensichtlich ihren Anteil an Avantgarde-Künstlern, die Mixed-Media-Performance-Kunst produzieren, und diese Künstlerin, die von Yeong-hye (einschließlich des Muttermals auf ihrem Gesäß) besessen ist, möchte, dass sie es tut Star in seiner neuesten Kreation. Er malt Blumen auf ihren Körper und filmt sie, um ein Gefühl dafür zu bekommen, dass alles eine fremde Form angenommen hat. Aber es ist nicht genug. Er überredet eine ebenfalls aufwendig bemalte Künstlerfreundin, mit ihr vor der Kamera Sex zu haben. Das reicht auch nicht. Ein Leser kann erahnen, wohin seine grenzübergreifende Kunst als nächstes gehen wird. Kang hat viel über die komplizierte Natur des männlichen Blicks zu sagen, aber die eigentliche Überraschung ist, wie Yeong-hye über ihre Objektivierung denkt. Zur Überraschung der Künstlerin macht sie ein mit Blumen bemalter Körper ernsthaft an.

Das liegt daran, dass sie glaubt, eine Pflanze zu werden. Drei Jahre später in einer psychiatrischen Abteilung ist sie keine Vegetarierin mehr; sie ist magersüchtig. Sie behauptet, überhaupt kein Essen zu brauchen. Sie wandert nackt durch den Regen, damit sie richtig Photosynthese betreiben kann. Yeong-hyes Schwester In-hye erzählt diesen Abschnitt. Als hingebungsvolle Mutter und Inhaberin eines erfolgreichen Kosmetikunternehmens ist In-hye das einzige Mitglied ihrer Familie, das ihre Schwester im Krankenhaus nicht verlassen hat. Ihre Pflicht zu erfüllen, während Yeong-hye weiter in den Wahnsinn abdriftet, lässt ihr erkennen, dass sie selbst ihr ganzes Leben als Kind verbracht hat, das nie gelebt hat, eingeengt durch gesellschaftliche Erwartungen.

Nur Yeong-hye, In-hye und In-hyes Kleinkind haben Namen. Die restlichen Charaktere werden durch ihre Initialen im Kafka-Stil identifiziert. Tatsächlich verdanken Kangs Thema und Ton Kafka viel, insbesondere The Hunger Artist, der ebenfalls einen langsam verkümmernden Protagonisten und eine ausgefeilte erweiterte Metapher über das Kunstschaffen in einer konventionellen Gesellschaft zeigt.

Die kafkaeske Qualität hängt davon ab, das Surreale auf eine ruhige, fast ausdruckslose Weise zu vermitteln – erinnern Sie sich daran, dass Gregor Samsa, als er entdeckt, dass er sich in The Metamorphosis in ein riesiges Insekt verwandelt hat, sich Sorgen macht, seinen Zug zu verpassen. Kang präsentiert die Metamorphose ihrer Heldin klar und leidenschaftslos, obwohl es Ausfälle in stimmungserschütterndes Melodram gibt, als In-hye, als sie über ihre Reaktion auf eine Vergewaltigung in der Ehe nachdachte, plötzlich feststellen wollte, dass sie sich mit ihr in die Augen stechen wollte Essstäbchen oder gießen Sie das kochende Wasser aus dem Wasserkocher über ihren Kopf. Aber was The Vegetarian so attraktiv macht, ist vor allem die kontrollierte Stimme. Ob Yeong-hye etwas so relativ Normales tut, wie die Ablehnung von süß-saurem Schweinefleisch oder so abwegig, wie einen lebenden Vogel zu fangen und zu essen, während er nackt in einem öffentlichen Garten ist, die Stimme bleibt kühl berichtend.

Kang lebt in Südkorea und studierte Kreatives Schreiben am Iowa Writers’ Workshop der University of Iowa. Dies ist ihr erster Roman, der in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde, obwohl sie zu Hause bereits ein Bestseller-Literaturstar ist. Deborah Smiths Übersetzung, die ursprünglich in England veröffentlicht wurde, enthält einige gelegentlich erschütternde Britizismen. (Die Charaktere in diesem Roman ziehen ihre Unterhose , ein Wort, das ein amerikanisches Publikum kaum ohne Kichern lesen kann.) Es ist leicht vorstellbar, dass dieser Roman in einer so restriktiven Gesellschaft wie Kangs Südkorea besonders gewagt wirken könnte. Für westliche Leser ist der kompromisslose Sexismus, gegen den die Heldin rebelliert, noch schockierender.

das lebendige Meer der wachen Träume

Lisa Zeidner 's neuster Roman ist Love Bomb. Sie unterrichtet im MFA-Programm der Rutgers University in Camden.

Der Vegetarier

Von Han Kang

Übersetzt aus dem Koreanischen von Deborah Smith

Hogarth. 188 S.

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.