Mit „Antiquities“ ist Cynthia Ozick so lebendig auf der Seite wie eh und je

VonDiane Cole 16. April 2021 um 8:00 Uhr EDT VonDiane Cole 16. April 2021 um 8:00 Uhr EDT

Ich möchte jüdisches Träumen machen, sagte mir die preisgekrönte Romanautorin, Kurzgeschichtenautorin und Essayistin Cynthia Ozick 1982 in einem Interview. Fast 40 Jahre später verwandelt sie immer noch fantasievolle Träumereien in schillernde fiktionale Werke und destilliert ihre Ideen in ebenso erfinderische wie geniale Essays. Im Laufe ihrer Karriere erstreckten sich ihre Themen weit über Kunst, Literatur, Religion und Politik, aber ihr Schwerpunkt blieb am stärksten auf die Komplexität der jüdischen Geschichte und Kultur gerichtet.

Mit 93 Jahren ist sie so lebendig auf der Seite wie eh und je. In Altertümer , dem neuesten ihrer zahlreichen Bücher, verwendet Ozick ihren virtuosen literarischen Stil, um eine rätselhafte Geschichte über die Vergänglichkeit der Erinnerung und die Vergänglichkeit des Lebens zu weben. Der Flirt der Handlung mit dem Übernatürlichen wird die Leser an ihre berühmtesten Geschichten erinnern, darunter Der heidnische Rabbiner , Der Schal und Die Puttermesser Papers . Ebenso zentrale Themen wie der anhaltende Stachel des Antisemitismus und der Push-Pull zwischen dem Heiligen und dem Sündigen. Und dann ist da noch ihre langjährige Fixierung auf Henry James, dem sie hier Tribut zollt, indem sie sein Porträt prominent an einer Kapellenwand platziert.

die welt nach garp book

Mit anderen Worten, Antiquities ist Vintage Cynthia Ozick. Aber egal, ob Sie neu in ihrer Arbeit sind oder ein langjähriger Fan, Sie werden viel finden, um zu unterhalten und zu überraschen.

Melden Sie sich für den Buchclub-Newsletter an

Ihr Titel ist eine ironische Doppeldeutigkeit und bezieht sich sowohl auf die älteren Charaktere, die sie darstellt, als auch auf die Sammlung ägyptischer archäologischer Artefakte, die vom Erzähler der Novelle, Lloyd Wilkinson Petrie, fast obsessiv bewacht werden. Wir schreiben das Jahr 1949, und Petrie, ein mürrischer Witwer, der sich seit langem aus seiner Anwaltskanzlei zurückgezogen hat und nur sporadisch Kontakt zu seinem Sohn hat, findet Trost darin, seine Memoiren zu schreiben und tippt die Seiten zwischen den Nickerchen auf einer alten Remington-Schreibmaschine, die so kaputt wie er ist .

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Zumindest in gewisser Weise scheint sich in seinem Leben ein Kreis zu schließen. In dem einst imposanten, aber seit langem verfallenen Gebäude in Westchester, in dem er heute lebt, hat er in seiner Jugend gewohnt, nur war es zu dieser Zeit die Temple Academy for Boys, ein britisches Internat, in das seine Eltern ihn an einem junges Alter. Die Schule selbst war vor Jahren geschlossen worden, aber vor kurzem in ein provisorisches Altersheim für die sieben überlebenden Schulräte umgewandelt worden, allesamt Alaune mit langer Bekanntschaft.

Petrie rühmt sich, der jüngste und am wenigsten gebrechliche von ihnen zu sein, aber sie alle teilen die missliche Lage, dass sie im Leben nur noch wenig Sinn und keinen anderen Ort haben, an den sie gehen können. Ozick stellt diese Old Boys, die zu Oldsters geworden sind, so dar, als hätten sie sich im Laufe der Jahrzehnte kaum von ihrem frechen, snobistischen Kindheits-Selbst verändert. Petrie ist immer noch der gemiedene Außenseiter und das auserwählte Ziel für boshafte Streiche. Und die Treuhänder, die sich im Alter vergnügt verschwören, um die Schlüssel von Petries geliebter Schreibmaschine zu verkleben, scheinen unverändert von den hochmütigen, demütigenden Kindheitskameraden von einst zu sein.

Vor diesem Hintergrund enthüllt Petrie in seinen Memoiren die unheimliche Schulerfahrung, die ihn ein Leben lang geprägt hat. Ozick baut gleichzeitig Spannung auf und sorgt für komische Erleichterung, indem er den zerstreuten Petrie immer wieder anfängt, die Bohnen zu verschütten, um sich dann plötzlich zu einem anderen Thema zu schlängeln. In diesen gesprächigen Zwischenspielen lässt er erahnen, wie sehr er sich um seine intime Gefährtin und ehemalige Sekretärin, Miss Margaret Stimmer, gekümmert hat. Er grübelt über seine emotional distanzierte Mutter und die abrupte und nie erklärte Entscheidung seines Vaters nach, seine Familie zu verlassen und sich seinem entfernten Cousin anzuschließen, dem Ägyptologen Sir William Matthew Flinders Petrie (ein echter britischer Archäologe, 1853-1942, dessen Foto als das Frontispiz) auf einer Ausgrabung am Ufer des Nils in der Nähe von Elephantine Island. Ozicks Erzähler (der wie sein Vater fiktiv ist) beschreibt auch die mysteriösen ägyptischen religiösen Reliquien, die ihm nach seinem frühen Tod von seinem Vater übergeben wurden, darunter weibliche Fruchtbarkeitsfiguren und eine Statue eines Langschnabelstorchs, ein Tier, das er später erfährt wurde mit den alten Gottheiten Ägyptens in Verbindung gebracht.

sich bemühen zu suchen zu finden

Weitere Buchbesprechungen und Empfehlungen

du hättest das Buch kennen sollen

Und immer kehrt er zu dem schwer fassbaren Schulkameraden zurück, der zum Objekt seiner 10-jährigen Verliebtheit und Quelle eines lebenslangen emotionalen Schmerzes wurde, Ben-Zion Elefantin. In einer von Antisemitismus durchdrungenen Schulkultur wird der neue Schüler Elefantin mit seinen roten Haaren, dem seltsamen ausländischen Akzent und dem jüdisch klingenden Namen automatisch zum Gespött für jeden Schüler außer Petrie, der selbst geächtet wird, nur weil er versucht, sich mit ihm anzufreunden.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Sie verbinden sich über Schachpartien, bei denen Elefantin kryptisch erklärt, dass er zwar in Ägypten geboren wurde, aber kein Ägypter ist, und obwohl die Leute annehmen, dass er Jude ist, stammt seine Abstammung nicht von den alten Israeliten ab. Sein Erbe ist vielmehr das der alten jüdischen Gemeinde von der ägyptischen Insel Elephantine. Für Petrie wirkt der Zufall, dass Elefantins Familienhaus der gleiche Ort ist wie die Quelle der Artefakte seines Vaters, wie ein Zaubertrank, und was als nächstes passiert, lässt ihn sich fragen, ob er alles halluziniert hat.

Hat er? Petrie bezeichnet Elefantin immer wieder als Erscheinung, Wiedergänger, Illusion. War Elefantin nur ein von den Altertümern von Petries Vaters inspirierter Traum? Ab den 1880er Jahren fanden archäologische Ausgrabungen, an denen Petries Vater und sein entfernter Cousin teilnahmen, tatsächlich die Überreste eines Tempels, Papyrusrollen und andere Beweise für die Anwesenheit eines zuvor unbekannten 5. Jahrhunderts v. Jüdische Gemeinde auf der ägyptischen Insel Elephantine. Aber diese Gemeinschaft war längst verschwunden, was Elefantins Geschichte, wenn nicht sogar seine Existenz, fantastisch machte. Ozick überlässt es dem Leser, die Wahrheit von Petries Begegnung mit Elefantin und seinem schwer fassbaren alten Glauben zu entscheiden. Unbestreitbar ist Ozicks exquisite Kunstfertigkeit, eine weitere klangvolle und beunruhigende Geschichte wiederzugeben.

Diane Cole ist Buchkolumnist des Psychotherapy Networker und Autor der Memoiren After Great Pain: A New Life Emerges.

Altertümer

Von Cynthia Ozick

der tod von frau westaway

Knopf. 192 Seiten. .

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.