‘What We Do in the Shadows’ findet ein wenig Leben im Mockumentary-Format

Kayvan Novak, links, spielt Nandor den Unnachgiebigen neben Harvey Guilléns Guillermo in What We Do in the Shadows. (John P. Johnson/FX)



Durch Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 26. März 2019 Durch Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 26. März 2019

FXs ziemlich lustige neue Komödie What We Do in the Shadows unternimmt einen tapferen Versuch, das Mockumentary von den Toten zurückzubringen. Das Format hatte einen robusten Lauf im Film (beginnend mehr oder weniger mit 1984's This Is Spinal Tap) und vor allem Fernsehen (The Office, The Comeback, Modern Family und so weiter), aber in letzter Zeit scheint die Meta-Idee, eine Komödie aus der Prämisse, dass Charaktere von einem Dokumentarfilmteam verfolgt werden, zu bauen, irgendwie ausgetrocknet, oder?



Gut, dass die Untertanen hier Vampire sind. Wenn „Was wir in den Schatten tun“ zu spät kommt – na ja, Sie Versuchen Sie, hip zu bleiben, wenn Sie mehrere Jahrhunderte alt sind. Was bedeutet es für diese Kreaturen der Nacht, ob es 2006 oder 2019 ist?

Hier erfahren die Zuschauer, dass ein Filmteam die Erlaubnis erhalten hat, einem Trio erbärmlich veralteter Blutsauger zu folgen, die in einer zurückgezogenen, grauen Gärten-ähnlichen Situation in einem heruntergekommenen Herrenhaus auf New Yorks Staten Island zusammenleben. Sie wagen sich hauptsächlich auf Nahrungssuche, und wie ein ehemaliger Plünderer des Osmanischen Reiches namens Nandor der Unerbittliche während einer Hausversammlung betont, ist ihre Schlamperei zu einem Hygieneproblem geworden.



Wann kommt der nächste Stimulus-Check 2021?
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Jemand, beschwert sich Nandor (Kayvan Novak), ihre menschlichen Opfer halb betrunken im Haus herumgelassen zu haben. Bitte beenden Sie a ganz Opfer, bevor Sie zum nächsten übergehen.

wo bekommt man std test nyc

Warum beschriften wir sie nicht einfach mit Markierstift? Setzen Sie unsere Namen und das Datum? schlägt Nadja (Natasia Demetriou) vor, eine Verführerin der Alten Welt. Stellen Sie sicher, dass sie dauerhaft sind – Sharpie.

Du hast die Idee. Es ist die gruselige Einwanderungsgeschichte, die so alt ist wie The Addams Family, The Munsters und jede andere metaphorische Darstellung der Paranoia und Fremdenfeindlichkeit, die die meisten Außenstehenden begrüßen. What We Do in the Shadows basiert auf einem messbar besseren gleichnamigen Film aus dem Jahr 2014 von Jemaine Clement (Flight of the Conchords) und Taika Waititi (Regisseur von Thor: Ragnarok). Der Film, der in Neuseeland gedreht und veröffentlicht wurde und weltweit Fans fand, handelte von vier Vampiren, die sich ein Haus in Wellington teilen, während sie unbeholfen versuchen, eine Beziehung zu der Welt um sie herum herzustellen – manchmal mit einem Rudel lokaler Werwölfe in Konflikt geraten.



Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Clement und Waititi haben die Idee für das amerikanische Fernsehen im Wesentlichen verschoben und erweitert, mit Ergebnissen, die je nach Teil von anämisch vorhersehbar bis lärmend clever reichen. (Kein Wortspiel beabsichtigt.) Was an der Show am unterhaltsamsten ist, könnte ihr absichtlicher Mangel an Komplexität sein. Die Witze sind genau dort, wo Sie sie erwarten.

Novak verleiht dem stolz getäuschten Nandor, der in eine co-abhängige Meister-Diener-Beziehung mit seinem menschlichen Vertrauten Guillermo (gespielt von Harvey Guillén, der für mindestens die Hälfte der großen Lacher sorgt), eine überzeugende Note der Verletzlichkeit. Guillermo ist ein Nerd, der ein Vampir werden wollte, seit er 1994 Antonio Banderas in der Verfilmung von Interview mit dem Vampir zum ersten Mal sah.

Der andere Vampir im Haus ist ein Trottel namens Laszlo (Matt Berry), der vor einigen Jahrhunderten von Nadja in einen Vampir verwandelt wurde; Die beiden pflegen eine offene Beziehung, denn sie hat ihn längst satt.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Zu den drei gesellt sich ein weiterer schrecklicher Mitbewohner – ein Energievampir namens Colin Robinson (Mark Proksch). Er ist ein bescheidener, in Khaki und Pullover gekleideter Daywalker mit einem Bürojob, wo er von Kabine zu Kabine geht und seine Kollegen mit albernem Smalltalk langweilt, bis sie die Energie verlieren und zusammenbrechen.

Sie kennen wahrscheinlich einen Energievampir, sagt Colin der Kamera des Mockumentarys. Wir sind die häufigste Art von Vampir.

der beste weg, um sie loszuwerden

Die Vampire von Staten Island erhalten einen überraschenden Brief, in dem sie darüber informiert werden, dass ihr Vorgesetzter aus der Alten Welt, ein mächtiger (und nackter) Vampir namens Baron Afanas (Star Trek: Discovery's Doug Jones), einen transatlantischen Besuch unternimmt, um ihre Fortschritte zu überprüfen. der Baron hatte ihnen vor etwa 200 Jahren befohlen, nach Amerika zu reisen, um die Einwohner in eine Vampirarmee zu verwandeln.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Aus Angst zuzugeben, dass sie das 19., 20. und jetzt 21. Jahrhundert damit verbracht haben, herumzulungern, versuchen Nandor und seine Kollegen, die verlorene Zeit aufzuholen. Colin nimmt sie mit an einen seiner Lieblingsorte, um Energie zu tanken – die öffentlichen Sitzungen bei den wöchentlichen Ratssitzungen des Bezirks, ein Sammelsurium von Banalität und Verzweiflung –, wo Nandor gewählten Beamten die Möglichkeit gibt, sich seiner Herrschaft zu unterwerfen. Auf der Suche nach menschlichen Jungfrauen für eine Gruppe, die zu Ehren des Barons füttert, stellt Guillermo die Vampire einem Community-College-Club von LARPers (Live-Action-Rollenspielern) vor; Nadja rümpft die Nase. Ich will diese Jungfrauen nicht. Sie werden zu traurig schmecken.

ist Kratomtee stärker als Pulver

Zu Beginn wird viel gelacht, aber nach vier Folgen verliert die Show etwas von ihrer Lebendigkeit (mangels eines besseren Wortes) und riskiert das Comedy-Äquivalent der Totenstarre. Die Auftritte und Gastauftritte reichen gerade aus, um den Test zu bestehen.

Aus der Perspektive der Popkultur neigen Vampire dazu, zu kommen und zu gehen, normalerweise weil Langeweile tödlicher ist als Kruzifixe oder Sonnenlicht. Nach so viel ernsthafter Behandlung in den letzten zehn Jahren ist es schön, sie wieder als holprige, overdressed Dweebs dargestellt zu sehen, die ihr eigenes Gütesiegel überlebt haben.

Was wir im Schatten tun (30 Minuten) Premiere Mittwoch um 22 Uhr auf FX.

Empfohlen