Was wäre, wenn mehr Fernsehsendungen Anthologien wären? Zuschauer könnten weniger überfordert sein.


Paul Bettany als Ted Kaczynski in Discovery’s Manhunt: Unabomber. (Erkennungskanal/Erkennungskanal)

Wäre es nicht schön, wenn alle neuen Fernsehsendungen Anthologien wären? Abgesehen von den sehr überlegenen fortlaufenden Dramen und Komödien, was wäre, wenn sich jede Show an einem Bogen von acht oder zehn Folgen halten würde, der sich selbst einhüllte und dann mit seinen Schöpfern und einem Teil seines Repertoires im Schlepptau zu einer völlig anderen Geschichte überging? ? Zuschauer könnten dann ein- und aussteigen, je nachdem, ob die aktuelle Story sie packt.

Auf FX haben Ryan Murphy und seine Kollegen mit American Horror Story, American Crime Story und Feud die Attraktivität dieses Formats am deutlichsten unter Beweis gestellt. Das Anthologieformat begünstigt Intensität, Kreativität und Vollendung. Das Beste daran ist, dass der Zuschauer nicht verpflichtet ist, zurückzugehen und sich vergangene Staffeln anzusehen und sich dann für die nächste zu verpflichten. Es ist der ideale Weg, um Geschichten in einer Welt mit viel zu viel Fernsehen zu erzählen.



wie sieht das Jenseits aus

Wenn eine solche Revolution käme, könnte es ein bisschen so aussehen, was diese Woche im Kabel neu ist, beginnend mit Discoverys achtteiliger Manhunt: Unabomber (Premiere am Dienstag), dem Versuch des Netzwerks, in Prestige-Drehdramen einzubrechen. Manhunt greift nach dem verjüngenden Funken zwischen alten Nachrichten und klassischer Tragödie, den die Zuschauer in FXs The People vs. O.J. Simpson, die erste der Marke American Crime Story (in den kommenden Staffeln werden Gianni Versaces Ermordung und die Folgen des Hurrikans Katrina von 2005 erzählt).

Es gibt auch USAs sofort packende The Sinner (Premiere am Mittwoch), die auf dem Bestseller der deutschen Schriftstellerin Petra Hammesfahr über eine Frau (Jessica Biel) basiert, die in der Öffentlichkeit ein abscheuliches Verbrechen begeht. The Sinner wird auch als Start einer anthologisierten Serie in Rechnung gestellt, wenn sie sich durchsetzt; Im Moment bewirbt das Netzwerk es als acht Folgen, geschlossen Serie. (Übersetzung: Ihre Zeit wird hier nicht verschwendet!)

Discovery's Manhunt sputtert effizient und mit ernsthafter Absicht, nimmt das, was in einer anderen Ära ein auffälliges, zweistündiges Filmereignis für das Fernsehen gewesen sein könnte, und streckt es ein wenig über das inhärente Interesse hinaus.

Gerahmt als die Geschichte des tödlichen Postbombers Ted Kaczynski, der sich 18 Jahre lang dem FBI entziehen konnte, konzentriert es sich auf einen klugen, aber unerfahrenen Agenten, Jim Fitzgerald (Avatars Sam Worthington), einen Ex-Polizisten, der von forensischen Profiling-Techniken fasziniert ist, besonders wenn es kommt zum geschriebenen Wort. Nachdem er seine Vorgesetzten in Quantico beeindruckt hat, wird Fitz in die UNABOM-Untersuchung einbezogen (nur einmal versuchen die Charaktere, eines der schlimmsten Akronyme aller Zeiten zu erklären), die nach einer Flut ähnlicher Postbomben und der Lieferung von a ausführliches Manifest des Bombers.


Sam Worthington als Jim Fitzgerald und Keisha Castle-Hughes als Tabby Milgrim in Discovery’s Manhunt: Unabomber. (Tina Rowden/Discovery Channel)
Jane Lynch als Janet Reno. (Tina Rowden/Discovery Channel)

Der Kontext von Manhunt nutzt eine gewisse Atmosphäre des inländischen Terrorismus aus, die das Justizministerium im Jahrzehnt vor dem 11. General Janet Reno). Der mürrische Ton kontrastiert gekonnt die Paranoia der Ära mit den rudimentären technologischen Mitteln, mit denen Agenten arbeiteten, und analysierten das Manifest mit Notizblöcken, Fotokopien und Whiteboard-Diagrammen anstelle von Windows 95.

Manhunt blitzt zwischen 1995 auf, als Fitz so besessen ist, seine Frau und seine Kinder zu entfremden, und 1997, als er zum Fall zurückgerufen wird, um einen schlauen Kaczynski (Paul Bettany) im Gefängnis zu besuchen und versuchen muss, ihn dazu zu bringen, sich schuldig zu bekennen anstatt vor Gericht zu stehen.

Bettany spielt Kaczynski meistens als den geistesgestörten Drahtzieher; Worthingtons Fitz ist ein weitaus interessanterer Charakter, ein Agent, der versucht ist, sich in den asozialen, antitechnologischen Estrich seiner Beute einzufühlen. Beide Schauspieler scheinen sich nach mehr zu sehnen, mit denen sie arbeiten können.

Stellen Sie sich diese Frage, sagt Kaczynski-Bösewicht zu Fritz. Warum wollen diese Männer in Anzügen so verzweifelt beweisen, dass ich verrückt bin? Ich werde es dir sagen. Weil sie wissen, dass ich recht habe. Ich bin wach. Sie schlafen und haben Angst, dass sie vielleicht aufwachen und ihre Handys, ihren Fernseher und ihre Videospiele ausschalten müssen, und sie müssen sich vielleicht so stellen wie du und ich.

Trotz einer verführerischen Erzählung – sogar Nachrichtenjunkies haben möglicherweise einige der faszinierenderen Details des Falls vergessen, einschließlich der Veröffentlichung von Kaczynskis 35.000-Wörter-Manifest in Livingmax, einer bizarren Zustimmung, die dazu beigetragen hat, den Fall zu brechen – ist Manhunt mit uneleganten Schriften übersät, genug, um sich Sorgen zu machen die Schauspieler (einschließlich Chris Noth als stellvertretender FBI-Direktor) in verzweifelte Wellen von Armbewegungen und Geschrei.

Spätere Episoden können etwas von dieser Unbeholfenheit zugunsten des Vorwärtsdrangs ablegen. Die Fahndung in Manhunt wird angespannter, aber sie reicht nie aus, um die Zuschauer zu beschäftigen. Wer war der Unabomber? Was hat ihn dazu gebracht zu ticken?

Ganz ehrlich, wen interessiert das noch? Bring die nächste Menschenjagd mit.


Jessica Biel als Cora in The Sinner aus den USA. (Brownie Harris/USA)'Der Sünder'

The Sinner aus den USA hingegen beginnt mit einer unerschrockenen, schockierenden Note und lässt nicht los. Als Cora Tannetti spielt Biel eine frischgebackene Mutter, die mit der Enge ihres Kleinstadtlebens unzufrieden zu sein scheint: Sie verwaltet die Bücher des Klimaanlagenlieferanten, bei dem ihr Mann Mason (Girls' Christopher Abbott) mit seinem Vater zusammenarbeitet. Cora und Mason wohnen neben seinen Eltern; ihre Schwiegermutter passt den ganzen Tag auf das Baby auf und bereitet jeden Abend das Abendessen für die ganze Familie zu. Die Nähe ist charmant, aber klaustrophobisch.

ich vergebe dir nicht

Cora, Mason und das Baby machen einen Samstagsausflug zum See. Während Cora einem Mann beim spielerischen Ringen mit seiner Freundin zusieht, wird ein plötzlicher Wutausbruch ausgelöst; sie springt auf und ersticht den Mann mit einem Messer, mit dem sie Obstscheiben geschnitten hat. Es ist ein schockierender und unerklärlicher Akt, der mit einer blutigen, unstilisierten Schnelligkeit dargestellt wird. Zu den Dutzenden Zeugen des Verbrechens gehört ihr fassungsloser Ehemann; Cora wird ins örtliche Gefängnis gebracht, wo sie sofort gesteht und auf Lebenszeit eingesperrt wird.

Der Sünder bezeichnet sich selbst als warum -dunit statt ein Krimi. Bill Pullman spielt Detectiv Harry Ambrose, einer dieser unruhigen, in seiner Blütezeit vergangenen, aber dennoch verbissenen Ermittler, die mehr über diesen Fall wissen müssen als die grundlegenden Beweise. Welcher Impuls hat Coras Angriff getrieben? Was verbirgt sie? Was weiß ihr Mann?

The Sinner richtet seine ganze künstlerische Energie auf die Empathie des Betrachters, was ein heikler Ort ist. Deglamorisiert und betrübt überzeugt Biel sofort als eine Art Opfer und möglicherweise als psychotischer Mörder. Ein Zuschauer kann nicht anders, als sich zu fragen, wohin es von hier aus geht.

und ich vergebe dir nicht

Mit der Sicherheit des Anthologieformats läuft derselbe Zuschauer ein viel geringeres Risiko, ein Ende zu erreichen, das absichtlich mehrdeutig wäre, wenn die Produzenten eine Verlängerung der zweiten Staffel anstreben.

Es gibt kaum eine bessere Lösung für die Peak-TV-Krise als diese. Die Zuschauer erhalten qualitativ hochwertigere Shows mit Schauspielern, die sonst möglicherweise nicht bereit wären, sich auf mehrere Staffeln einzulassen. Und die Shows sind zeitlich und umfangsmäßig überschaubar; Sie können sie nehmen oder verlassen, ohne in ein breites Epos mit eigenen Umwegen und komplizierter Mythologie investieren zu müssen. Autoren und Produzenten mögen es vielleicht nicht so sehr (nichts sagt Jobsicherheit wie eine Verlängerung um eine oder zwei oder drei Staffeln), aber auch hier bietet die Anthologie ein Geschenk: Wenn Sie nur acht Episoden schreiben müssen, haben Sie weniger Chancen, zu malen dich in eine Ecke, Plot-weise. Was, seien wir ehrlich, selbst den besten TV-Serien viel zu oft passiert. Hören wir es für das Eins-und-Gemachte.

Menschenjagd: Unabomber (zwei Stunden) Premiere Dienstag um 21 Uhr auf Entdeckung.

Der Sünder (eine Stunde) Premiere Mittwoch um 22 Uhr auf USA.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.