Valentina Lisitsa: Die Pianistin, die das Internet gewonnen hat

„Done is better than perfect war das Motto der Mid-aughts. Die Anhänger dieser Internet-Maxime haben sich ihren Platz an der Spitze der Suche und des sozialen Haufens erobert. Ein solcher Ansatz zum Erfolg scheint dem langjährigen System der Ehrerbietung der klassischen Musik gegenüber Experten zu widersprechen. Aber die ukrainische Pianistin Valentina Lisitsa, 43, wagte es, diese Formel zu manipulieren und nutzte YouTube als ihre leere Bühne.

Ich sage scherzhaft, dass ich ein paar Leben gelebt habe, sagt Lisitsa und bezieht sich auf ihre Ausbildung am Konservatorium und ihre Karriere im Klavierwettbewerb, die kurz nach ihrem Beginn verpuffte. 2007 war ich nur noch ein blonder russischer Ex-Pianist. Ich hatte kein Publikum oder Konzerte. Ich war mit meinem Sohn zu Hause und fragte mich, was ich mit meinem Leben anfangen sollte, also habe ich einen Clip auf YouTube gestellt.



Das dreiminütige Video zu Rachmaninows Etüde Op. 39 Nr. 6 oder Rotkäppchen wurde trotz der relativen Dunkelheit des Stücks viral. Nach seinem Erfolg veröffentlichte Lisitsa Videos von sich selbst, in denen sie Liszt und Tschaikowsky spielte. Ihre First-Past-the-Post-Strategie, YouTube mit Videos des Repertoires zu überfluten, zahlte sich aus und brachte mehr als 60 Millionen Aufrufe und 100.000 YouTube-Abonnenten ein. Ruhm übersetzte sich schließlich in Album-Deals – Valentina Lisitsa Plays Liszt ist ihre neueste – und ein globaler Tourneeplan, der sie zu den Kongressbibliothek am vergangenen Donnerstag ein Besuch, der wegen der Schließung der Regierung abgesagt wurde.

Lisitsa beschloss, YouTube auszuprobieren, nachdem sie erkannt hatte, dass sie in einem klassischen Musikgeschäft mit so vielen talentierten Pianisten, die am Konservatorium studiert haben, nicht mithalten konnte.

Das Niveau eines jeden Pianisten, der aus dem Konservatorium kommt, war noch nie so hoch, sagte sie. So viele Pianisten kommen aus wunderbaren Musikschulen, aber sie wissen nicht, wo sie nach Publikum suchen sollen.

Obwohl Lisitsa in den 1990er Jahren eine klassische Karriere hatte, beschreibt sie diese als kurzlebig. Mit 17 trat sie in das Kiewer Konservatorium ein und lernte dort ihren Mann Alexei Kuznetsoff kennen. Sie traten an Wettkämpfen und tourten zusammen und ließen sich schließlich in North Carolina nieder. Sie erinnert sich, dass die einzige Arbeit, die sie bekommen konnte, darin bestand, Tourpianisten zu ersetzen, wenn diese krank wurden oder abgesagt wurden.

Die Gefahr besteht darin, dass wir Musiker eine Ware sind, sagte Lisitsa. Es gab einen Übergang von mir als Musiker zu mir als Unternehmer, den sie dir in der Musikschule nicht beibringen.

Lisitsa ist in vielerlei Hinsicht zum Symbol eines neuen Geschäftsmodells für die klassische Industrie geworden, das sich bis vor kurzem den Regeln des Internets entzog. Im Gegensatz zu vielen etablierten Musikern, die befürchteten, dass Internetpiraterie und kostenlose Downloads ihre Karrieren zerstören würden, ist Lisitsa das Gegenbeispiel: Sie vertrat die Philosophie der freien Kultur, überflutete das Internet mit Videos und Medien, was zu ihrer Entdeckung führte. Sie sagt, dass sie keine andere Wahl hatte, als diese Strategie zu verfolgen, als sie feststellte, dass ihre selbstgemachte DVD mit Chopins 24 Etüden illegal auf YouTube hochgeladen wurde.

Zuerst habe ich die Clips einzeln entfernt, aber dann dachte ich: ‚Was mache ich? Ich verärgere meine Fans“, sagte sie. Ich habe es auf YouTube hochgeladen und da ist etwas Seltsames passiert: Es hat Nummer Eins getroffen Amazonas .

Lisitsa ist manchmal überrascht, dass ihre Videos beim Publikum so viel Anklang fanden. Sie ist eine tadellose Pianistin, die von Kritikern gelobt wurde, aber selbst die berühmtesten Musiker haben ihre große digitale Fangemeinde nicht entwickelt. Pianist Lang Lang hat weniger als 10.000 Abonnenten auf seinem YouTube-Kanal. Yo-Yo Ma hat weniger als 2 Millionen Aufrufe. Itzhak Perlman? Weniger als 1 Million Aufrufe auf seinem offiziellen Kanal, obwohl er ein Jahr vor Lisitsa zu YouTube kam. Ihre Dominanz auf der Website ist beispiellos.

Ich denke, vielleicht hängen die Leute sehr an dem einfachen Stil, sagt sie. Ich verkleide mich nicht für die Videos. Mir geht es nicht um Mode und es geht mir auch nicht darum, Menschen mit aufwendigen Produktionen zu beeindrucken.

Dennoch, stellt sie fest, gibt es Nachteile des digitalen Ruhms, und viele fragen sich, ob ihre Gefolgschaft verpuffen wird. Sie sagt, die Branche sei immer noch skeptisch, was sie als Eigenwerbung betrachte. Sie hofft, dass die Geschichte ihres Erfolgs diese Denkweise in der klassischen Musik verändert.

Wir Musiker wollen ein größeres Publikum, wir wollen, dass mehr Leute kommen und zuhören, sagt Lisitsa. Wir tun manchmal so, als bräuchte man eine gute Ausbildung, um [klassische Musik] zu verstehen. Aber ich schaue mir an, wer sich meine Videos auf YouTube anhört, und das sind Leute aus Entwicklungsländern, die nicht mit Klassik oder großen Konzertsälen in Verbindung gebracht werden. Ich sehe das Wachstum und möchte mit diesen Fans in Kontakt treten.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.