Die Geschichte eines unzufriedenen Teenagers auf der Flucht vor einem Verbrechen, das er nicht begangen hat

Von Ron Charles Kritiker, Buchwelt 19. Juni 2018 Von Ron Charles Kritiker, Buchwelt 19. Juni 2018

Tim Wintons neuer Roman schwebt zwischen einem profanen Geständnis und einem Hilferuf. The Shepherd’s Hut ist eine ausgesprochene Down Under-Geschichte dieses australischen Schriftstellers, die fast zu schmerzhaft ist, um sie zu lesen, aber auch zu klagend, um sie niederzulegen.

Der Erzähler ist Jaxie Clackton, ein Teenager, der seine Mutter an Krebs verlor und jahrelang von seinem betrunkenen Vater geschlagen wurde. Jaxie hat schon so lange davon geträumt, seinen alten Mann zu töten, dass er in Panik gerät, als er ihn tot in der Garage findet: Sie sagen, ich hätte den Wagenheber unter der Dachstange hervorgetreten und ihm den Kopf zerquetscht wie eine Schweinemelone, denkt Jaxie. Es deutet alles auf mich hin.



Überzeugt, dass er von der Polizei verfolgt wird, schnappt sich Jaxie ein paar Vorräte – darunter eine Waffe – und rennt nach Norden in Richtung der Salzseen von Western Australia: Pushing. Schleppen. Gehen. Es ist kein schlechter Plan, abgesehen von der hohen Wahrscheinlichkeit, irgendwo auf Tausenden von Quadratmeilen Wüste zu sterben, einem Land, das einem an einem Tag das Innere austrocknen würde. Aber irgendwie überlebt Jaxie, und so folgt eine seltsame Schelmengeschichte: Huck Finn auf einer Mondlandschaft.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Es ist enttäuschend, dass Winton hierzulande nicht besser bekannt ist (Australier verehren ihn als lebenden Schatz.) Er schreibt seit mehr als 35 Jahren und wurde zweimal für den Booker Prize nominiert. Aber vielleicht ist für amerikanische Leser nichts so interessant, wie hier zu leben, wie es seine australischen Schriftstellerkollegen Geraldine Brooks und Peter Carey tun. Ein Film, der auf seinem Surfer-Roman Breath aus dem Jahr 2008 basiert, wurde Anfang dieses Monats eröffnet, aber die lauen Kritiken scheinen in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich keine Winton-Manie zu inspirieren.

Rezension: „Eyrie“ von Tim Winton, über einen Umweltschützer in Australien

So sei es. Winton bleibt immer noch in Westaustralien, wo er geboren wurde, und diese langjährige Erfahrung mit dem Ort und der Sprache ist tief in seine Prosa eingebrannt. Die Hirtenhütte erhebt sich aus dieser quälenden Landschaft, ein Ort, der so leer ist, dass die Gedanken eines Kerls als Echos zurückkommen. Winton übersät dieses Gelände mit Kurrajongs und Kängurus und verlassenen Minenschächten. Alles, was du da draußen gesehen und berührt hast, sah aus wie Tetanus, der darauf wartete, dir in den Arsch zu beißen, sagt Jaxie.

Was noch hypnotischer als dieses tödliche Territorium ist, ist Jaxies abwechselnd stolze und traurige Stimme, die Winton in einem starken australischen Akzent einfängt, der mit Slang und Flüchen gespickt ist. Verhungernd, dehydriert und oft krank stolpert der Junge immer wieder über den trockenen Boden, während seine Gedanken über die Gewalt, die er erlitten und – manchmal – begangen hat, zurückdenken. In manchen Nächten war so viel Gefühl in meinem Kopf, dass ich froh war, dass es nicht rauskam, sagt Jaxie. Du könntest einen Wolkenkratzer niederbrennen mit dem, was in mir ist. Von dem Moment an, in dem er Ihre Aufmerksamkeit erregt, ist er beängstigend und mitfühlend, eine ganz menschliche Schöpfung eines Schriftstellers, der unsere Ambivalenz gegenüber aggressiven männlichen Heranwachsenden stark betont – diese Wesen, die keine Kinder mehr sind, aber auch nicht ganz erwachsen.

das lebendige Meer der wachen Träume
Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Was auch immer Jaxie ist, er ist eine starke Persönlichkeit, die durch ein Zuhause, eine Schule und eine Stadt gegen ihn abgehärtet ist. Ich war nicht das, was alle dachten, beharrt er. Die Sache mit dem Lehrerauto kommt ganz schief. Und das Geschäft mit der Armbrust, das ist nie passiert.

Wenn Ihnen zu viele zeitgenössische Romane kraftlos und vorstädtisch erscheinen, finden Sie hier Survival-Fiction in ihrer rohesten Form von einem Romanautor, der manchmal so düster klingt wie unser eigener Cormac McCarthy. Ich saß da ​​und verhungerte, sagt Jaxie, bevor ich endlich ein Känguru erschoss und es mit einem stumpfen Messer häutete.

Aber diese Geschichte von Zähnen und Klauen wird durch Jaxies bleibende Würde vertieft. Die Angst vor Gefangennahme treibt ihn nicht so sehr über diese Hunderte von Kilometern als seine Entschlossenheit, eine junge Frau zu erreichen, die er liebt. Selbst diese ritterliche Suche ist jedoch kompliziert. Möglicherweise hoffnungslos.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Tatsächlich wird die Spannung zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit in der zweiten Hälfte von The Shepherd’s Hut noch gespannter. Auf seinem Weg nach Norden trifft Jaxie auf eine Wellblechhütte, in der ein alter irischer Priester namens Fintan MacGillis lebt. Jaxie würde es vorziehen, unsichtbar zu bleiben, aber er braucht dringend Wasser, und Pater MacGillis braucht dringend Gesellschaft. Die Beziehung, die sich zwischen diesen beiden verschlossenen Außenseitern entwickelt, ist voller Mysterien und Misstrauen – und einer widerwilligen Zuneigung, die nie in Sentimentalität abgleitet. Er hat so geredet. . . Es war wie ein Schrott, den er dir zuwarf, sagt Jaxie. Du musstest all diese verbogenen Wörter sortieren.

Am Ende spielen ihre Worte keine Rolle, ob wahr oder nicht. Diese Oase der Geborgenheit in der Wüste ist eine Fata Morgana, wie Jaxie immer wusste. Die Sonne und das Salz bleichen alles aus, bis diese Charaktere auf ihre Essenz reduziert sind.

Was macht mich das aus? fragt Jaxie. Jemand, den Sie nicht kommen sehen, das ist es. Etwas, das man sich kaum vorstellen kann.

niemand kommt um uns zu retten

Ron Charles schreibt über Bücher für Livingmax, wo er moderiert TotallyHipVideoBookReview.com .

Weiterlesen:

Peter Careys neuer Roman ist eine seltsame Fahrt durch Australiens rassistische Vergangenheit – und Gegenwart

Die Hirtenhütte

Von Tim Winton

Farrar Straus Giroux. 267 S.

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

In einem neuen Buch spricht Buzz Aldrin über das Leben im Schatten von Neil Armstrong

In einem neuen Buch spricht Buzz Aldrin über das Leben im Schatten von Neil Armstrong

„No Dream is Too High“ ist eine offene Sammlung von Aldrins Geschichten und Lebenslektionen.

Signature’s „West Side Story“: Es ist nicht irgendeine Nacht

Signature’s „West Side Story“: Es ist nicht irgendeine Nacht

Regisseur Matthew Gardiner lässt das Meisterwerk von Bernstein-Sondheim-Robbins-Laurents mit Elan neu aufleben.

Mittwochabend-TV: Premiere der vierten Staffel von „Riverdale“ im CW

Mittwochabend-TV: Premiere der vierten Staffel von „Riverdale“ im CW

Mittwoch, 9. Oktober 2019 | Nancy Drew wird im CW uraufgeführt.

Als der Schriftsteller Hache Carrillo starb, entdeckte die Welt seine wahre Identität. Was bedeutet das für sein Erbe?

Als der Schriftsteller Hache Carrillo starb, entdeckte die Welt seine wahre Identität. Was bedeutet das für sein Erbe?

Der Schriftsteller H.G. Carrillo nahm wie viele Autoren vor ihm eine erfundene Identität an.

Der Schlüssel zu einem ruhigeren Geist? Ein Autor argumentiert, dass es nur darum geht, Bücher aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

Der Schlüssel zu einem ruhigeren Geist? Ein Autor argumentiert, dass es nur darum geht, Bücher aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

In Breaking Bread With the Dead argumentiert Alan Jacobs, dass wir die Vergangenheit nach ihrer Weisheit und Bosheit, ihrer Wahrnehmung und ihrer Dummheit durchsuchen sollten.

Faith Ringgold ist Künstlerin, Aktivistin und Prophetin. Aber das kratzt nur an der Oberfläche.

Faith Ringgold ist Künstlerin, Aktivistin und Prophetin. Aber das kratzt nur an der Oberfläche.

Eine Ausstellung der Arbeiten des bahnbrechenden afroamerikanischen Künstlers wird bei der Wiedereröffnung am 8. April in Glenstone zu sehen sein.