„Swing Time“: Zadie Smiths umfassender Roman über Freundschaft, Rasse und Klasse

Madonna? Beyoncé? Angelina Jolie?

Lily Collins Jamie Campbell Bower

Welcher Popstar hat Zadie Smith dazu inspiriert, die Berühmtheit zu erschaffen, die das Universum ihrem Willen beugt? Schaukelzeit ?



Aber das ist kaum die interessanteste Frage, die dieser nachdenkliche neue Roman aufwirft, der sich über die Jahre und Ozeane bewegt – von London und New York bis Westafrika. Die Geschichte ist intim und global zugleich, über Kinderfreundschaft wie internationale Hilfe, fasziniert vom Schicksal einer arbeitslosen alleinerziehenden Mutter ebenso wie von der Allmacht einer Weltklasse-Sängerin.

(Pinguinpresse)

Smith, der das literarische Establishment noch während des Colleges mit einem Teilmanuskript für Weiße Zähne , eröffnet ihren fünften Roman mit den zehenklopfenden Melodien von Fred Astaires Musical-Komödie Swing Time von 1936. Aber unter dieser fröhlichen Melodie ertönt eine dunklere Basslinie. Im Prolog sucht die Erzählerin, eine junge Frau, die kürzlich von ihrem Job entlassen wurde, Trost, indem sie einen alten Videoclip googelt, in dem Astaire Bojangles of Harlem aufführt – und entdeckt schnell, dass das Gedächtnis genauso flexibel sein kann wie die große Tänzerin. Ich habe kaum verstanden, was wir da sahen, sagt sie. Da ist Fred Astaire, der seine Schatten übertönt, genau wie sie sich daran erinnert, als sie die Nummer zum ersten Mal als Kind gesehen hat. Doch jetzt bemerkt sie mit Abscheu, dass er ein schwarzes Gesicht hat: die rollenden Augen, die weißen Handschuhe, das Grinsen der Bojangles. Astaires magische Darbietung scheint plötzlich von rassistischen Übertreibungen befleckt.

Diese erschütternde Erkenntnis dient als Ouvertüre für diese komplizierte Geschichte, die eine Reihe beunruhigender Enthüllungen liefert, während sie sich entlang zweier alternierender Zeitlinien bewegt. Eine führt uns zurück in die Kindheit der Erzählerin 1982, als sie im Nordwesten Londons lebte, wo die Autorin auch aufwuchs. Sie ist die Tochter eines anspruchslosen weißen Vaters und einer schrillen, emotional unerreichbaren Mutter aus Jamaika, die entschlossen ist, ihren Abschluss zu machen und sich für soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Die beste Freundin des Erzählers ist Tracey, ein Mädchen, das sie im Tanzunterricht kennenlernt. Unser Braunton war genau gleich, erinnert sie sich, als wäre ein Stück hellbrauner Stoff geschnitten worden, um uns beide zu machen. . . . Tracey und ich stellten uns nebeneinander auf, jedes Mal war es fast bewusstlos, zwei Eisenspäne von einem Magneten angezogen.

Smith dokumentiert diese Anziehungskraft, die jahrelang anhält, mit einer Mischung aus Nostalgie, Humor und Pathos. Die Grundschulszenen sind kleine Meisterwerke des Geschichtenerzählens, in denen die Unschuld des Kindes zart mit der Ironie des Erwachsenen verwoben ist. Auch wenn der Stil von Swing Time weniger überschwänglich ist als ihre vorherigen Arbeiten, ist Smiths Aufmerksamkeit für die Vorschlagsnoten der Freundschaft so präzise wie eh und je. Während sich der Erzähler durch die High School und das College quält, klammert sich Tracey – die talentierte, die wagemutige – mit ätzender Entschlossenheit an ihren Traum vom Star. Sie und der Erzähler driften für lange Zeit auseinander, aber jede neue Sichtung entfacht dieses desorientierende Gefühl, dass keine Zeit vergangen ist. Ihre alten Zuneigungsgefühle werden mit Eifersucht und sogar Verachtung verknotet.

[ Rezension: 'NW' von Zadie Smith ]

Zwischen diesen Erinnerungen erscheint eine neuere Geschichte über die Arbeit des Erzählers als persönliche Assistentin von Aimee, einer dieser international allgegenwärtigen Berühmtheiten, die von Raum und Zeit unabhängig sind. Natürlich ist das Regal mit Romanen – romantisch und satirisch – über die Superreichen bereits überfüllt, aber Swing Time ist vielleicht der einfühlsamste, den ich über das durch Ruhm und Reichtum geschaffene Verzerrungsfeld gelesen habe. Umgeben von Handlern, die vor ihr her fegen und jedes Hindernis aus dem Weg räumen, ist Aimee eine Art Kind, daran gewöhnt, jeden Wunsch gestillt, jede Aktion gelobt, jede Idee gefeiert zu werden.

Obwohl Sie Aimee aus den Boulevardzeitungen von Lebensmittelgeschäften wiedererkennen werden, ist dies kein Schlüsselroman. Smith, der mit einem kühlen Witz schreibt, der immer seine Leugnung beibehält, interessiert sich mehr für den übergroßen Einfluss, den solche Entertainer auf unsere Kultur ausüben. Eingeladen in den inneren Kreis dieser Berühmtheit, spürt die junge Erzählerin die Anziehungskraft, auch wenn sie ihr kritisches Urteil beibehält. Sie kann nicht anders, als sich mit einem Gleichgewicht aus Neid und Herablassung zu fragen, wie es sein muss, in dieser Welt sich ändernder Fakten zu leben, die sich je nach Stimmung bewegen oder verschwinden. Für eine gemischtrassige junge Frau ohne Geld ist die Welt nicht annähernd so formbar.

Ein Großteil von Swing Time beschreibt Aimees Bemühungen, eine Schule für Mädchen in einem armen westafrikanischen Land zu bauen – nicht unähnlich der Website von Yaa Gyasis neuem Roman Heimkehr , die Art von Ort, der die Erzählerin dazu inspirieren sollte, Zeuge ihrer Wurzeln zu werden. Obwohl Smith Aimees naives Bemühen nie zum Lachen spielt, ist das daraus resultierende Projekt ein klassischer Fall von fehlgeleitetem Altruismus, der von Eitelkeit verschlungen wird. Für Aimee, erklärt die Erzählerin, war Armut einer der schlampigen Fehler der Welt, einer von vielen, der leicht korrigiert werden könnte, wenn nur die Menschen den Fokus auf das Problem lenken würden, den sie auf alles gerichtet hat. Und wenn sie sich nebenbei ein paar afrikanische Tanzbewegungen aneignen kann, ist das eine Win-Win-Situation, oder?

[ ‚Homegoing‘ von Yaa Gyasi: Eine kühne Geschichte der Sklaverei für eine neue ‚Roots‘-Generation ]

Es gibt einen Hauch von Oprahismus in Aimee, mit den spirituellen Offenbarungen, die sie irgendwie spontan erleben konnte. Sie hat keine Angst davor, einem armen muslimischen Dorf zu helfen, von dem sie nichts weiß, weil sie ihre eigene Geschichte universell anwendbar fand – die vielleicht die geschickteste Artikulation westlicher Arroganz ist, die jemals geschrieben wurde.

Autorin Zadie Smith (Dominique Nabokob)

Smith erzwingt nie eine Verbindung zwischen Aimees öffentlichem Ruhm und Traceys privater Verzweiflung; stattdessen lässt sie die Geschichten dieser beiden Frauen auf ihren jeweiligen Bühnen abspielen. Aber schließlich sind der Kontrast zwischen dem grenzenlosen Erfolg, den Aimee genießt, und dem knirschenden Misserfolg, den der arme Freund des Erzählers erleidet, fast genau gegensätzlich, so unterschiedlich wie Weiß und Schwarz.

Doch Traceys Enttäuschung als Tänzerin ist nicht der einzige Kummer, der durch diese Geschichte aufsteigt. Die Ambivalenz der Erzählerin gegenüber ihrem eigenen Leben verkalkt allmählich zu einer fast schon Verzweiflung aufkommenden Verzweiflung, die nur der spielerische Umgang des Romans mit der Zeit für eine Weile in der Schwebe hält. Ja, im afrikanischen Tanz findet sie die Freude, nach der sie immer gesucht hat, aber in Afrika ist jetzt kein Platz für sie – genauso wie in England oder New York für sie kein Platz zu sein scheint. Und die Identitätspolitik, die die Leidenschaft ihrer Mutter befeuert, bietet ihr überhaupt keine Wärme. Sie ist unser Nick Carraway, verzaubert und abgestoßen zugleich von der unerschöpflichen Vielfalt des verschwendeten Lebens. Sie ist mit überlegener Einsicht belastet, die ihr nichts als ein scharfes Gefühl ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit verleiht – sie sagt uns nicht einmal ihren Namen.

Swing Time nutzt seine außergewöhnliche Breite und seine synkopierte Struktur, um die Themen Rasse und Klasse in alle Richtungen zu lenken. Wie bei jedem großen Choreografen erweisen sich Bewegungen, die zunächst fremd erscheinen, schließlich als unverzichtbar. Wenn Smiths frühere Fiktion etwas Überwältigendes an sich hatte, etwas Unerbittliches an ihrem Geschichtenerzählen, ist Swing Time in einem anderen Register geschrieben. Zum einen ist es in der ersten Person, aber es ist auch gemessen und elliptisch, umso fesselnder für seine Lücken, die eher Details auslassen, als uns damit zu verschlingen. Nach mehreren tapferen Beinahe-Misserfolgen im letzten Jahr haben wir endlich einen großen Gesellschaftsroman, der flink genug ist, um alle seine verschiedenen Teile anmutig in Richtung einer Vision dessen zu bewegen, was in diesem Leben wirklich zählt, wenn die Musik aufhört.

Ron Charles ist Herausgeber der Buchwelt. Du kannst ihm auf Twitter folgen @RonCharles .

Frank Zappa Todesursache

Am 17. November um 19 Uhr wird Zadie Smith in der Sixth & I Historic Synagogue, 600 I Street NW, Washington, mit der ehemaligen NPR-Moderatorin Michele Norris im Gespräch sein. Für Ticketinformationen rufen Sie Politik & Prosa unter 202-364-1919 an.

Weiterlesen :

„Stadt in Flammen“ von Garth Risk Hallberg

Mit „The Nix“ kündigt sich Nathan Hill als bedeutender neuer Comic-Autor an

SCHWINGZEIT

Zadie Smith

Pinguin-Presse. 464 p.P.,

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.