„Süße Träume und Flugmaschinen: Das Leben und die Musik von James Taylor“

Nach seiner Wiederwahl 2012 lud Präsident Obama James Taylor ein, bei seiner zweiten Amtseinführung aufzutreten. Es war eine perfekte Wahl, denn die Populärkultur hatte den Singer-Songwriter Amerikas Troubadour bereits gesalbt. Taylor sang America the Beautiful in einem beruhigenden Tenor, der die Wärme der Hoffnung ausstrahlte.

[ Video: Einweihungsmusik in zwei Minuten ]



Das Wunder war, dass der 64-jährige Darsteller noch am Leben war. Mark Ribowskys neue Biografie, Süße Träume und Flugmaschinen , beschreibt das erschütternde Leben, das Taylor von den 1960er bis in die 80er Jahre führte. Ribowsky ist ein produktiver Journalist, dessen bisherige Arbeit Bücher über die Versuchungen, Stevie Wonder und Otis Redding umfasst. Sein Porträt von Taylor zeigt einen Darsteller, der ein perfektes Markenzeichen für das Zeitalter von Sex, Drogen und Rock-and-Roll war. In Wohlstand hineingeboren, aber zutiefst unsicher, fand Taylor Trost in der Sucht. Irgendwie überlebte er einen jahrzehntelangen Kampf mit Heroin, depressive Episoden, die schwer genug für eine Institutionalisierung waren, und unzählige schlechte Beziehungen.

Neben anschaulichen Geschichten aus Taylors Privatleben dokumentiert Ribowsky sein Überleben als Musiker während eines Generationswechsels in der Rockkunst und die Transformation der Musikindustrie von 45er- und LP-Alben über 8-Spur-Bänder, Kassetten, MTV-Videos bis hin zu iTunes. Taylors erster großer Hit, Feuer und Regen , kletterte 1970 in die Billboard-Charts, als die Musiklandschaft implodierte. Als sich die Beatles auflösten und Elvis als Headliner in Vegas auftrat, entwickelte sich Taylor als widerstrebender Anführer einer neuen Generation von Rockkünstlern, zu denen David Bowie, Elton John, Joni Mitchell und Carly Simon gehörten. Die 1970er Jahre wurden zu seiner Blütezeit und Taylor genoss so große Hits wie Süßes Baby James , Du hast einen Freund und Wie süß es ist (von dir geliebt zu werden) .

Aber auch die dunkle Seite lauerte weiter. Unwiderstehlich für Frauen und selbst unfähig zum Widerstand, führte Taylor Serienbeziehungen ein, darunter eine lange Beziehung mit der Folksängerin Joni Mitchell und eine schwierige Promi-Ehe mit Carly Simon. Es gab keine Happy Ends. Hauptsächlich war er süchtig nach Heroin. Er verbrachte Monate in der Reha, schrieb aber irgendwie weiter Musik.

(Chicago-Rezension)

Trotz persönlicher Turbulenzen und einer sich radikal verändernden Industrie überlebte er und triumphierte. Er ist seit 1983 drogenfrei und produziert weiterhin Alben. Er tourt auch ausgiebig, zuletzt mit Carole King, deren Song Du hast einen Freund war einer seiner ersten Hits. Heute wird James Taylor als Rockkönig verehrt und hat eine Karriere, die mehrere Generationen umfasst.

Basierend auf neuen Interviews mit Musikern, Produzenten, Aufnahmeleitern und Musikjournalisten soll dieses Buch Taylors endgültige Biografie sein. Ribowsky verwebt Taylors Karriere besonders effektiv in die komplexe Geschichte der Entwicklung der Musikindustrie.

Seine Darstellung ergänzt die Biografie von Timothy White von 2001, skizziert jedoch nur die Rolle des Darstellers im 21. Jahrhundert.

Das ist bedauerlich, denn Taylors Status heute ist wohl resonanter denn je. Schließlich lud Außenminister John F. Kerry Taylor ein, nach den Morden an Charlie Hebdo 2015 „You’ve Got a Friend to the French“ zu singen.

Amy Henderson ist emeritierte Historikerin der National Portrait Gallery und schreibt häufig über Medien und Kultur.

Mehr ansehen :

Video: James Taylor mit Kerry nach Paris: 'Du hast einen Freund'

Süße Träume und fliegende Maschinen Das Leben und die Musik von James Taylor

Von Mark Ribowsky

Chicago-Rezension. 332 S. 28,99 $

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.