„Schweißhund“ Ron Palillo mit 63 Jahren tot

Ron Palillo, am besten bekannt als der mundtote Klassenzimmer-Goofball Arnold Horshack in der Fernsehserie Welcome Back, Kotter aus den 1970er Jahren, starb am 14. August in seinem Haus in Palm Beach Gardens, Florida. Er war 63 Jahre alt.

Er starb nach einem offensichtlichen Herzinfarkt, sagte eine Freundin, Karen Poindexter.

Mr. Palillo war untrennbar mit der Figur verbunden, die er von 1975 bis 1979 in Kotter spielte, der erfolgreichen ABC-Sitcom, in der die Titelfigur Gabe Kotter an seine Alma Mater in Brooklyn zurückkehrt, um eine Gruppe liebenswerter Weiser, bekannt als die Sweathogs, zu unterrichten. Horshack war der nasale Teenager, der jaulte, Oooh, ooh, und seine Hand himmelwärts schoss, wenn Kotter eine Frage stellte.

Jamie Campbell Bower und Lily Collins

Zur Besetzung der Show gehörte ein junger John Travolta als Damenmann Vinnie Barbarino; Lawrence Hilton-Jacobs spielte den immer coolen Freddie Boom-Boom Washington; und Robert Hegyes spielte den harten jüdischen puertoricanischen Geschäftemacher Juan (Luis Pedro Phillipo de Huevos) Epstein. Hegyes starb im Januar im Alter von 60 Jahren an einem offensichtlichen Herzinfarkt.

Die Show war ein Einschalterfolg und ein Popkultur-Phänomen, das kluge Sätze wie Mit einem Gummischlauch die Nase hoch in den Mainstream einbrachte und Travolta zum Star machte. Aber die Serie dauerte nur so lange wie eine Highschool-Ausbildung und ihr Ende brachte für Herrn Palillo berufliche Schwierigkeiten.

Ein Foto von 1978 zeigt Welcome Back, Kotter-Darsteller, von links, Lawrence Hilton-Jacobs als Freddy Washington, Ron Palillo als Arnold Horshack, Robert Hegyes als Juan Epstein, Vordergrund, John Travolta, hinten, als Vinnie Barbarino. Palillo, am besten bekannt als der nerdige Highschooler Arnold Horshack in der Show, starb am Dienstag in Palm Beach Gardens, Florida, an einem offensichtlichen Herzinfarkt. Er war 63. (Nicht im Abspann/VERBUNDENE PRESSE)

Er sagte, er habe sich in den 1980er Jahren im Exil gefühlt, keine Teile finden können, in Depressionen versinken und sich selten aus seiner Wohnung wagen. Als Angebote kamen, fühlte er sich als Horshack typisiert.

Ronald Paolillo wurde am 2. April 1949 in Cheshire, Connecticut, geboren und ließ schließlich das erste o'' seines Nachnamens streichen. Sein Vater starb an Lungenkrebs, als Palillo 10 Jahre alt war und er stotterte. Seine Mutter dachte, dass es helfen könnte, ihn mit dem örtlichen Theater zu beschäftigen. Er verliebte sich in die Bühne und überwand seine Sprachbehinderung.

Er besuchte die University of Connecticut und erhielt vor seinem großen Durchbruch Rollen in Shakespeare-Produktionen.

Er erzählte Interviewern, dass die Stimme seines sterbenden Vaters Horshacks typisches keuchendes Lachen inspirierte, aber als er für Kotter vorsprach, dachte er, er würde für andere übergangen werden, die eher einen harten New Yorker Look hatten. Die Casting-Agenten wussten es besser, ebenso Gabe Kaplan, die Kotter spielte.

Als Ron ins Vorsprechen kam und seine erste Zeile sagte: „Hallo, wie geht es dir, ich bin Arnold Horshack“, sagte ich: „Das ist er. Das ist der Typ“, erinnerte sich Kaplan in einer E-Mail an Associated Press.

Herr Palillo unterrichtete seit etwa drei Jahren Schauspielunterricht an der G-Star School of the Arts, einer Charterschule in West Palm Beach.

Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt, sagte er 2009 der Palm Beach Post. In West Palm Beach geben sich die Leute alles für einen. Das tun sie in New York nicht.

Zu den Überlebenden gehört sein 41-jähriger Partner Joseph Gramm, ein Schauspieler im Ruhestand.

— Aus Personal- und Drahtberichten

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.