Signature’s „West Side Story“: Es ist nicht irgendeine Nacht

Der perfekte Toni. Eine Maria von purem Zauber. Also, ja, es ist wirklich Liebe auf den ersten Blick in der fesselnden neuen West Side Story von Regisseur Matthew Gardiner – und nicht nur für dieses Star-Crossed-Paar. Beflügelt von der hypnotisierenden Natascia Diaz als Anita und einem Tanzensemble, das hüpft, als ob die Straßen von Manhattan in den Wolken wären, sorgt die Produktion dafür, dass wir erneut tief in den starken Bann dieses Musicals geraten.

Diese emotionsgeladene Wiedergabe des düsteren, lyrischen Musicals von Leonard Bernstein, Jerome Robbins, Stephen Sondheim und Arthur Laurents ist nicht nur eine der besten Wiederaufnahmen, die Signature Theatre je veranstaltet hat. Es festigt auch Gardiners Anspruch, zu den besten jungen Musiktheaterregisseuren des Landes zu gehören.



das lebendige Meer der wachen Träume

Wenn Sie ein Enthusiast sind, haben Sie die bahnbrechende Show von 1957 zweifellos irgendwann irgendwo gesehen. Aber vielleicht nie aus dieser Nähe – kein Zuschauer im Erdgeschoss des Signature sitzt mehr als fünf Reihen von der Bühne entfernt – und möglicherweise nie eine Version dieser herzzerreißenden Leidenschaft. Denn in Austin Colby und MaryJoanna Grisso hat der Regisseur seinen Tony und seine Maria mit größter Sorgfalt ausgewählt. Mit einer so schönen Paarung, um das Geschehen in amourösen Gang zu bringen, fließt der Rest mit einer einnehmenden Anmut und Dringlichkeit.

Gardiner und Bühnenbildner Misha Kachman stellen die Handlung der West Side Story auf eine Schubbühne mit ein paar beiläufigen Einrichtungsgegenständen, um die die Zuschauer hufeisenförmig angeordnet sind. Über den Schauspielern, auf einem Seitenbalkon, dirigiert Jon Kalbfleisch ein 16-köpfiges Orchester, größer als das, was manch Broadway-Grube bewohnt. Und der dabei erzeugte Sound ist von traumhaft vollmundiger Sorte. Wenn Sie eine Theatermelodie hören möchten, ist es eine von Bernstein.

Die Musik scheint das mehr als zwei Dutzend starke Ensemble zu heben, und Choreograf Parker Esse, inspiriert von Robbins' Originaltänzen, peitscht es zu einem disziplinierten Korps, das aufregend zu sehen ist. Dass sich viele Körper in einem so kompakten Aufführungsraum im Gleichklang bewegen, vergrößert die Energie. Und so, in einem balletischen Prolog, in dem wir die konkurrierenden Gangs, die Anglo Jets und die Puerto Rican Sharks, und den darauffolgenden The Dance at the Gym, wo Anglo Tony von der Puertoricanerin Maria verzaubert wird, dem Puls der Zeit, vorgestellt werden eine besonders leidenschaftliche West Side Story beginnt zu hämmern.

An diesem Punkt haben wir Tony in der Gestalt des starken und verletzlichen Colby mit den traurigen Augen getroffen, der in einer packenden Version von Something’s Coming eine der besten Versionen des Songs liefert, die Sie jemals hören werden. Bald folgt eine wunderschöne Balkonszene mit Grisso auf Marias Feuerleiter und der Gesang einer leidenschaftlichen Tonight. (Haben diese beiden Charaktere jemals so überzeugend füreinander gewirkt?) Und es folgt Diaz, der eine Interpretation von Amerika anführt, der mitreißende Lobgesang auf Anitas Liebe zu den relativen Vorteilen des Lebens in den Staaten. Sie wird hier von Schauspielerinnen unterstützt, die andere Shark-Frauen darstellen: Katie Mariko Murray, Olivia Ashley Reed, Jasmine Alexis und Ilda Mason. (Reed, Murray und Mason kehren zurück, um den hervorragenden Singvogel Grisso in einem entzückenden I Feel Pretty zu unterstützen.)

ich vergebe dir nicht

Diaz bringt in die Produktion ihre eleganten tänzerischen Fähigkeiten, ihre charakteristische Wildheit des Engagements und noch etwas anderes ein: großartiges komisches Timing. In ihren Szenen mit Maria oder ihrem Geliebten, dem Hai-Anführer Bernardo (Sean Ewing), strahlt diese Anita einen großzügigen Geist aus – die brutale Auslöschung davon ist eine der Tragödien des Abends – und noch gewinnender einen pikanten Witz.

Für Gangmitglieder, die zu so gangsterlosen Kunststücken wie filigranen Pirouetten berufen sind, sehen die hier besetzten Schauspieler entsprechend athletisch aus. Obwohl Max Claytons Riff gelassener wirkt als die meisten Anführer der Jets, bewegt er sich grandios, und sein Messerkampf unter dem Highway mit Ewings grübelndem Bernardo entfaltet sich explosionsartig. Als Action ist Ryan Fitzgerald ein besonders beeindruckender Jet, der in einer exzellenten Inkarnation des satirischen Gee, Officer Krupke, seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellt. Maria Rizzo – die Gypsy Rose Lee von Signature’s Gypsy – übernimmt überzeugend die Rolle der weiblichen Jet-Möchtegern-Anybodys, und DJ Petrosino ist ein Ass in seinen Bemühungen, Chino eine gewisse Dimension zu verleihen, kaltschultrig von der Tony-besessenen Maria.

Unterdessen übernimmt der unverzichtbare Bobby Smith hier zwei wesentliche, versöhnliche Rollen, zuerst als Glad Hand, die wirkungslose Anstandsdame, die im Fitnessstudio versucht, Sharks und Jets zum Tanzen zu bringen, und dann als verzweifelter Doc, in dessen Süßwarenladen die Jets halten ihre Kriegsräte. Die Darstellungen sind zurückhaltende Demonstrationen, wie Nebenrollen überdimensionale Auswirkungen haben können.

Die Reife, mit der Gardiner seine West Side Story dirigiert, bestätigt einen Eindruck von seinem Können mit klassischen Musicals, der mit jeder seiner jüngsten Produktionen gestiegen ist, angefangen bei seinen Dreamgirls im Jahr 2012 bis hin zum letztjährigen Sunday in the Park With George. Jetzt gibt es diese wunderbare West Side Story in seinem Lebenslauf und in unserer Mitte, die ein Publikum auf einmal satt macht – und hungrig auf das, was er als nächstes tut.

West Side Story Musik von Leonard Bernstein, Texte von Stephen Sondheim, Buch von Arthur Laurents. Regie: Matthew Gardiner. Choreographie, Parker Esse, basierend auf den Originaltänzen von Jerome Robbins. Set, Mischa Kachman; Kostüme, Frank Labovitz; Beleuchtung, Jason Lyons; Ton, Lane Ulmen; Musikdirektion, Jon Kalbfleisch. Mit Kurt Boehm, John Leslie Wolfe, Russell Sunday, J. Morgan White, Jacob Beasley, Ryan Kanfer, Joseph Tudor, Tony Neidenbach, Jamie Howes, Michael Graceffa, Colleen Hayes, Jennifer Cordiner, Eric Rivas, Ryan Sellers, Zachary Norton, Shawna Walker und Cami Spring. Ungefähr 2 Stunden 40 Minuten. -. Bis 31. Januar im Signature Theatre, 4200 Campbell Ave., Arlington. 703-820-9771. sigheatre.org .

Alan Dershowitz behauptet, ein fiktiver Anwalt habe ihn diffamiert. Die Implikationen für Romanautoren sind sehr real.

Alan Dershowitz behauptet, ein fiktiver Anwalt habe ihn diffamiert. Die Implikationen für Romanautoren sind sehr real.

Make Russia Great Again und Rodham sind zwei neue Romane, die davon profitieren, Tatsachen und Fiktion zu vermischen.

Ruth Bader Ginsburg ist bereits eine Legende. Aber ein neuer Film besteht darauf, dass es noch mehr über sie zu sagen gibt.

Ruth Bader Ginsburg ist bereits eine Legende. Aber ein neuer Film besteht darauf, dass es noch mehr über sie zu sagen gibt.

On the Basis of Sex mit Felicity Jones wurde von RBGs Neffen geschrieben, der einen bahnbrechenden Fall untersuchen wollte – und eine legendäre Ehe.

„Heimat“ erfasst die persönlichen Kosten des gewaltsamen politischen Konflikts in Spanien

„Heimat“ erfasst die persönlichen Kosten des gewaltsamen politischen Konflikts in Spanien

Der weitläufige Roman von Fernando Aramburu erzählt vom Leben der einfachen Leute, die vom baskischen Separatismus erschüttert wurden.

Der mexikanische Ranchera-Star Juan Gabriel beweist, dass er immer noch das Zeug dazu hat

Der mexikanische Ranchera-Star Juan Gabriel beweist, dass er immer noch das Zeug dazu hat

Sein Konzert in der EagleBank Arena zog Fans an, die seinen melodramatischen Stil und seine bescheidene Herkunft lieben.

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Was am Montag zu sehen ist: ‘NCIS: Hawai’i’ Premiere auf CBS

Montag, 20. September 2021 | Dancing With the Stars kehrt auf ABC zurück.

Paul McCartney schöpft aus einem halben Jahrhundert an Songs, wie nur er es kann

Paul McCartney schöpft aus einem halben Jahrhundert an Songs, wie nur er es kann

Beatles-Songs dominierten das Set beim Verizon Center-Konzert.