„Zeig mir einen Helden“: Wie ein Bürgermeister den hässlichsten Kampf in Yonkers gewann (und verlor)

Wenn Sie eine TV-Miniserie mit den Namen David Simon und Paul Haggis neben Schlüsselwörtern wie Sozialwohnungen, Rassenspannungen, den späten 80ern, Yonkers und dem, was sich nach dem größten Teil von Bruce Springsteens Backkatalog anhört, anpreisen, versteht es sich von selbst, dass der halbe Raum wird es mit ehrfürchtiger Begeisterung begrüßen. Die andere Hälfte könnte reagieren, als hätte sie gerade ein Menü bekommen, das nur aus Grünkohl besteht. Ist es Ja wirklich ein sechsteiliger Film über den Kampf um den Bau von 200 Sozialwohnungen?

Es ist, und es ist brillant. HBOs Show Me a Hero, die am Sonntagabend Premiere feiert und in zweistündigen Teilen am 23. und 30. August fortgesetzt wird, ist eine subtile und zutiefst effektive Verschmelzung von Kunst und Gewissen; von seinem Schreib- und Erzähltempo bis hin zu seinen herausragenden Leistungen (insbesondere der von sein Star, Oscar Isaac ) verortet die Miniserie einen selten gefundenen Sweetspot zwischen Geschichtenerzählen und Moral. Es erstickt nicht an seinen eigenen guten Absichten; Stattdessen funktioniert es aufgrund seiner Mehrdeutigkeiten – ähnlich wie der Ton von Simons Meisterwerk The Wire. Wie der Titel schon vermuten lässt, gibt es in dieser besonderen Situation keine echten Helden.



die welt nach garp book

[ David Simon von „The Wire“ findet Drama im öffentlichen Wohnungsbau. Aber wird die Öffentlichkeit einschalten? ]

Simon fühlt sich seit dem ehemaligen New York Times-Reporter von dieser Geschichte angezogen Das gleichnamige Sachbuch von Lisa Belkin kam 1999 heraus; er hat gesagt, dass er es HBO zum ersten Mal vorgestellt hat, lange bevor er The Wire, Generation Kill oder Treme gemacht hat.

Jetzt, wo Simon mit William F. Zorzi schreibt und Haggis (des Oscar-prämierten Crash) als Regisseur zeichnet, ist Simon an einem unheimlich wichtigen Moment gelandet, um die wahre Geschichte eines Bundesgerichtsbeschlusses zum Bau von einkommensschwachen Wohnungen im Osten zu wiederholen Seite von Yonkers in den späten 1980er Jahren, wo zu dieser Zeit acht von zehn Einwohnern weiß waren. Es folgte ein hässlicher und rassistischer Streit, als sich langjährige Anwohner über Immobilienwerte beschwerten und sich erbittert gegen jeden Plan widersetzten, sich dem Gericht zu unterwerfen.

Der Aufruhr war eine politische Katastrophe für Nick Wasicsko (Isaac), einen ehrgeizigen 28-jährigen Stadtrat, der 1988 zum Bürgermeister von Yonkers gewählt wurde, als die Wohnungsentscheidung zu einem umstrittenen Kochen kam – sehr zur Freude von Wasicskos politischen Rivalen. Mit apoplektischen Wählern, die ihn anschrien (angetrieben von einem prahlerisch bigotten Ratsherrn, Henry J. Hank Spallone, der hier von Alfred Molina mit glatter Verachtung gespielt wurde), wurde Wasicsko bald ein hilfloses, Maalox-säugendes Wrack. Show Me a Hero interessiert sich in erster Linie für seine Reise als fehlerhafter Protagonist, der eine innere Entschlossenheit entdeckt, sich seinen Freunden und Nachbarn zu stellen.

Hexen des Ostens Melissa de la Cruz

Es wurde so schlimm, dass Bundesrichter Leonard Sand (Bob Balaban) Yonkers eine Geldstrafe auferlegte, die sich schnell auf eine Million US-Dollar für jeden Tag summierte, den die Stadtratsmitglieder aufhielten. (Die gegnerischen Ratsmitglieder wurden ebenfalls persönlich bestraft.)

Show Me a Hero ist Belkins Originalbuch für die Schönheit seiner verbissenen Berichterstattung zu Dank verpflichtet; Es kommt nicht oft vor, dass ein Filmdrama über ein tatsächliches Ereignis so nah am Journalismus ist, dass es die persönlichen Geschichten von Bewohnern enthält, die die erste Wohnungslotterie gewonnen haben und die ersten Mieter der neuen Wohnungen wurden.

In diesen Geschichten beginnt Show Me a Hero wirklich zu gedeihen, obwohl es sich hauptsächlich auf Isaacs Leistung hätte stützen können, um ein schnelleres, zweistündiges politisches Porträt zu tragen. Show Me a Hero dehnt seine Faszination für fehlerhafte Menschlichkeit auf die düsteren Projekte aus, bei denen Charaktere nicht nur Anekdoten sind. Deshalb braucht es sechs lohnende Stunden, um es zu erzählen.

Unter den Bewohnern sind vier belastbare Frauen, die es tatsächlich gab. Norma O’Neal (LaTanya Richardson Jackson) ist eine 47-jährige Krankenschwester und lebenslange Projektbewohnerin, die an einer diabetesbedingten Blindheit leidet; Billie Rowan (Dominique Fishback) ist eine trotzige Teenagerin, die sich in einen angehenden Kriminellen verliebt, der ihre beiden Kinder gezeugt hat. Doreen Henderson (Natalie Paul) wird während der vollen Ausbreitung der Crack-Epidemie in die Sucht gelockt; Eine andere Nachbarin, Carmen Febles (Ilfenesh Hadera), ist eine alleinerziehende berufstätige Mutter, die verzweifelt auf der Suche nach einem sichereren Ort für ihre Kinder ist.

Keiner dieser Charaktere ist in einfachen Schattierungen geadelter Armut dargestellt, was für Wire- oder Treme-Fans keine Überraschung sein sollte. Ein Betrachter wird aufgrund ihrer Fehler von ihren Geschichten angezogen und beginnt sie auf einer Ebene jenseits des Mitleids zu verstehen. Stunden nachdem ich Teil 6 zu Ende gesehen hatte, dachte ich immer noch über diese Frauen, ihre Kinder und Enkel nach.

Jamie Campbell Bower und Lily Collins

Genau diese Art von Empathie hat Yonkers vor 25 Jahren gefehlt. Der klügste Schachzug von Show Me a Hero besteht darin, sich auf eine gesellschaftliche Veränderung einzulassen, die in einer Mary Dorman (Catherine Keener) verkörpert wird, einer älteren Einwohnerin von East Yonkers, die über mehrere Jahre hinweg den gesamten Umfang dieses Kampfes reist – zuerst als Hausbesitzerin, die sich den Protesten anschließt und später als desillusionierte Wähler, die die seltene Gelegenheit bekommt, ihre neuen Nachbarn kennenzulernen.

Im Gegensatz zu dem Getöse und der manischen Leidenschaft, die Isaac als Wasicsko zeigt, ist Keeners Performance eine subtil verletzte und nahezu perfekte Darstellung der Erfahrung, lang gehegte Vorurteile loszulassen.

Obwohl er beim Courage Award Zweiter für ein John-F.-Kennedy-Profil war, erholte sich Wasicskos Einfluss bei den Wählern nie wieder. Gegen Ende dieser Geschichte kandidiert er für kleinere Ämter und kapituliert vor Rivalen, bei denen er mitgeholfen hat, in der Hoffnung, dass sie den Gefallen erwidern; er wendet sich sogar gegen seine ältesten Verbündeten, darunter das Ratsmitglied Vincenza Vinni Restiano, gespielt von Winona Ryder. (Übrigens: Sie lassen männlichen Schauspielern der 80er und 90er Jahre alle möglichen Comebacks zu – also frage ich mich, wo ist unsere längst überfällige Winonaissance? Sie ist darin absolut großartig und scheint bereit zu sein, eine dramatische Serie zu tragen. Mach mit, Hollywood.)

der Brauttest Helen Hoang

Man kann Stimmen nicht mit Liebe verwechseln, sagt Restiano zu Wasicsko und unterstreicht damit eines der klarsten Themen von Show Me a Hero. Wasicskos Geschichte ist eine warnende Geschichte über die manchmal giftige Verlockung der Politik. Aber die wahre Lektion von Show Me a Hero ist folgende: Egal wie oft jemand das N-Wort auf der Baustelle gesprüht hat, die neuen Townhouses mit niedrigem Einkommen wurden trotzdem gebaut. Mit Dankbarkeit, Mut und Optimismus zogen die Bewohner ein. Und siehe da, die Welt ging nicht unter.

Zeig mir einen Helden (zwei Stunden) Premiere Sonntag um 20 Uhr auf HBO; wird am 23. und 30. August fortgesetzt.

Sterbender Gallier in der National Gallery of Art

Sterbender Gallier in der National Gallery of Art

Die Ausstellung ist Teil eines einjährigen Kulturprogramms, das von der italienischen Regierung organisiert wird.

Frauen, hört auf, euch Sorgen zu machen, gemocht zu werden – Chimamanda Ngozi Adichies Ratschlag für ein mutiges Leben

Frauen, hört auf, euch Sorgen zu machen, gemocht zu werden – Chimamanda Ngozi Adichies Ratschlag für ein mutiges Leben

Die feministische Autorin spricht über ihr neues Buch und warum wir überdenken müssen, wie wir Mädchen erziehen.

„Black Magic“ ist ein oft übersehener Thriller. Übersehen Sie es nicht.

„Black Magic“ ist ein oft übersehener Thriller. Übersehen Sie es nicht.

Marjorie Bowens Geschichte von 1909 ist köstlich subtil und komplex

Gewerkschaften sagen, dass Kunstorganisationen die Pandemie nutzen, um die Bezahlung zu kürzen. Unternehmen, die mit Verlusten konfrontiert sind, sagen, dass sie keine Wahl haben.

Gewerkschaften sagen, dass Kunstorganisationen die Pandemie nutzen, um die Bezahlung zu kürzen. Unternehmen, die mit Verlusten konfrontiert sind, sagen, dass sie keine Wahl haben.

Das ohnehin schon heikle Geschäft der Vertragsverhandlungen wurde durch die Ungewissheit, wann die Veranstaltungsorte wiedereröffnet werden, erschwert.

In „What Is the Grass“ betrachtet Mark Doty Walt Whitman durch eine autobiografische Linse

In „What Is the Grass“ betrachtet Mark Doty Walt Whitman durch eine autobiografische Linse

Doty tut, was die traditionelle akademische Kritik oft versäumt: Er macht die Poesie zu einem Teil unserer Lebensweise und unserer Lebensvorstellungen.

„Civil War and American Art“ rückt die Schlacht in den Hintergrund

„Civil War and American Art“ rückt die Schlacht in den Hintergrund

Anstatt sich auf Kampfszenen zu konzentrieren, liegt das Drama der Ausstellung des Smithsonian American Art Museum in seinen Gemälden mit Ausblicken.