Schumer: Weingüter im Upstate NY verpassen kritische Kleinkredite und Zuschüsse aufgrund des Stillstands des Kongresses

US-Senator Charles E. Schumer traf sich mit Vertretern der Finger Lakes Winery in der Three Brothers Winery in Seneca County, um über die Bundeshilfe und deren Bedeutung für die von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Personen zu diskutieren.



Er kündigte an, zusätzliche Mittel für die von den Auswirkungen der anhaltenden Pandemie betroffenen Weingüter in Finger Lakes zu sichern, indem er die überparteiliche einbezieht Notfallkredite bei Verletzungen (EIDL) Gesetz für kleine Unternehmen in der kommenden „COVID-4“-Gesetzgebung.



Der EIDL-Gesetz für kleine Unternehmen würde insgesamt 180 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Mitteln für das EIDL-Programm bereitstellen – 100 Milliarden US-Dollar für das Darlehensprogramm und 80 Milliarden US-Dollar für das Advance Grant-Programm – die von der SBA auferlegte Obergrenze von 150.000 US-Dollar für EIDL-Darlehen aufheben, damit die Vergabe auf bis zu 2 Millionen US-Dollar, und die SBA-Richtlinie, 1.000 US-Dollar pro Mitarbeiter für die EIDL-Vorschusszuschüsse bereitzustellen, abzuschaffen, um sicherzustellen, dass alle Kreditantragsteller den vollen Zuschuss von 10.000 US-Dollar gemäß dem CARES-Gesetz erhalten.




Dieser Vorschlag würde auch Weinkellereien, die bereits Darlehen und Zuschüsse aus dem Programm erhalten haben, rückwirkend den vollen Betrag zur Verfügung stellen, für den sie sich ohne die SBA-Beschränkungen qualifiziert hätten. Diese zusätzlichen Mittel werden ohne zusätzliche Dokumentation vergeben.



Mitte Juli gingen die Mittel für das EIDL Advance-Stipendienprogramm aus, sodass kleine Unternehmen diese finanzielle Unterstützung nicht mehr erhalten können, bis das Programm rekapitalisiert ist. Kleinunternehmen im Staat New York haben über 1,3 Milliarden US-Dollar an EIDL Advance-Zuschüssen und über 16,5 Milliarden US-Dollar an EIDL-Darlehen erhalten. Hunderte von kleinen Unternehmen in den Finger Lakes beantragten und erhielten EIDL-Finanzierung, bevor die Finanzierung auslief, darunter etwa 120 Unternehmen in Seneca County und Dutzende von Weingütern in Finger Lakes und verwandten Tourismusunternehmen. Schumer erklärte, dass die Region durch den starken Rückgang des Weintourismus und der Restaurantnachfrage besonders am Boden zerstört sei, da New York zu den drei führenden Weinproduzenten des Landes gehört und 90 % des Weins des Staates in den Finger Lakes produziert werden.

Während die Finger Lakes-Region wiedereröffnet wird und mit dem vorsichtigen Wiederaufbau nach der Pandemie beginnt, sollte die Bundesregierung alles in ihrer Macht Stehende tun, um zusätzliche Entlastung für die Weinproduzenten zu schaffen, die Arbeitsplätze in ihre Gemeinden bringen und für das Gefüge von New York von entscheidender Bedeutung sind, sagte Senator Schumer. Viele der lokalen New Yorker Weinberge leiden unter der Pandemie, und der Senat muss sofort handeln, um ihnen die Unterstützung des Bundes zu verschaffen, die sie benötigen, um die Wirtschaftskrise zu überstehen.




Schumer erklärte, dass viele Weingüter zunächst daran gehindert waren, ein EIDL-Darlehen und einen EIDL-Vorschusszuschuss zu erhalten, da das EIDL-Programm landwirtschaftliche Betriebe daran hinderte, für das EIDL-Programm in Frage zu kommen. In vielen Fällen lehnte die SBVg Weinkellereien und Weinberge mit der Begründung ab, dass es sich um landwirtschaftliche Betriebe handelte. Infolgedessen sicherte sich Schumer eine Bestimmung, um dies in dem am 24 . Als Weingüter und andere landwirtschaftliche Betriebe erkannten, dass sie sich jetzt nach dem „COVID 3.5“-Berechtigungsfix bewerben konnten, war das EIDL Advance-Zuschussprogramm nicht mehr ausreichend finanziert und die SBA hatte die Kreditbeträge begrenzt.



Der Senator sagte, die aktuelle Situation sei für die Weingüter von Finger Lakes schlimm. Da kein Ende der Pandemie in Sicht ist und keine Garantie für die präpandemische Nachfrage nach Wein in unmittelbarer Zukunft besteht, werden die Mittel für das EIDL-Programm bald auslaufen. Schumer sagte, dass die Weingüter von Finger Lakes besonders auf Einnahmen angewiesen sind, die von Besuchern generiert werden, die normalerweise mit der Busladung in ihre Verkostungsräume strömen. Aber die aktuellen durch eine Pandemie verursachten Kapazitätsbeschränkungen für Besucher reduzieren diese Einnahmen, während die Weingüter gleichzeitig gezwungen sind, neue Kosten für PSA und andere Sicherheitsaufrüstungen zu tragen.

Wie viel kostet es, ein NASCAR-Team zu sponsern?

Ohne Bundesgelder könnten zusätzliche Kosten für PSA und Sicherheitsverfahren zur Gewährleistung der Gesundheit und Sicherheit der Arbeiter zusätzlich zu den bereits sinkenden Einnahmen erdrückend sein, insbesondere für kleinere Weingüter. Aus diesem Grund müssen wir bei „COVID-4“ Maßnahmen ergreifen und uns verpflichten, unsere Weingüter in Finger Lakes vor dem Ausverkauf zu bewahren, fügte Schumer hinzu.




Im Jahr 2019 beschäftigte die Weinindustrie in New York 71.950 Arbeitsplätze. Darüber hinaus verursachte der Weinkonsum in New York 179,37 Millionen US-Dollar an staatlichen und lokalen Steuern, und die Branche selbst zahlte 1,12 Milliarden US-Dollar an staatlichen und lokalen Steuern, was in einem einzigen Jahr fast 1,3 Milliarden US-Dollar für den Bundesstaat New York und seine Ortschaften entspricht. Vor COVID-19 zog die Weinindustrie außerdem 4,71 Millionen Touristen pro Jahr an, was 1,8 Milliarden US-Dollar für die umliegende Region einbrachte.

Jim Trezise, ​​Präsident von WineAmerica, sagte, die Führung von Senator Schumer im EIDL-Programm sei nur das jüngste Beispiel für seine jahrzehntelange Unterstützung der amerikanischen Trauben- und Weinindustrie. Diese Initiative könnte kleinen Weingütern, die durch die Covid-19-Krise dezimiert wurden, einen echten Schub verleihen, ebenso wie das vorgeschlagene RESTAURANTS-Gesetz, das er nachdrücklich unterstützt. Wir sind ihm sehr dankbar, dass er sich für unsere Branche eingesetzt hat.




Details zu den EIDL-Gesetz für kleine Unternehmen unten erscheinen. Der überparteiliche EIDL-Gesetz für kleine Unternehmen Wille:

  • Bereitstellung von 100 Milliarden US-Dollar an Mitteln für das EIDL-Darlehensprogramm;
  • Bereitstellung von 80 Milliarden US-Dollar an Mitteln für das EIDL Advance-Zuschussprogramm;
  • Verbieten Sie der US-Small Business Administration (SBA), die maximale Obergrenze von 2 Millionen US-Dollar für Katastrophendarlehen für wirtschaftliche Schäden festzulegen;
  • Verbieten Sie dem SBA-Administrator, Beschränkungen für den EIDL-Vorschuss aufzuerlegen, und alle berechtigten Kleinunternehmen erhalten unabhängig von ihrer Größe den vollen Zuschuss von 10.000 USD;
  • verlangen, dass EIDL-Vorschusszuschüsse innerhalb von drei Werktagen nach Antragstellung an berechtigte Kleinunternehmen ausgezahlt werden und nicht von der Genehmigung des EIDL-Darlehens abhängig sind;
  • Fordern Sie die SBA auf, aktuellen EIDL-Kreditnehmern und früheren Geschäftsempfängern von EIDL Advance rückwirkende zusätzliche Unterstützung zu gewähren, bevor die Obergrenzen gesetzt wurden, ohne dass zusätzliche Unterlagen erforderlich sind;
  • Fordern Sie die SBA auf, dem Repräsentantenhaus und dem Senatsausschuss für Kleinunternehmen und Mittel einen monatlichen Bericht über 1) den Status des Katastrophenkreditkontos, einschließlich Verpflichtungen, Zuweisungen und nicht verteilte/nicht zugewiesene Beträge, vorzulegen; 2) Zuweisungen, Verpflichtungen und Ausgaben für alle offenen Katastrophen; und 3) eine Schätzung, wann die verfügbaren Mittel erschöpft sein werden.
Empfohlen