Ein seltener Blick auf Nordkorea

Bild aus Model City: Pjöngjang, von Cristiano Bianchi und Kristina Drapic. (2019 Cristiano Bianchi)

VonLucy Tiven 4. Dezember 2019 VonLucy Tiven 4. Dezember 2019

Wenn Pjöngjang den Traum des Architekten von einer Modellstadt verkörpert, erinnern seine Fassaden auch an ein Potemkinsches Dorf. In ihrer neuen Monografie Model City Pyongyang führen die Architekten Cristiano Bianchi und Kristina Drapic die Leser auf eine Panoramatour durch die nordkoreanische Hauptstadt und leihen sich dabei die Bildsprache der Propagandaplakate des Landes. Auf diesen Fotografien erscheint der Himmel dank der Bildbearbeitung in verträumten Pastelltönen und reproduziert das Gefühl der fiktiven Realität, die nach Meinung der Autoren ihre Reisen durch die Stadt als ausländische Besucher durchdringt.



Für Architekten ist ein Teil der Attraktivität Pjöngjangs sein einzigartiger Status als Stadt, die eine einzige Vision zum Ausdruck bringen soll, Nordkoreas Juche-Staatsideologie, die als Eigenständigkeit übersetzt wird und aus dem Marxismus, Konfuzianismus und koreanischen Nationalismus schöpft. Das Gestaltungskonzept der Stadt sei als ideologisches Gefäß konzipiert, erklären Bianchi und Drapic. Cityscapes demonstrieren die Verräumlichung von Juche in architektonischen Prinzipien der Symmetrie und des Maßstabs, die in der Abhandlung On Architecture des ehemaligen Führers Kim Jong Il aufgezählt werden, die im Eröffnungskapitel des Buches enthalten ist.

Im Mittelpunkt des Buches stehen auch ästhetische Kennzeichen der Ära Kim Jong Un: eskapistische Pastelltöne, zylindrische Wohntürme und opulente Freizeitziele, die eine sozialistische Utopie projizieren. Bianchis beeindruckende Fotografien dokumentieren Pjöngjangs axiale Boulevards, Stadtplätze und die bonbonfarbene Skyline, und Drapics Zeichnungen von Stadtplänen (die das Buch abschließen) bieten eine reiche Luftperspektive der Stadtlandschaft, die das Buch von ähnlichen Bemühungen unterscheidet, die aus der jüngsten Architektur hervorgegangen sind Touren durch die Stadt.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Doch trotz ihres erklärten Interesses an den formalen Konventionen von Propagandaplakaten scheitern Bianchi und Drapic auffallend an der Überzeugungskraft der Architektur selbst. Das Buch lehnt es im Großen und Ganzen ab, unter die ästhetischen Oberflächen Pjöngjangs zu blicken oder zu hinterfragen, wie die visuelle Kultur des sozialistischen Märchenlandes vom Regime eingesetzt wird, um soziale Kontrolle auszuüben. Unbemerkt bleibt, dass die Quelle des optischen Effekts, den die Autoren mit Schnittsoftware nachbilden, beispielsweise die Schwere der lokalen Verschmutzung ist. Kohlenrauch aus Kraftwerken rund um Pjöngjang verleiht seinen Sonnenuntergängen einen surrealistischen Farbverlauf (wenn auch nicht ausschließlich in den von Bianchi und Drapic verwendeten Pastellrosa und Blaugrün).

Zu den vier kurzen Essays, die die Bilder auf Buchstütze tragen, gehört ein Beitrag des Architekturredakteurs des Guardian, Oliver Wainwright. Seine Fotosammlung Inside North Korea aus dem Jahr 2018 diskutiert viele der Themen der Modellstadt Pjöngjang, argumentiert jedoch nachdrücklich, dass das pastellfarbene Kindergarten-Kitsch-Stadtbild der Stadt als Betäubungsmittel fungiert – eine Analyselinie, die Bianchi und Drapic absichtlich vermeiden.

Die Co-Autoren positionieren sich gewissermaßen als kulturelle Gesprächspartner und schreiben beschönigend von den internationalen Sanktionen gegen Nordkorea: Wir bleiben überzeugt, dass Isolation niemandem nützt und Kunst und Architektur als wichtiges Mittel des kulturellen Austauschs dienen können , unabhängig von Grenzen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Model City Pjöngjang bietet unbestreitbar schöne Ausblicke auf die Skyline und menschenleere städtische Weiten, aber die Leser würden von einer ausgewogeneren kritischen Haltung profitieren – eine, die die ethische Dimension der Auseinandersetzung mit ästhetischen Produkten repressiver Gesellschaften anerkennt.

Lucy Tiven ist Journalist, Kritiker und Dichter und lebt in Los Angeles.

Modellstadt Pjöngjang

Von Cristiano Bianchi
und Kristina Drapic

MIT. 224 pp. $29.95

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.