Q&A mit Dan Rather: Tweeten, weg von „nur die Fakten“ und Idealismus im Journalismus

Geoff Edgers und Dan Rather am 26. Juni in Edgers wöchentlicher Instagram-Live-Show Stuck with Geoff. (Die Washington Post)

Von Geoff Kantenschneider 17. Januar 2021 um 7:00 Uhr EST Von Geoff Kantenschneider 17. Januar 2021 um 7:00 Uhr EST

(Dieses Interview wurde aus Gründen der Klarheit und Länge bearbeitet und vor den Unruhen am 6. Januar im US-Kapitol aufgenommen.)



Q: Sie haben eine Karriere als Journalist am Rednerpult oder in der Feldberichterstattung verbracht und wurden manchmal als zu liberal kritisiert. Aber das ist ein anderes Universum. Wie sind Sie dazu gekommen, sehr starke und offene Meinungen zu haben?

ZU: Zuallererst habe ich den größten Teil meiner Karriere verbrachtvon der Zeit an, als ich in meinen frühen Teenagerjahren warversuchen, ein ehrlicher Vermittler von Informationen zu sein – Ihr klassischer Hetero-Reporter. Nur die Fakten, Ma'am.Das meine ich nicht predigend, aber so wollte ich gesehen werden.Ich würde sagen, irgendwann in der Mitte meiner Karriere, vielleicht in meinen frühen 50ern, habe ich angefangen, etwas zu versuchen, das sich Analyse nennt, das heißt, die Fakten zu nehmen und die Punkte zu verbinden, die Fakten zu verbinden, weil wir wissen, wie ein Weiser einmal sagte: Du kannst es tun alle Fakten und nicht die Wahrheit kennen. Also geriet ich in eine Situation, in der ich sagte: Okay, ich werde versuchen, das zu tun, was meine Mentoren Eric Sevareid und mein Idol Edward R. Murrow versuchen, zusätzlich zu echter, direkter Nachrichtenberichterstattung zu analysieren. In den letzten Jahren, seien wir ehrlich, ich hatte nicht die Ressourcen, um die Art von Beinarbeit, Schuhleder, First-Person, vor Ort, Zeuge der Geschichte zu sein, die ich einmal versucht habe zu sein. Ich habe eine Zeit durchgemacht, in der ich mir sagte: Schau, für dich ist es so gut wie vorbei. Du hattest einen guten Lauf. Du hast sicherlich deine Fehler gemacht. Und du hast deine Wunden, einige von ihnen selbst zugefügt. Aber trotzdem ist es so ziemlich ein Beruf. Aber das dauerte nicht sehr lange. Zum einen kam Donald Trump mit.

ich vergebe dir nicht

Hören Sie zu, wie Dan Rather die Geschichte seines eigenen hochtheatralischen Lebens verankert

Q: Und Trump war anders.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

ZU: Ich habe ziemlich früh abgeschlossenwährend des Wahlkampfs, bevor er gewählt wurde,dass er für die Gesellschaft als Ganzes gefährlich werden könnte.Man kann sagen, das ist arrogant, vielleicht eine gewisse Einbildung. ich sehe das nicht so.Der verstorbene Elie Wiesel , ich fühle mich geehrt, sagen zu können, war ein Freund von mir, und erIch habe einmal gesagt, ich habe geschworen, niemals zu schweigen, wann immer und wo immer Menschen Leiden und Demütigungen erleiden. Wir müssen Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, niemals dem Opfer. Stille ermutigt den Peiniger, niemals den Gequälten.Wenn Sie mich also fragen, was ich zu tun versuche, was ich den Leuten zu signalisieren versuche, wenn ich einen Beitrag auf Twitter, Facebook mache oder etwas für meine Nachrichtenseite schreibe, versuche ich im Grunde zu sagen: , Leute, ich weiß nicht alles und ihr könnt argumentieren, dass ich sehr wenig weiß. Aber ich bin gesegnet und glücklich, eine lange Zeit zu leben, und ich war an ein paar Orten und habe ein paar Dinge gesehen, und ich möchte versuchen, das, was jetzt mit uns passiert, in einen Kontext zu setzen, insbesondere um eine historische Perspektive zu geben , und sagen Sie, was ich glaube. Das ist für mich eine andere Rolle.

Q: Ich wechsle zwischen Fox und MSNBC hin und her und werde sehen, dass die wissenschaftlichen Tatsachen von Fox umstritten sind. Und dann wende ich mich an den MSNBC-Moderator Brian Williams, der über Trump berichten und dann zwinkernd sagen wird: 'Zurück in der realen Welt.' Ein Teil von mir mag das und ein Teil von mir nicht, weil er eine starke Figur ist. Ich denke, es öffnet ihn für die Kritik einer großen Gruppe von Leuten, die sagen werden: 'Sie sind mit den Anti-Trump-Leuten im Tank.' Rechts?

ZU: Ich stimme dem zu.Und ich teile auch Ihre Ambivalenz. Einerseits mag ich es lieber und respektiere es. Der andere Teil von mir sagt, dass es Leute geben wird, die auf dich springen und dir alle möglichen Namen geben und deinen Ruf schmälern.. . . Es ist gefährlich, aber es ist Teil dieser neuen Umgebung. Hören Sie, ich habe den Ankerschreibtisch 2005 nach 24 Jahren verlassen, und Sie können argumentieren, dass ich vielleicht zu lange geblieben bin.Ich hätte das nie gedacht, aber ich habe versucht, mein Bestes zu geben.Abersogar dann,Die Distanz zwischen 2005 und 2020 in Bezug auf die Entwicklung des Journalismus in diesem Land ist ziemlich beeindruckend. Es macht nichts, bis in die 1970er Jahre zurückzugehen, als Walter Cronkite am Ankerpult sozusagen die Oberhand hatte.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Das Finanzmodell, auf dem der moderne amerikanische Journalismus basierte, ist fast verschwunden. Und damit kämpft der Journalismus darum, ein neues Geschäftsmodell zu finden, das die bis vor kurzem stark gelittene Art von Tiefengrabung, investigativer Berichterstattung und erstklassiger internationaler Berichterstattung unterstützen kann.

„Das muss inakzeptabel sein“: Dan Rather über Medienangriffe und Politik unter Trump

Q: Im Juni haben Sie inmitten der Proteste von George Floyd getwittert: „Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, sehe ich Zeiten, in denen die Welt einen Weg eingeschlagen hat, um ein besserer Ort zu werden, unvollkommene, ungleichmäßige Schritte, aber dennoch Fortschritte. Oft geschah dieses Sammeln für das Richtige inmitten von Dunkelheit und Streit. Ich glaube, dies ist ein solcher Moment.' Wir kamen aus dieser Zeit, in der wir alle über das Coronavirus sprachen, das immer noch bei uns ist und nicht nachgelassen hat. Aber es gab diesen tragischen Moment mit Floyd und mit Black Lives Matter, und jetzt haben wir ein Wiedererwachen in unserem Land erlebt.

ZU: Und um daraus abzuleiten, ist dies ein einzigartiger Moment in der Geschichte des Landes, denn wir haben eine Pandemie und wirtschaftliche Kämpfe und eine politische Krise. Ich kämpfe um das Wort, aber mir fällt dysfunktional ein.Egal, was Ihre Sorgen über Politik oder so sind, aber es scheint dysfunktional zu sein. Und gleichzeitig haben wir Bedrohungen von außen – Nordkorea, die Russen, Osteuropa, Iran, China. Das alles kommt also zusammen. Und aus journalistischer Sicht, und Leute, die nicht im Journalismus sind, verstehen das vielleicht nicht, aber dies ist eine so große Geschichte, wie ich sie je behandelt habe. Ich werde damit niemandem etwas vormachen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Q: Meinst du das lässt sich irgendwie beheben?

ZU: Ich bin von Natur aus und aus Erfahrung Optimist. Also meine Antwort ist, ja, es kann behoben werden. Die Frage ist, wird es behoben oder werden wir es reparieren? Ich denke, eine wichtige Sache ist, was wir bereits erwähnt haben – ein Geschäftsmodell zu finden, das Qualitätsjournalismus unterstützt.UndIch denke, es ist wichtig fürjunge Journalisten,aufstrebende Journalisten, ihren Idealismus nicht zu verlieren.Und der Idealismus im Journalismus ist Ehrlichkeit und Integrität mit dem Ziel, sich selbst zu sagen: Ich mache das, weil ich Teil von etwas Größerem sein möchte. Ich möchte Teil von etwas sein, das zählt.. . . Wenn wir den Funken dieses Idealismus am Leben erhalten könnenund fachte den Funken zu einer Flamme an, dann, ja, ich denke, wir können es beheben.Aber ich gebe zu, es hängt in der Schwebe.

Du kannst so schnell nicht zu einem Konzert gehen. Kann ein Paar Holzlautsprecher die Show zu Ihnen bringen?

Fragen und Antworten mit Jon BonJovi

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.