„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Am Ende von H.G. Wells’ Roman The War of the Worlds aus dem Jahr 1898 sind die Mars-Invasoren alle tot, da sie den Bakterien erlegen sind, die unseren Planeten befallen und gegen die sie nie eine Resistenz aufgebaut hatten. Obwohl es ein überraschendes Ende war, hatte Wells den Leser dennoch mit verschiedenen Hinweisen darauf vorbereitet, beginnend mit seinem Eröffnungssatz:

Niemand hätte in den letzten Jahren des neunzehnten Jahrhunderts geglaubt, dass diese Welt von Intelligenzen, die größer als die des Menschen und doch so sterblich wie seine eigene waren, scharf und genau beobachtet wurde; dass Männer, die sich mit ihren verschiedenen Anliegen beschäftigten, genau untersucht und studiert wurden, vielleicht fast so genau, wie ein Mensch mit einem Mikroskop die vergänglichen Kreaturen untersuchen könnte, die in einem Wassertropfen schwärmen und sich vermehren.



Würde der Mars, ein sterbender und erschöpfter Planet, trotz des unerwarteten Scheiterns dessen, was wahrscheinlich nur eine Erkundungsgruppe war, einfach seine Eroberungspläne aufgeben? Würden diese großen, kühlen und unsympathischen Intellekte nicht weiterhin mit den gleichen neidischen Augen auf unsere Erde blicken und langsam und sicher neue Pläne gegen uns schmieden?

Massaker an der Menschheit von Stephen Baxter (Krone)

Dies ist die Prämisse von Stephen Baxters The Massacre of Mankind – der Satz kommt in Wells’ Originalroman vor – und obwohl es ein bisschen zu lang und locker ist, ist es ein höchst erfreuliches Werk der Hommage und Extrapolation. Die Aktion, die 1920 beginnt, geht weiter. Baxters Kapitel sind kurze, scharfe Schocks, und er verwendet viele von Wells’ Originalfiguren geschickt wieder.

der Tod von Frau westlich weg

[ Er hat Victor Hugo und Jules Verne fotografiert – jetzt steht er im Rampenlicht ]

Zum Beispiel ist der namenlose Erzähler von Wells’ Buch Walter Jenkins, jetzt der Bestsellerautor der Erzählung der Marskriege und ein Patient mit posttraumatischem Stresssyndrom. Dieser schlaue Überlebenskünstler von Cockney – auch bekannt als The Man on Putney Hill – trägt jetzt den Namen Bert Cook, und seine Abenteuer unter den Außerirdischen wurden in Memoirs of an Artilleryman sensationell. Miss Elphinstone – die revolverschwingende Heldin der Flucht aus London – hat geheiratet, sich dann aber vom Bruder des Erzählers, Frank, scheiden lassen und arbeitet jetzt als freie Journalistin. Obwohl Baxters globale Perspektive uns die Auswirkungen des Zweiten Marskrieges auf Dutzende von Kämpfern und Zivilisten zeigt, wird Julie Elphinstone seine Hauptfigur sein.

Das Massaker von 1920 von The Massacre of Mankind ist nicht das, was wir aus der Geschichte kennen. General Marvin – dem es im Originalroman gelungen ist, eine der Kampfmaschinen der Marsmenschen auszuschalten – hat auf seiner Popularität aufgebaut, um der rechte Führer Englands zu werden. Arthur Conan Doyle hat sogar ein Jingoisten-Buch geschrieben, in dem er gelobt wird. Am bedeutendsten ist, dass Deutschland Frankreich im Schlieffen-Krieg rundum besiegt hat und jetzt in einen längeren Konflikt mit Russland verwickelt ist.

In den sieben Jahren seit der ursprünglichen Invasion von 1913 war Walter Jenkins besessen von der Möglichkeit eines zweiten Marsangriffs, sehr zur Verzweiflung seines Psychiaters Sigmund Freud. Wie es sich für einen starken Militaristen gehört, hat Premierminister Marvin ordnungsgemäß eine massive, gut ausgebildete Armee organisiert, die begierig darauf ist, jedes dieser käferäugigen Monster zu zerstören, lange bevor sie ihre dreibeinigen Kampfmaschinen und tödlichen Hitzestrahlen aufbauen können. Diesmal startet der Mars jedoch nicht 10, sondern 100 Zylinder, und die ersten 50 sind im Wesentlichen Atombomben, die das Landegebiet von feindlichen Streitkräften säubern sollen.

Ich werde nicht mehr über den Verlauf der Invasion selbst sagen, aber das Endergebnis ist, wie Baxter den zweiten Teil seines Buches betitelt, England unter den Marsmenschen. Nach einer unerbittlichen Massenvernichtung bündeln die erobernden Außerirdischen ihre Streitkräfte innerhalb eines 20 Meilen breiten kreisförmigen Umkreises in Buckinghamshire. Menschen, die in diesem Kordon gefangen sind, müssen durch ihren Verstand überleben, viele leben wie Charaktere in einem Road Warrior-Film. Bert Cook kommt wieder zu seinem Recht.

[ Ray Bradbury: Eine Wertschätzung für einen Autor, der „für immer leben“ wird]

Schaukelzeit (Roman)

Unterdessen reist Julie Elphinstone – unerschrockene Reporterin, unfreiwillige Abgesandte von Walter Jenkins, Geheimwaffe des Militärs – von England über Frankreich nach Deutschland, durch die Kanalisation Londons und schließlich in das Herz der Marsschanze. Dort erfährt Julie, dass diese vampirischen, blutsaugenden Außerirdischen das Klima und das Ökosystem der Erde verändern, um denen ihres eigenen Planeten zu ähneln; Sie fangen sogar an, die menschliche Evolution zu manipulieren und planen, Menschen in gefügige, Eloi-ähnliche Rinder zu verwandeln. Kann es für die Erde noch schlimmer kommen? Natürlich können sie das: Mehr Marszylinder beginnen auf allen Teilen der Erde zu regnen.

Der Autor Stephen Baxter (Sandra Shepherd)

Während des gesamten The Massacre of Mankind bietet Baxter Lesern, die ihre Wells kennen, regelmäßig intertextuelle Augenzwinkern an. Unter Hinweis auf seine unbeachteten Warnungen murrt Walter Jenkins: Das habe ich Ihnen doch gesagt. Du verdammt Narren – das sind genau die Worte, die Wells als sein eigenes Epitaph vorschlug. Verschiedene Episoden spiegeln Elemente von The Time Machine, The Land Ironclads – Wells’ visionärer Kurzgeschichte über Panzerkriege – und The Island of Dr. Moreau wider. Der große Schriftsteller selbst wird mit gespielter Verachtung als The Year Million Man bezeichnet, eine Anspielung auf Wells' jugendlichen Artikel über zukünftige Menschen als Eierköpfe mit abgeschwächten Körpern und Gliedmaßen. Baxter nickt sogar schräg zu Garrett P. Serviss' Edison's Conquest of Mars, einer eigentlichen Zellstoffserie aus dem Jahr 1898, die als Reaktion auf The War of the Worlds geschrieben wurde, und erwähnt dann Grovers Mill, NJ, das als Landeplatz im Radio von 1938 berühmt wurde Dramatisierung – die Paniksendung – von Wells' Roman.

1995 veröffentlichte Baxter The Time Ships, eine preisgekrönte Fortsetzung von The Time Machine. Als Science-Fiction-Autor arbeitet er offensichtlich gerne im großen Stil. Dennoch enthält seine neue Wellsian Pastiche zu viele Kampfszenen und zu viele Charaktere, von denen die meisten nur einen flüchtigen Auftritt haben, während die großen Enthüllungen nicht immer so überraschend sind, wie sie es könnten. Trotz dieser Mängel bleiben mindestens 90 Prozent von The Massacre of Mankind eine Menge Spaß – und ich habe noch nicht einmal etwas über die Humanoiden von der Venus gesagt!

Michael Dirda Rezensionen Bücher für Livingmax jeden Donnerstag.

Weiterlesen:

Wer hat Roland Barthes getötet? Vielleicht hat Umberto Eco eine Ahnung.

ein Platz für uns: ein Roman

Michael Dirdas Buchtipps für den Sommer

das Massaker an der Menschheit Eine Fortsetzung von „The War of the Worlds“ von H.G. Wells

Von Stephen Baxter

Krone. 453 S.

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.