Louise Pennys „A Trick of the Light“: Ein gemütliches Mysterium

Für Leser, die ein Mysterium lieben, aber die unerbittliche Gewalt vieler moderner Krimis nicht ertragen können, gibt es eine freundlichere, sanftere Alternative: die gemütliche. Cozies sind Mysterien, die wenig oder keinen Sex, Gewalt oder Dirty Talk enthalten und die oft in Dörfern stattfinden, die von exzentrischen Leuten bevölkert sind. Im Wesentlichen versuchen sie, die Magie von . zurückzuerobern Dame Agatha Christie (1890-1976).

Ein Trick des Lichts ist der erste von Louise Pennys sieben Romane, die ich gelesen habe, und auf den ersten Blick habe ich es für gemütlich gehalten, da Sex und Gewalt minimal sind (obwohl es überraschend häufig ist). Die Tatsache, dass Pennys jüngste Romane viermal in Folge den jährlichen Agatha Award gewonnen haben, scheint ihre Arbeit ebenfalls in die Kategorie gemütlich/Christie einzuordnen.



Es gibt jedoch einen großen Unterschied. Christies Prosa war flink und fachmännisch; ihr Genie lag in ihren endlos erfinderischen Plänen. Penny hingegen ist eine Schriftstellerin, die mit beträchtlicher Raffinesse und literarischen Fähigkeiten gesegnet ist – weit mehr, als Christie es hatte oder wahrscheinlich wollte. Als ich A Trick of the Light beendete, hatte ich es als faszinierende Mischung empfunden: eine gemütliche, die sich bestenfalls wie gute literarische Fiktion liest.

Der nominelle Star von Pennys Serie ist Chief Inspector Armand Gamache, Montreals bewundernswerter, aber langweiliger Leiter der Mordermittlungen. Der eigentliche Star der Serie ist das Dorf Three Pines in der Nähe von Montreal, das eher wie Brigadoon ist, wenn Brigadoon eine ununterbrochene Kriminalitätswelle hätte. Zu den Bewohnern, die während der gesamten Serie wieder auftauchen, gehören Olivier und Gabri, schwule Partner, die das örtliche Bistro betreiben; Clara und Peter Morrow, nicht zusammenpassende Künstler-Ehepaare; und Ruth Zardo, eine übellaunige, übellaunige alte Dichterin.

Penny schreibt sehr gut über das Dorf und über Blumen, Essen, Möbel, Gemälde, Gärten und Landschaften; ihre ist eine flüssige, anmutige Prosa. Sie ist auch darin geübt, die komplexen Beziehungen zu präsentieren, in die ihre Figuren verstrickt sind. Im Zentrum ihres Romans haben wir Clara, die, als sie fast 50 Jahre alt wird, eine Einzelausstellung in Montreals führendem Museum hat. Im Anschluss an die Show wird sie auf einer großen Party im Dorf geehrt, woraufhin die Leiche einer Frau in ihrem Garten gefunden wird. Die tote Frau ist eine Freundin von Clara aus Kindertagen, die zu einer Feindin wurde.

Es ist in der Charakterisierung von Clara, dass A Trick of the Light die Gemütlichkeit am offensichtlichsten umfasst. Sie ist eine unsichere Frau, die zu Beginn des Romans eine Panikattacke hat. Sie sieht sich selbst als verflucht mit Boxhandschuhhänden und krauses Haar und als weit weniger attraktiv und talentiert als ihr Mann. Aber die Leser erkennen schnell, was für eine feine Person sie ist, und nach ihrer Show wird sie in den Kritiken der New York Times und der London Times als Genie gefeiert.

Leider stellt sie fest, dass ihr Mann auf ihren plötzlichen Erfolg eifersüchtig ist, und sie erkennt, dass sie sich von ihm befreien muss, um ihre eigene Frau zu sein. Kurz gesagt, in wenigen Wochen wird das hässliche Entlein als befreiter und löwenhafter Schwan wiedergeboren. All dies ist in der realen Welt äußerst unwahrscheinlich, aber es ist eine leckere Fantasie.

Währenddessen muss ein Mord aufgeklärt werden. Die Tote war Künstlerin (auch sie wird vermutlich als Genie gefeiert) und Kunstkritikerin für kanadische Zeitungen. In letzterer Rolle machte sie sich viele Feinde, die sich vielleicht in Claras schattigem Garten das Genick gebrochen hätten.

Penny schreibt beredt über den Ruhm der Kunst und bissig über Gier, Kleinlichkeit und Eifersucht unter Künstlern. Es wird sogar wahrscheinlich, dass die Tote aus Rache für eine besonders böse Rezension, die sie viele Jahre zuvor geschrieben hatte, getötet wurde. (Nach meiner Erfahrung als Autor gibt es viele harte Kritiken, die weder vergessen noch vergeben werden und für die der Empfänger einen sorgfältig geplanten Mord als angemessene Reaktion betrachtet.)

Wenn Sie nach einem gut geschriebenen Mysterium suchen, das ein amüsantes Dorf hervorhebt, einen bösen Blick in die Kunstwelt wirft und keinen Kannibalismus, Enthauptungen oder sexuelle Perversion enthält, können Sie viel Schlimmeres als Pennys A Trick of the Hell.

Anderson rezensiert regelmäßig Krimis und Thriller für The Post.

EIN TRICK DES LICHTS

Von Louise Penny

Minotaur. 339 S. 25,99 $

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Vorschau der TV-Show „Doomsday Preppers“

Sie brauchen keine Mayas oder sogar R.E.M. um Ihnen zu sagen, dass es das Ende der Welt ist, wie wir sie kennen....

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Paco de Lucia, Flamenco-Gitarrist, stirbt im Alter von 66 Jahren

Herr de Lucia war ein Meister der schnellen spanischen Flamenco-Musik.

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Dies ist keine „Tenet“-Rezension. (Hier ist der Grund.)

Christopher Nolans Science-Fiction-Thriller ist zu einer Kampfflagge der Covid-Ära geworden, und das ist ein Problem.

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

In Lisa Taddeos „Animal“ erzählt eine Frau mit einer schmutzigen Vergangenheit ihre eigene Herkunftsgeschichte zurück

Animal ist kein einfacher Roman, aber er beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema: Wer darf welche Geschichten erzählen.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Scotty Moore, Gitarrist von Elvis Presleys bahnbrechenden Sun Sessions, stirbt im Alter von 84 Jahren

Mit seinen elektrisierenden Auftritten mit Elvis Mitte der 1950er Jahre half Mr. Moore, den Rock-and-Roll zu erfinden.