Louise Erdrichs „LaRose“: Ein Schusswaffenunfall löst eine meisterhafte Geschichte von Trauer und Liebe aus

Louise Erdrichs neuer Roman, Die Rose , beginnt mit der elementaren Schwere einer uralten Geschichte: Eines Tages tötet ein Mann auf der Jagd aus Versehen den 5-jährigen Sohn seines Nachbarn.

Louise Erdrich (Paul Emmel)

Solch eine Schlucht der Trauer löst einen emotionalen Schwindel aus, der jeden zurückschrecken lässt. Aber Sie können sich auf Erdrich stützen, die seit mehr als 30 Jahren ihre heilenden Erkenntnisse in verheerende Tragödien einbringt. Wo andere Schriftsteller vielleicht vom Tod dieses Jungen in ein schwarzes Loch der Verzweiflung gesprungen sind – oder, schlimmer noch, mit einer Salbe der Sentimentalität beschmiert sind – schlägt Erdrich eine atemberaubende Antwort vor.

LaRose spielt im Ojibwe-Territorium von North Dakota, verewigt in mehr als einem Dutzend von Erdrichs Werken, einschließlich ihres Romans Das runde Haus , das 2012 mit dem National Book Award ausgezeichnet wurde, und Die Taubenplage , der Finalist für den Pulitzer-Preis 2009 für Belletristik war. Dies ist ein Reich voller Geschichte und Mythologie, ein Ort, an dem die Vergangenheit die Gegenwart mit süßem und bitterem Wasser nährt. Die Menschen dieser Region, Indianer und Weiße, hören auf einen Chor von Vorfahren, Anishinaabe-Geistern und Jesus. Erdrich zeigt uns immer wieder, wie eine reiche Ureinwohnergemeinschaft gegen die Bestrebungen unserer Nation anhält, sie zu zerstören, zu ignorieren oder zu einer kuriosen Bedeutungslosigkeit zu machen.

[ Rezension: ‚Das runde Haus‘ von Louise Erdrich ]

Die Erschießung des kleinen Jungen namens Dusty bei der Eröffnung von LaRose zeigt deutlich, wie zwei Kulturen auf ein moralisches Rätsel von schrecklichen Dimensionen reagieren. Das zivilisierte Rechtssystem des Staates ist mit Dustys Tod schnell fertig: eindeutig ein Unfall; niemand schuld. Aber dieses unfruchtbare Urteil kann die Qual der Eltern nicht lindern oder die Reue des Täters beruhigen. Wie werden diese eng verbundenen Überlebenden weiterleben, wenn die Morgendämmerung traurig, ruhig und voller Schulden anbricht?

Dieser Frage geht Erdrich im Laufe dieses umfangreichen Romans im Wesentlichen nach. In der Versuchung, sich umzubringen oder in Vergessenheit zu geraten, ziehen sich der schuldbeladene Jäger Landreaux Iron und seine Frau Emmaline in ihre Schwitzhütte zurück und beten. Sie sangen ihren Vorfahren, schreibt Erdrich, die Namen der Vorfahren seien verloren gegangen. Was die Namen angeht, an deren Namen sie sich erinnerten, die Namen, die mit iban für weitergegeben oder in der Geisterwelt endeten, waren komplizierter. Das war der Grund, warum sowohl Landreaux als auch Emmaline sich an den Händen hielten, ihre Medikamente auf die glühenden Felsen warfen und dann mit schluckenden Schreien aufschrien.

Wie so oft ist die Antwort auf ihre Gebete nicht die Antwort, die sie hören wollen. Aber entschlossen, ihrer Inspiration zu folgen, nehmen Landreaux und Emmaline ihren eigenen 5-jährigen Sohn LaRose mit in das Haus ihrer trauernden Nachbarn und verkünden: Unser Sohn wird jetzt dein Sohn sein. . . . Es ist der alte Weg.

Es ist eine außergewöhnliche Geste, eine unsagbare Gabe, die mit emotionalen Komplikationen behaftet ist und die Erdrich mit großer Sensibilität erforscht. Wenn der Versuch, ihren toten Sohn durch einen anderen Jungen zu ersetzen, etwas Obszönes ist, hat LaRoses lebendige, atmende Präsenz auch etwas Unbestreitbar Beruhigendes. Er sei Dusty und das Gegenteil von Dusty, schreibt Erdrich. Als der trauernde Vater spürt, wie er auf LaRose reagiert, überkommt ihn ein Gefühl der Untreue. Seine Frau ist blind vor Wut und will nichts mit Landreaux und Emmaline und ihrer aufreizenden Großmut zu tun haben, und doch verspürt sie auch ein verzweifeltes Greifen, das sie sich windend an das Kind heranlehnt.

LaRose von Louise Erdrich. (Harper)

Noch faszinierender als Erdrichs Darstellung der vier vom Phosphor der Trauer verzehrten Eltern ist ihr feinfühliger Umgang mit LaRose selbst, dem Jungen, der als Münze dieser Wiedergutmachung dienen musste. Er ist nach einer langen Reihe weiblicher LaRoses benannt, die bis zu einem wilden Kind zurückreicht, das von einem Trapper in der unbesiedelten Wildnis gerettet wurde. Es habe immer eine LaRose gegeben, schreibt Erdrich, und von Zeit zu Zeit rutscht die Erzählung auf erschütternde Geschichten dieser Vorfahren zurück. Sie waren Heiler von furchterregender Macht, die die unerbittlichen Bemühungen überlebten, sie in die weiße Kultur zu integrieren und das einheimische Blut aus ihren Körpern zu vertreiben. (Eine dieser eindringlichen Episoden erschien letzten Juni im New Yorker.)

Im riesigen Universum von Erdrichs Charakteren ist dieser Junge vielleicht ihre anmutigste Schöpfung. LaRose strahlt die zarten Farben eines Mystikers aus, die reinste Destillation der Heilkraft seiner Vorfahren, aber er bleibt sehr ein Kind, geerdet in der Alltagswelt von Spielzeug und Schule und denen, die ihn lieben. Es ist nichts Falsches an seiner gesunden Wirkung auf seine Adoptivfamilie – ich bin kein Heiliger, sagt er ernst – es ist nur die natürliche Wirkung seiner echten Süße, seiner unendlichen Geduld, seiner übernatürlichen Bereitschaft, das zu sein, was diese Verwundeten von ihm brauchen . Nur ein zartes Beispiel: LaRose lässt sich von seiner Adoptivmutter immer und immer wieder bis ins Unendliche vorlesen, weil er weiß, dass es Dustys Lieblingsbuch war, aber als er seine eigene Familie besucht, gesteht er, dass ich so über dieses Buch bin.

Es ist fast unmöglich, das richtig zu machen – diese prekäre Mischung aus Unschuld, Weisheit und Humor, die schnell zu Kostbarkeiten gerinnt. Aber Erdrich geht nie daneben. Die Visionen, die LaRose erlebt, scheinen ganz im Einklang mit seinem jugendlichen Verstand zu stehen, und seine Bemühungen, seine Adoptiveltern vor ihrer eigenen Verzweiflung zu bewahren, indem er alle Seile, Pestizide und Kugeln versteckt, fühlen sich für ein Kind, das entschlossen ist, alles zu tun, was es kann.

Während sich dieser private Kampf zwischen den beiden Familien abspielt, schleichen sich auch andere Gefahren durch den Roman, die unsere Aufmerksamkeit auf die weitere Stadt lenken. In einer angespannten Nebenhandlung droht ein brodelnder Rivale, Landreauxs Wiedergutmachungsbemühungen zu vergiften. Er ist ein alter Freund aus dem Reservat-Internat, ein gebürtiger Jago, der seit Jahrzehnten seine Empörung unter der Zunge rollt, belauscht und den richtigen Moment plant, um sich zu rächen. Aber selbst dieser böse Charakter wird schließlich durch die moralische Alchemie der Ojibwe-Gemeinde verwandelt.

Dustys Eltern werden natürlich nie ganz sein, und der Mann, der ihn getötet hat, weiß, dass die Geschichte ihn für den Rest seines Lebens begleiten wird. Aber das entbindet keinen dieser Menschen von der gewaltigen Pflicht, füreinander und für ihre überlebenden Kinder zu sorgen. Seien Sie geduldig, raten die Vorfahren. Die Zeit frisst Kummer.

Das wiederkehrende Wunder von Erdrichs Fiktion ist, dass sich in ihren Romanen nichts wundersam anfühlt. Sie besteht sanft darauf, dass es in diesem Land bleibende Geister und alternative Lebens- und Vergebungsweisen gibt, die die besten Bemühungen des Westens, sie auszulöschen, irgendwie überlebt haben.

Ron Charles ist Herausgeber der Buchwelt. Du kannst ihm auf Twitter folgen @RonCharles .

Am Dienstag, den 10. Mai, um 19:30 Uhr wird Louise Erdrich mit PEN/Faulkner an einer von der Library of Congress gemeinsam veranstalteten Veranstaltung in der Lutherischen Kirche der Reformation, 212 East Capitol St. NE, Washington, DC teilnehmen , rufen Sie 202-544-7077 an.

Lesen Sie mehr Rezension zu Louise Erdrichs Romanen :

„Die Taubenplage“

„Schatten-Tag“

Die Rose

Von Louise Erdrich

Harper. 384 Seiten 27,99 $

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.