Wie Trump meine romantische Spur getötet hat

Am 7. November 2016 hatte ich 270 Seiten im Manuskript meines 11. Romans. Ich war am Ende, was die Fristen angeht, aber ich näherte mich bequem den letzten 100 Seiten des Buches, wo sich Konflikte zuspitzen, Charaktere ihre Probleme herausfinden, Seiten zu fliegen beginnen und köstlich unanständige Teile auftreten.

Ich schreibe Liebesromane, also sind diese Teile nicht nur unartig. Sie sind auch wichtig.



Ich fühlte mich so wohl, dass ich den 8. November frei nahm, um fivethirtyeight.com wahnsinnig aufzufrischen und darüber zu fantasieren, einen Liebesroman über skurrile Forscher und die Politiker, die sie liebten/hassten, zu schreiben. Ich wollte dieses Buch in dem Moment schreiben, in dem ich mein aktuelles beendet hatte, in dem ein kaltherziger, verbitterter, ungeliebter Herzog aus der viktorianischen Ära und die Frau, die er einst geliebt hatte, die ihn verlassen hatte und die er nun für vergangene Sünden bestrafen wollte, die Hauptrolle spielten . . . wenn er sich nur nicht noch einmal in sie verliebt hätte.

Der Tag der Herzogin von Sarah MacLean (Avon)

Er war das, was Liebesroman-Leser einen klassischen Alpha nennen würden, geformt in dem Archetypus der Männlichkeit, der den Lesern über Jahrhunderte gebracht wurde, Darcys und Rochesters, Herzöge und Vampirkönige und Milliardäre, jeder kalt, hart, undurchdringlich, wütend oder gefühllos, bis er keine Chance hat aber fühlen, denn Liebe übertrumpft Hass, nicht wahr?

Wie ihre Waffenschwestern, das Mysterium und der Thriller, hält die Romanze wesentliche Bündnisse mit ihren Lesern. Wo Mysterien die Enthüllung dessen, wer es getan hat, und Thriller den Triumph des Helden versprechen, verspricht die Romanze ihre eigene heroische Rechtfertigung: das Glücklich-Ende-Ende. Egal, was im Laufe dieser Bücher passiert, egal wie tief die Tiefs sind, wie verheerend der Konflikt oder wie düster die Zukunft aussehen mag, die Helden und Heldinnen dieser Geschichten werden sich verlieben und sie werden glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben . In diesem Versprechen liegt Ekstase.

Aber es gibt einen zweiten Bund, den Liebesromanautoren mit unseren Lesern eingehen, insbesondere wenn es um diese Helden geht: den kalten Herzog, den bösen Vampirkönig, den skrupellosen Milliardär. Das undurchdringliche Alpha ist immer heroisch. Er zeigt es selten und prahlt nie damit, aber er spendet für wohltätige Zwecke, nimmt Waisenkinder auf, beschützt die Schwachen und nutzt seine Macht, um denen zu helfen, die weniger Glück haben. Das ist jedoch seine Sache; frag nicht danach. Sie und die Heldin werden alles darüber erfahren, wenn es Zeit für ihn ist, zum Beispiel ins Parlament zu marschieren und sein Gewissen abzustimmen.

[ Die beste Liebesgeschichte ist die, die zufällig passiert ]

(Alla Dreyvitser/The Washington Post/iStock)

Romance-Leser schätzen diesen Bund über alles andere. Wir haben die Geschichte so oft gesehen, dass wir die Beats kennen. Wir wissen, dass das aggressiv-maskuline Äußere nur Fassade ist – eine schützende Beschichtung, bis unser Held sein Spiel trifft und sein kaltes, eisiges Herz zusammen mit seinem kalten, eisigen Äußeren aufbricht. Bis er merkt, dass er ohne die Frau, die er liebt, ein halber Mann ist, und er wird alles für ihre Partnerschaft, für ihren Erfolg tun. Er wird ihre dumme Familie leiden, alles für ihr Glück aufgeben, seine Firma für ihre Träume verkaufen. Und plötzlich ist er nicht nur ein Alpha-Männchen. Er ist eine Alpha-Feministin. Zu ihrer Zufriedenheit in allen Formen verpflichtet – sozial, intellektuell, wirtschaftlich, sexuell. Er respektiert sie über alle Maßen.

[ Perspektive: Hören Sie schon auf, Liebesromane zu dissen ]

Denken Sie daran, als Darcy endlich den Deal mit Lizzy Bennet besiegelt, ist es nicht mit Ich liebe dich, sondern mit dem Versprechen, dass Nein Nein bedeutet: Ein Wort von Ihnen wird mich für immer zum Schweigen bringen. Sei still mein Herz. Sie können das explosive Ende in dem Thriller, den Sie gerade lesen, beibehalten; Für mich gibt es nichts Brisanteres, als zu sehen, wie eine Alpha-Feministin voll wird.

Mein Held, er war auf dem Weg zur Erleuchtung. Am Ende würde er auf jeden Fall ankommen. Und dann kam der 9. November. Ich öffnete mein Manuskript – alle 270 hart erarbeiteten Seiten – und hatte ein Problem.

Dieser Held? Diejenige, die ich liebevoll in dieser Form der Männlichkeit gestaltet hatte, die Liebesromanleser seit Jahrhunderten lieben? Sicher, ich hatte vor, dass er das Versprechen der Geschlechtergleichstellung sieht, aber in diesem Moment wollte ich, dass er weg ist. Dieser Typ war nicht nur aggressiv männlich. Er war giftig. Tatsächlich vermutete ich, dass er Donald Trump gewählt hätte. Und ich wollte nichts mit ihm zu tun haben.

Plötzlich gab es kein Versprechen, dass er sich ändern würde. Dieser Held – derjenige, den so viele andere in diesem Genre seit Jahrhunderten geschrieben haben, der in seinem Bewusstsein wächst, dass mit gleichberechtigter Partnerschaft alles besser ist – er war nicht genug. Ich wollte einen Helden, der von Anfang an dieses Bewusstsein hatte. Ich wollte eine Alpha-Feministin von Seite 1.

Leser, ich habe ihn umgeschrieben.

Die Autorin Sarah MacLean (Eric Mortensen)

In letzter Zeit hat die Romantik großartige Beispiele für das feministische Alpha gesehen. Dies sind Helden, die, obwohl sie immens reich und mächtig sind, nicht verdorren oder über Heldinnen spotten, die an sich mächtig sind; sie stehen Schulter an Schulter mit ihren Streichhölzern. In Kresley Coles Böser Abgrund Der Held zum Beispiel ist der jahrtausende alte Abesser Sian Infernas – ein Dämon mit der Macht, buchstäblich Welten zu erschaffen und zu zerstören. Seine unendliche Macht sollte ihn zu einem unvergleichlichen Helden machen, aber Cole liefert ihm Lila Barbot, eine verlorene Prinzessin mit Charakter und Zielstrebigkeit, die sie nicht nur zu seiner ebenbürtigen macht, sondern auch in der Lage ist, über die von Sian hinauszugehen. Darüber hinaus stammt seine Leidenschaft für sie aus ihrer Fähigkeit, diese Macht zu behalten. Cole ist einer der besten Liebesromanautoren, und dies ist vielleicht ihr bestes Werk, weil Sian und Lila perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Was meinen umgeschriebenen Helden betrifft, Der Tag der Herzogin wurde Anfang dieses Sommers entlassen, und obwohl der eiskalte Duke of Haven die Kennzeichen des archetypischen Alphas behält, nutzt er diese Macht, dieses Geld und seinen Einfluss für einen einzigen Zweck – sich zu einem Partner zu machen, der seiner Frau Seraphina würdig ist, die jetzt wohlhabend ist und selbst mächtig. Havens Motivationen sind nie durcheinander. Seine tiefe Liebe und sein bleibender Respekt für seine entfremdete Frau – die er mit seiner aggressiven Männlichkeit verdrängt hatte – steht nie in Frage. Haven ist bereit, alles zu tun, um Sera großzuziehen, eine Bereitschaft, die ihre eigene Romanze herausfordert, da sie diesem neuen Mann mit seiner neuen Leidenschaft für eine gleichberechtigte Partnerschaft skeptisch gegenübersteht. Ihre Liebe war hart erkämpft, für sie und für mich. Aber ich habe keinen Zweifel – oder Seras – dass Haven bei ihr ist.​

Sarah MacLean Rezensionen Liebesromane monatlich für Livingmax. Ihr neuestes Buch ist Der Tag der Herzogin.

In einem neuen Buch spricht Buzz Aldrin über das Leben im Schatten von Neil Armstrong

In einem neuen Buch spricht Buzz Aldrin über das Leben im Schatten von Neil Armstrong

„No Dream is Too High“ ist eine offene Sammlung von Aldrins Geschichten und Lebenslektionen.

Signature’s „West Side Story“: Es ist nicht irgendeine Nacht

Signature’s „West Side Story“: Es ist nicht irgendeine Nacht

Regisseur Matthew Gardiner lässt das Meisterwerk von Bernstein-Sondheim-Robbins-Laurents mit Elan neu aufleben.

Mittwochabend-TV: Premiere der vierten Staffel von „Riverdale“ im CW

Mittwochabend-TV: Premiere der vierten Staffel von „Riverdale“ im CW

Mittwoch, 9. Oktober 2019 | Nancy Drew wird im CW uraufgeführt.

Als der Schriftsteller Hache Carrillo starb, entdeckte die Welt seine wahre Identität. Was bedeutet das für sein Erbe?

Als der Schriftsteller Hache Carrillo starb, entdeckte die Welt seine wahre Identität. Was bedeutet das für sein Erbe?

Der Schriftsteller H.G. Carrillo nahm wie viele Autoren vor ihm eine erfundene Identität an.

Der Schlüssel zu einem ruhigeren Geist? Ein Autor argumentiert, dass es nur darum geht, Bücher aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

Der Schlüssel zu einem ruhigeren Geist? Ein Autor argumentiert, dass es nur darum geht, Bücher aus der Vergangenheit wieder aufzugreifen.

In Breaking Bread With the Dead argumentiert Alan Jacobs, dass wir die Vergangenheit nach ihrer Weisheit und Bosheit, ihrer Wahrnehmung und ihrer Dummheit durchsuchen sollten.

Faith Ringgold ist Künstlerin, Aktivistin und Prophetin. Aber das kratzt nur an der Oberfläche.

Faith Ringgold ist Künstlerin, Aktivistin und Prophetin. Aber das kratzt nur an der Oberfläche.

Eine Ausstellung der Arbeiten des bahnbrechenden afroamerikanischen Künstlers wird bei der Wiedereröffnung am 8. April in Glenstone zu sehen sein.