Der Genfer Stadtrat befasst sich mit den finanziellen Folgen der Pandemie, da die Kluft zwischen Stadträten und Stadtmanagern größer wird

Am Montag traf sich der Genfer Stadtrat zu seiner regulären monatlichen Arbeitssitzung. Das Treffen wurde per WebEx-Konferenz abgehalten und live auf dem YouTube-Kanal der Stadt übertragen. Das Treffen wurde nicht von Finger Lakes Television (FLTV) durchgeführt, da Arbeitssitzungen nicht im Vertrag der Stadt mit FLTV für die Übertragung von Stadtratssitzungen enthalten sind.



Der Genfer Stadtrat hat die separaten monatlichen Arbeitssitzungen ins Leben gerufen, um ihm Zeit zu geben, verschiedene Anliegen ausführlich zu diskutieren. Als die Arbeitssitzungen eingerichtet wurden, versicherte Bürgermeister Steve Valentino den Einwohnern der Stadt, dass diese Arbeitssitzungen keine Aktionspunkte enthalten würden und dass alle Aktionspunkte in regelmäßigen Ratssitzungen behandelt würden. Trotz der früheren Zusicherungen von Bürgermeister Valentino standen am Montag zwei Beschlüsse auf der Tagesordnung der Arbeitssitzung.






Auf die Frage per E-Mail, warum der Rat Aktionspunkte in die Tagesordnung der Arbeitssitzungen vom Montag aufgenommen habe, antwortete Valentino. Die Arbeitssitzungen sind so konzipiert, dass der Rat an Fragen arbeitet, mit denen die Stadt konfrontiert ist. City Manager Sage Gerling antwortete: Es wird Zeiten geben, in denen Mitarbeiter einen Aktionspunkt in einer Arbeitssitzung anfordern oder eine Sondersitzung einberufen werden, wenn der Artikel zeitkritisch ist. Gerling stellte in der Sitzung klar, dass der Rat zwar zwei Tage später (Mittwoch, 3. Folglich schienen die Aussagen von Valentino und Gerling bezüglich des Treffens am Montag trotz der früheren Behauptungen von Bürgermeister Valentino, dass Arbeitssitzungen nicht für offizielle Maßnahmen verwendet würden, klar zu machen, dass die Einwohner der Stadt möglicherweise sehen, dass zukünftige Arbeitssitzungen auch Aktionspunkte enthalten.

Im Mittelpunkt der diesmonatigen Arbeitssitzung stand die anhaltende COVID-19-Finanzkrise. Gerling und der stellvertretende Stadtdirektor Adam Blowers stellten dem Rat die voraussichtliche finanzielle Situation der Stadt aufgrund von COVID-19 vor.






In der Finanzdarstellung gaben Gerling und Blowers an, mit deutlichen Kürzungen beim Umsatzsteueraufkommen und bei den staatlichen Beihilfen zu rechnen. Sie prognostizierten eine Reduzierung der Umsatzsteuereinnahmen um bis zu 25 %, von der sie hoffen, dass sie sich mit der langsamen Wiedereröffnung der Unternehmen verbessern wird, und eine Reduzierung der staatlichen Beihilfen um bis zu 20 %. Blowers warnte auch davor, dass die Gewährung staatlicher Beihilfen verzögert werden könnte. Darüber hinaus wies Blowers darauf hin, dass die Auswirkungen auf die Wasser- und Abwassereinnahmen erst nach Abschluss des nächsten Zählerablesezyklus bekannt sein werden. Die Stadt erwartete bis zum 17. Juni 2020 bessere Schätzungen zu den Einnahmen aus Wasser und Abwasser. Sowohl Gerling als auch Blowers betonten, dass die finanziellen Auswirkungen von COVID-19 kein Thema für ein einzelnes Jahr seien, sondern über mehrere Jahre hinweg spürbar sein werden. Insgesamt schätzte die Stadt potenzielle Defizite auf 4,3 Millionen US-Dollar im Allgemeinen Fonds, 1,7 Millionen US-Dollar im Wasserfonds und 2 Millionen US-Dollar im Abwasserfonds. Gerling wies darauf hin, dass das Management versucht, die erwarteten Einnahmeausfälle durch Einfrieren frei verfügbarer Ausgaben, Einstellungsstopps, Anreize für Pensionsberechtigte und freiwillige vorübergehende Entlassungen zu beheben. Gerling wies darauf hin, dass die Hoffnung darin bestand, eine Reihe kleiner Schnitte vorzunehmen, anstatt nur in wenigen Bereichen drastisch zu schneiden.

.jpg

Im Anschluss an die Präsentation legte Gerling dem Rat zwei Beschlüsse zur Beratung vor. Die beiden Beschlüsse waren praktisch identisch und schlugen ein freiwilliges vorübergehendes Entlassungsprogramm für das Personal der Stadt vor. Gerling gab an, dass das Programm vom 8. Juni 2020 bis zum 1. August 2020 laufen würde und der Stadt etwa 65.000 bis 80.000 US-Dollar sparen würde, wenn schätzungsweise 6 bis 10 Mitarbeiter das Programm nutzen würden. Gerling sagte dem Rat auch, dass Mitarbeiter im freiwilligen Urlaub bei Bedarf mit einer Frist von 3 Tagen vorzeitig zurückgerufen werden könnten. Resolution 24-2020 wendete das Programm zur freiwilligen Entlassung auf das Management und nicht vertretene Mitarbeiter an. In der Resolution 25-2020 wurde das Programm auf die durch Gewerkschaften vertretenen Mitarbeiter der Stadt angewendet.






Valentino bat den Rat, die Resolutionen zusammen als einen Punkt zu betrachten, aber Ratsmitglied Ken Camera (Bezirk 4) widersprach, so dass die Resolutionen einzeln betrachtet wurden.

Die Diskussion über die Beschlüsse und die Finanzlage der Stadt machte deutlich, wie sich die Kluft zwischen Stadtdirektor Gerling und einigen Ratsmitgliedern vergrößerte. Camera, Ratsmitglied William Pealer (Ward 2) und Ratsmitglied Frank Gaglianese III (At-Large) äußerten alle Bedenken, dass diese Beschlüsse zu spät kamen. Diese Ratsmitglieder gaben an, dass sie der Meinung waren, dass die Stadt früher während der Krise aggressiver hätte freiwillige Entlassungen anbieten sollen. Sie waren der Ansicht, dass ein früheres Angebot der freiwilligen Entlassungen die Kosteneinsparungen der Stadt erhöht und den Arbeitnehmern gerechter gewesen wäre, insbesondere angesichts der verbesserten Leistungen der Arbeitslosenversicherung während der Krise.

.jpg

Pealer stellte insbesondere die Frage, warum die Resolutionen dem Rat zur Billigung vorgelegt würden. Er sagte, dass er der Meinung sei, dass dies der Stadtdirektor hätte tun sollen, da die Beurlaubung freiwillig ist, ohne dass die Zustimmung des Rates erforderlich wäre. Gerling stellte klar, dass diese Beschlüsse aufgrund der finanziellen Auswirkungen der Aufrechterhaltung der Leistungen an Arbeitnehmer während der Beurlaubung und weil die Beurlaubungen technisch eine Änderung der Arbeitsbedingungen darstellen, dem Rat zur Zustimmung vorgelegt wurden. Pealer schien mit dieser Erklärung nicht zufrieden zu sein, da er das gleiche Thema später in der Sitzung noch einmal zur Sprache brachte.




Camera drückte auch seine Frustration über die Verzögerung des Stadtmanagements aus, den finanziellen Druck der Stadt zu bewältigen. Besonders frustriert war Camera, dass Gerling sich noch nicht damit befasst hatte, die Arbeitnehmergewerkschaften aufzufordern, auf anstehende Gehaltserhöhungen zu verzichten und/oder Leistungsvergünstigungen zu akzeptieren. Camera reichte eine Protestabstimmung gegen die Resolution 25-2020 ein, weil er der Meinung war, dass die Stadtverwaltungen nicht weit genug gegangen sind, und ging sogar so weit, zu erklären, dass sie das Vertrauen in die Stadtverwaltung verlieren.

Einige Ratsmitglieder äußerten auch Bedenken, dass sich die freiwilligen Entlassungen auf die Verschönerungsbemühungen der Stadt auswirken könnten, wenn zu viele Mitarbeiter des Department of Public Works die freiwillige Entlassung nutzen. Gerling versicherte dem Rat, dass keine Programme unter den Entlassungen leiden würden, da die Stadtverwaltung jede Anfrage einzeln prüfen werde, um sicherzustellen, dass das Serviceniveau für die Gemeinde beibehalten wird.

Letztendlich wurden beide Resolutionen trotz der einzigen Protestabstimmung von Camera über die Resolution 25-2020 angenommen.




Das Treffen endete damit, dass Gerling die Kritik des Rates anerkennte, dass die Stadtverwaltung nicht aggressiv genug sei, um Zugeständnisse von den Gewerkschaften der Stadt zu fordern. Sie stellte klar, dass sie auf zusätzliche Finanzinformationen gewartet hatte, insbesondere die Wasser- und Abwasserzählerstände, bevor sie sich an die Gewerkschaften wandte. Dies führte zu einer lebhaften Diskussion darüber, ob Gerling Gewerkschaften in Verhandlungen einbeziehen sollte, bevor die vollständige Finanzlage bekannt war. Vor allem Camera war der festen Überzeugung, dass die Stadtverwaltung diese Diskussionen sofort angehen sollte. Bürgermeister Valentino forderte eine informelle Abstimmung des Rates per Handzeichen. Nur zwei Ratsmitglieder hoben die Hand, um anzudeuten, dass die Stadt die Gewerkschaften kontaktieren sollte, bevor sie die Finanzinformationen für Wasser und Abwasser hat, während mindestens fünf ihre Hand hoben, um zu signalisieren, dass Gerling warten sollte, bis sie die Finanzinformationen für Wasser und Abwasser hat, bevor sie sich mit dem Gewerkschaften. Folglich sagte Gerling zu, dass sie ein Treffen mit den Gewerkschaften arrangieren wird, sobald sie die Finanzinformationen hat, den Rat auf den neuesten Stand bringen wird, sobald sie die Finanzinformationen hat, und eine Exekutivsitzung mit dem Rat ansetzen, um Strategien zu verhandeln, die Gewerkschaften aufzufordern, auf Gehaltserhöhungen zu verzichten und/oder die Annahme von Leistungsvergünstigungen.

Die ordentliche monatliche Ratssitzung findet am Mittwoch, 3. Juni 2020, um 19:00 Uhr statt.


Erhalten Sie jeden Morgen die neuesten Schlagzeilen in Ihrem Posteingang? Melden Sie sich für unsere Morning Edition an, um Ihren Tag zu beginnen.
Empfohlen