Der Anwalt für Cannabis wägt die Entscheidung des Richters ab, die Erteilung von Einzelhandelslizenzen vorübergehend zu verbieten

Ryan McCall ist Rechtsanwalt bei Tully Rinckey PLLC aus Albany. Er ist auf Cannabisrecht spezialisiert.



„Ich habe viele Freunde, die in ihrer Kindheit Überzeugungen aufgrund von Cannabisproblemen hatten“, sagte McCall. „Jetzt haben sie endlich den Weg gefunden, auf dem sie ihr eigenes Unternehmen gründen und sagen können: ‚Hören Sie, ‚Ich bin bereit, eine Geschäftsperson zu werden, und ich möchte wirklich anfangen, meine Gemeinschaft auszubauen.‘ Und genau hier kommt meine Rolle ins Spiel. und ich liebe es, es zu tun.“



McCall setzte sich mit FingerLakes1.com um mehr darüber zu erklären, was mit der Pause der Regulierungsbehörden vor sich geht, die Lizenzen für Freizeit-Cannabis im Einzelhandel ausstellen.

Er erklärte, dass ein Bundesrichter aus dem nördlichen Bezirk der Vereinigten Staaten von New York eine Entscheidung getroffen habe, in der er effektiv sagte, dass es allen Freizeit-Einzelhandelslizenzen, die in fünf Gebieten von NY, einschließlich der Finger Lakes, verkauft werden, jetzt verboten sei, Lizenzen auszustellen.



Er sagte, dass dies geschah, weil ein Unternehmen aus Michigan namens Variscite die Lizenzen für Freizeit-Cannabis im Einzelhandel beantragte, die Teil des von Anfang August bis September herausgegebenen Justizprogramms waren.

  Finger Lakes-Partner (Billboard)

„Der Grund dafür ist, dass der Richter die Dormant Commerce Clause verwendet, die effektiv besagt, dass Sie den zwischenstaatlichen Handel nicht diskriminieren dürfen“, sagte McCall. „Das zu sagen, da dies ein Unternehmen mit Sitz in Michigan ist oder die Mehrheitsaktionäre ihren Sitz in Michigan haben, können sie sich nicht für dieses Programm bewerben, bei dem die an der Justiz beteiligten Personen diesen ersten Biss erhalten sollten bei diesen ersten Freizeit-Einzelhandelslizenzen.“



Warum ist das aus anwaltlicher Sicht passiert?

„Diese Person, die die Lizenz beantragt hat, wurde abgelehnt, weil sie ausserhalb des Bundesstaates ansässig war“, sagte McCall. „Das Ziel des Programms war es, die Einwohner des Bundesstaates anzusprechen und ihnen zugute zu kommen. Diese Person stellt das jetzt in Frage und sagt, es sei nicht erlaubt. Der Grund dafür ist, dass sie sagen, wir diskriminieren den Handel außerhalb des Bundesstaates und wir sollten das nicht tun, was bedeutet, dass die Lizenz dieser Person theoretisch erteilt werden sollte. Das ist die Position dieser Person.“

Was könnte das Ergebnis sein?

“Ich denke, es ist ein Wurf”, sagte McCall. „Wir müssen sehen, wie sich das ein bisschen entwickelt. Wir müssen Zeugenaussagen auf beiden Seiten sowie rechtliche Argumente sehen. Ich denke beide Seiten haben ihre Vor- und Nachteile. Ich denke, der große Vorteil ist, dass die Dormant Commerce Clause sehr stark ist. Das ist eines der Dinge, auf die sich der Richter stützte, als er diese Entscheidung erließ. Aber ich denke, der Staat hat eine starke Meinung oder starke Fakten darüber, dass er im Grunde sagt, dass wir unser Bestes tun, um unseren Einwohnern und Menschen aus NY zu helfen, die im Bundesstaat New York Geschäfte machen wollen. Welche, sie haben dort eine gewisse Hebelwirkung. Es wird also wirklich darum gehen, zu sehen, welche Aussagen gemacht werden, welche rechtlichen Argumente vorgebracht werden und wo der Richter hinfällt?“

Einige Geschäftsinhaber in NY haben bereits ihre Lizenzen erhalten, aber McCall sagte, dass es noch 250 gibt, die noch auf ihre Ausstellung warten.



Empfohlen