Eine korrupte, zynische Welt, wie sie sich nur David Mamet vorstellen konnte

Der neue Roman 'Chicago' des mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Dramatikers David Mamet ist nichts wie das Musical. (Ron Charles/Washington Post)

Von Ron Charles Kritiker, Buchwelt 6. März 2018 Von Ron Charles Kritiker, Buchwelt 6. März 2018

Obwohl die Charaktere in David Mamets neuem Roman Chicago nie wie echte Menschen klingen, klingen sie immer wie David Mamet-Menschen, was ein seltsamer Hinweis auf seinen Erfolg ist. Wir würden diese Jungs in einer dunklen Gasse wiedererkennen, nicht von irgendwelchen tatsächlichen Erfahrungen in dunklen Gassen, sondern von Speed-the-Plow, American Buffalo und Glengarry Glen Ross, Stücken, die seit Jahrzehnten 86-bewiesene Männlichkeit erforschen.



In Chicago kehrt Mamet noch einmal in die Stadt zurück, in der er aufgewachsen ist und in der er begann, am Theater zu arbeiten. Der Roman markiert auch eine Rückkehr in die Ära der Prohibition von Die Unberührbaren (1987), Brian De Palmas Gangsterfilm, für den Mamet das Drehbuch schrieb. Auffallend ist jedoch, wie wenig die Zeit ausmacht. Vergangenheit oder Gegenwart, Mamets Männer müssen sich immer den sich schnell ändernden Strömungen des Tages stellen. In dem Moment, in dem Sie Mamet im Chicago der 1920er Jahre arbeiten hören, ist es offensichtlich, dass diese von Kugeln durchzogene Ära ihm so bequem passt wie eine Zeitungsjungenmütze. Dabei fühlt er sich oft wie ein Schriftsteller auf dem Geld, der den Zeitgeist einfängt, noch bevor der Zigarettenrauch den Raum löscht. Denken Sie daran, dass Oleanna, sein zutiefst beunruhigendes Stück über sexuelle Belästigung, nur wenige Monate nachdem Clarence Thomas dem Obersten Gerichtshof beigetreten war, eröffnet wurde. Und jetzt, während er dieses Romanset vor 90 Jahren veröffentlichte, arbeitet er an einem Drehbuch über den kürzlich in Ungnade gefallenen Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein.

Chicago ist von der tatsächlichen Geschichte der 1920er Jahre nicht allzu unbequem. Die erhaltene Chronologie, bemerkt Mamet bei der Eröffnung, wurde in ein besseres Verständnis ihrer dramatischen Verantwortlichkeiten gedrängt. (Überlassen Sie es Mamet, verantwortungsbewusster zu sein als Gott.) Aber wenn dies nicht die genaue Geschichte von Chicago ist, ist es immer noch die Stadt, die Sie zu kennen glauben. Italienische und irische Gangster regieren konkurrierende Hälften der Stadt. Al Capone macht einen Cameo-Auftritt. Da Alkohol illegal und allgegenwärtig ist, ist die Stadtregierung eine Institution des organisierten Einflusses. Jeder Tatort wird von Polizisten mit klebrigen Fingern abgeholt, die für ihre Frauen und Freundinnen einkaufen.

Laura Lippmans „Sunburn“ ist klassischer Noir

Jamie Campbell Bower und Lily Collins

Die professionellen Erzähler dieser aufgewühlten Stadt sind die unerschrockenen Reporter der Chicago Tribune, Männer – allesamt Männer – die sich ganz der Wahrheit einer guten Geschichte verschrieben haben. Das sind Schriftsteller und Redakteure, die zu Hause Romantik schlürfen, aber in der Öffentlichkeit Krüge des Zynismus tuckern. Eigentümliche Äußerungen von Selbsthass sind für diese Typen reflexartig.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Wenn Sie einen männlichen Journalisten kennen – gegenwärtig, ehemaliger oder angehender – geben Sie ihm diesen Roman. Es ist voll von falschen Ratschlägen wie, Wenn das kann man sich leisten, aber man hat nichts zu sagen, man sollte nicht schreiben. Das ist keine Schreibblockade, sondern allgemeine Höflichkeit.

ZU Zeitung sei ein Witz, erklärt der Stadtredakteur. Existiert nach Belieben der Inserenten, um die Öffentlichkeit zu zermürben, ihre Dummheit zu befriedigen und den Eigentümern einen kleinen Vorschuss bei den Investitionen zu leisten, indem sie ihren verärgerten, verdorbenen Söhnen eine vermeintliche Beschäftigung anbieten.

Nicht zuletzt ist dieser Dialog eine gute Vorbereitung für die SATs.

Chicago konzentriert sich auf zwei Tagebuchschreiber, die vom Journalismus verdorben sind: Parlow und sein bester Freund Mike, ein Flieger während des Ersten Weltkriegs, der immer noch von dem Gemetzel heimgesucht wird, das er miterlebte. Sie sind beide Männer mit tiefen Gefühlen, aber zu Tode abgestumpft, ständig bereit, jeden Anflug von Sentimentalität zu verspotten. Es sei die tägliche Aufgabe der Reporter, frech und gefühllos zu sein, schreibt Mamet, um das Fotoporträt des geschlachteten Säuglings aus dem Büro der Mutter zu stehlen; den Ehegattenmörder zu einem interessanten Ausbruch zu verspotten; das Mitleid mit dem zum Tode Verurteilten zurückzuhalten. Es war ihre Aufgabe, nicht nur tapfer, sondern auch tollkühn zu sein. Über die Schießerei, den Schulbrand, die Flut, das Zugunglück.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Als der Roman beginnt, sind Mike und Parlow zusammen mit Chicagos blutrünstigen Lesern auf zwei Morde fixiert, an denen die Besitzer von Chez Montmartre zusammen mit einer Geliebten und ihrem Dienstmädchen beteiligt sind. Aber selbst während Mike dieser Geschichte nachgeht, ist er ernsthaft abgelenkt. Wie ein Narr hat sich Mike in ein junges irisch-katholisches Mädchen namens Annie verliebt, eine Frau von schockierender jungfräulicher Schönheit. Dass er nicht katholisch ist, ist eine Barriere, die er gerne überwindet, obwohl er vermutet, dass Annies Eltern weniger entgegenkommend sein werden. Sicher weiß er, dass er ein toter Mann ist, wenn sie herausfinden, dass sie zusammen geschlafen haben. Aber bevor diese Theorie getestet werden kann, stürmt jemand nach einem nachmittags Stelldichein in seine Wohnung und erschießt Annie.

Wer dieser Mörder ist und warum Mike verschont wurde, sind die bleibenden Geheimnisse von Chicago. Aber jeder, der auf einen knallharten Thriller hofft, wird dieses Buch Always Be Closing enttäuscht. Die Haltung ist jedoch dicker als Nebel vor dem Michigansee. Die ganze Geschichte ist lausig mit Haltung: der trauernde Mike, der versucht, seinen Kummer wegzutrinken; verwirrte Mike, der versuchte, sein Überleben zu verstehen; Der rachsüchtige Mike versucht, Annies Mörder zu finden.

Ein Leitfaden für die besten neuen Thriller – und was man beim Lesen trinken sollte

Er wird in diesen verschiedenen Stimmungen von Peekaboo unterstützt, der afroamerikanischen Frau in einem Pik-Ass, einem Bordell. (Chicago ist eine Enzyklopädie der Verleumdungen des frühen 20. Jahrhunderts.) Peekaboo ist hart und philosophisch und dreht sich um die Art von Aphorismen, die man von der afroamerikanischen Frau eines Bordells erwarten würde, die von einem weißen Mann mit einem HBO-Abonnement konzipiert wurde. Es gibt nur ein bekanntes Heilmittel für ein gebrochenes Herz, sagt sie zu Mike. Es ist Zeit; und das funktionieren nicht.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Was dich mehr als das nächste umbringt, ist die Unfähigkeit, Dinge zuzulassen Sein .

Andere Abschnitte gleiten dahin wie der Gewinnerbeitrag in einem Hemingway-Wettbewerb. (Mamet schreibt sich sogar richtig falsch wie Hemingway.) Im besten Fall kann dies zu unwiderstehlichen Passagen glatter Noir-Prosa führen: Er hatte seinen Job geliebt und seine Nähe zur Gewalt, die, wie er wusste, eine Droge war, und er hatte geliebt das irische Mädchen; und jetzt war er krank und betrübt in diesem unmöglichen Kummer des Verrats darüber, dass einem das Herz vom Leben gebrochen wurde.

Doch als Mike und Parlow in ihre selbstironischen Dialoge verfallen, schiebt sich die Bühne plötzlich durch die Seiten, und sie klingen so knirschend künstlich wie Figuren in einer Mamet-Parodie:

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Was macht dich traurig an den Reichen? sagte Mike.

Das macht jeden traurig, der nicht zu seiner Zahl gehört, sagte Parlow. Dass es ihnen besser geht als uns; und wir trotzen unserer unverdienten Armut stoisch, während sie Jachten segeln und weiß Gott welche Verderbtheiten in Bootshäusern frönen.

Werbung

Aber hasst du nicht auch die Armen? sagte Mike. Denn sie besitzen kein Geld. Was können sie also für mich tun, außer ohnmächtiger Wut, weil ich gelegentlich ein sauberes Halsband trage? Außerdem haben sie immer die Kriminellen gerettet und die Situation missverstanden. Denn wie wollen sie ihren Staat erheben? Schließlich per Appell an die Regierung.

Es gibt viel von diesem augenzwinkernden Schauspiel. Hätte Mamet nur den Rat der Stadtredaktion befolgt: Wir brauchen mutige, klare Worte und grausige Bilder.

Ron Charles ist Herausgeber von Book World und Gastgeber von TotallyHipVideoBookReview.com .

Chicago

Von David Mamet

Zollhaus. 352 Seiten 26,99 $

Ein Hinweis an unsere Leser

Wir nehmen am Amazon Services LLC Associates-Programm teil, einem Affiliate-Werbeprogramm, das uns die Möglichkeit bietet, durch die Verlinkung zu Amazon.com und verbundenen Websites Gebühren zu verdienen.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.