Können wir die Vorstellung überwinden, dass Politik eine Reality-Show ist? Nicht, wenn CNN etwas damit zu tun hat.

Sogar das Bühnenbild für die Debatte im Detroiter Fox Theatre, das hier am 31. Juli zu sehen war, schien ein vulgäres Beispiel dafür zu sein, wozu wir unsere Politik gemacht haben. (Scott Olson/Getty Images)

Von Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 1. August 2019 Von Hank Stuever Leitender Redakteur für Stil 1. August 2019

In letzter Zeit liegt eine seltsame Vorsicht in der Luft, was die intellektuellen Fallstricke anbelangt, die amerikanische Politik mit der darstellenden Kunst zu vergleichen – oder schlimmer noch, mit dem Showbiz. Seien Sie vorsichtig, was Sie über Optik sagen. Achten Sie auf Ihre Worte zum Thema Aussehen und Präsenz; Seien Sie vorsichtig, inmitten solch schwerwiegender nationaler und globaler Krisen spielerisch fiktive Metaphern zu identifizieren. Hören Sie vor allem auf, das Chaos der Präsidentschaftswahlkampfsaison 2020 mit dem Fernsehen zu vergleichen, insbesondere mit (hier moralischen finsteren Blick einfügen). Reality-TV.



Schaukelzeit (Roman)

Komisch, ich habe mich während der Wahl 2016, die uns Präsident Trump bescherte, so gefühlt: Die Freude, seinen Aufstieg als Reality-Show mit einem profanen Breakout-Star zu definieren, brachte uns mitten in die schlimmste Reality-Show aller Zeiten. Solche Vergleiche schildern das Reality-TV-Genre in allgemein erniedrigenden Strichen. Es ist eine Charakterisierung, die von Leuten erfunden wurde, die nie fernsehen, außer Kabelnachrichten.

Können wir also möglicherweise über die Idee hinwegkommen, dass Politik eine Reality-Show ist?

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Fette Chance. Nachdem uns CNN und das Democratic National Committee zwei Nächte lang grell geschmückter, überproduzierter, konfliktbesessener Live-Debatten zwischen einem Feld von 20 demokratischen Hoffnungsträgern (seinem eigenen wahnhaften Stillstand von Egos) ausgesetzt hatten, beschworen CNN und das Democratic National Committee die schlimmsten Aspekte einiger der beliebtesten Genres des Fernsehens zusammen und visuelle Tropen.

Der allgemeine Ton war natürlich der Alarmismus der Kabelnachrichten, aber die Debatten ähnelten auch diesen prominenten Spielshows zur besten Sendezeit, die den ganzen Sommer über auf dem Programm standen. Man hörte auch den dröhnenden Bombast professioneller Fußballübertragungen und, ja, die inszenierte Unbeholfenheit der kleineren Stile des Reality-TV.

Wir spielen den Republikanern direkt in die Hände, sagte einer der Kandidaten, Senator Cory Booker (NJ), während der Debatte am Mittwochabend, in der CNNs Tenor der Fragestellung entschlossen schien, eine Reihe demokratischer Politik und Überzeugungen als chronische Leiden und nicht als praktikabel darzustellen Ideen. Kandidat Andrew Yang ging in seinen Schlussworten ebenfalls in diesem Moment auf Meta und verwies auf die Absurdität des Formats, des Spiels selbst, bei dem mehr Leute sein Fehlen einer Krawatte als seine Plattform bemerken werden.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Und während die Kandidaten notwendigerweise bereit waren, miteinander zu kämpfen (auch bekannt als Campaigning), ermöglichte das Format von CNN ein frenetisches Spiel mit menschlichen Darts, mit Fragen, die den Stoß anstacheln sollten. Es war ein nie endender Zwei-Nächte-Wettbewerb von Blitzrunden, in 30- und 15-sekündigen Widerlegungen zu einminütigen Antworten.

Die Eröffnungsrunde am Dienstagabend fühlte sich an, als würde eine Reihe von Leuten mitten im Satz unterbrochen, wobei die CNN-Anker Jake Tapper, Dana Bash und Don Lemon die Fristen anriefen, sobald jemand etwas Interessantes zu sagen hatte. Der Mittwochabend war nur geringfügig besser, erreichte aber nie ganz die Stimmung des eigentlichen Diskurses.

Stattdessen sahen wir CNN beim Fernsehen zu – Stücke und Bissen und Clips, aus denen es zu mehr Programmfutter, tagelangen Pandit-Geplänkeln umfunktioniert werden kann, passend zu dem Netzwerk, das die Veranstaltung wochenlang mit Namenszeichnungen, einer Countdown-Uhr und unerbittlichen überhyped Erinnerungen zum Anschauen.

Joe Biden, Kamala Harris, Cory Booker, Kirsten Gillibrand und sechs weitere Kandidaten betraten die Bühne in Detroit. (Die Washington Post)

Sogar das Set für die Debatte im Detroiter Fox Theatre, das CNN rühmt, brauchte acht Tage, um 100 Leute aufzubauen ( mit 25 Kameras, über 500 Lichtern und 40.000 Pfund Ausrüstung ) schien ein vulgäres Beispiel dafür zu sein, wozu wir unsere Politik gemacht haben. Es überwältigte die robuste und kunstvolle Authentizität des palastartigen Theaters mit 5.000 Plätzen, das 1928 erbaut und für die Ewigkeit gebaut wurde. Die verzweifelte Vergänglichkeit von CNN beleidigte die Schönheit der Struktur.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Aber das könnte heutzutage jeder von uns sein – erleuchtet wie zu Weihnachten, in Panik, ohne Aufmerksamkeit, auf der Suche nach Konflikten und dann zum nächsten Schritt. Weniger als das Reality-TV erinnern mich die Debatten dieser Woche mehr an Showtimes gelegentlich unterhaltsame, aber völlig nutzlose Polit-Junkie-Show The Circus, in der drei Insider-Korrespultanten (mein Wort) einfach überall dort auftauchen, wo Politik zu spielen scheint, also wie um einen Haufen spekulativer Analysen hinzuzufügen und dann zum nächsten Flughafen zu eilen.

wie sieht das Jenseits aus

Das ist derzeit der Stand der Kampagne 2020 – verfrüht, überversorgt, überängstlich und, wie mehrere der demokratischen Hoffnungsträger an beiden Abenden feststellten, anfällig dafür, republikanische Gesprächsthemen zu verwenden, um sich gegenseitig als zu links oder zu zentriert oder einfach zu zu eliminieren. Das ist nur großartiges Fernsehen, wenn Sie der Typ im Weißen Haus sind.

Wenn CNN nachdenklich statt manisch geführt würde, würde eine Debatte, die so viele Monate von den Vorwahlen entfernt ist, weniger wie American Ninja Warrior aussehen und eher wie eine dieser Nächte, in denen This American Life in die Stadt rollt und jeder eine kostenlose Einkaufstasche bekommt. Lass uns reden. Lassen Sie uns erklären. Lassen Sie uns einige Kandidaten mit einigen Geschichten treffen, um zu erzählen, wie sie gewinnen können. Die Kandidaten hätten auf Ohrensesseln Platz nehmen können. Die Beleuchtung könnte niedriger sein. Sie hätten ihre Sätze beenden können. Die Debatten würden länger dauern (vielleicht drei Nächte), aber ruhiger.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Der DNC selbst sorgte während der Pre-Show für eine nützlichere Stimmung, indem er am ersten Abend den Perfecting Church-Chor herausbrachte, am zweiten eine mitreißende Nationalhymne von Dee Dee Bridgewater und sympathische Aufmunterungen vom DNC-Vorsitzenden Tom Perez, der auf Dienstagabend forderte die Wähler auf, die Kandidaten schneller zu verabreden; beruhige dich noch nicht. Date herum , sagte Perez, sich in mehrere Menschen verlieben, bis man den richtigen Ersatz für Präsident Trump findet. Die Politik versucht immer wieder, American Idol und The Apprentice nachzuahmen, aber liegt vielleicht eine bessere Antwort in The Bachelor, mit Flirt und Rosen?

Wunschdenken, gebe ich frei zu. Ich finde es schwierig, den Ansatz von CNN so ernst zu nehmen wie CNN – so viele Kandidaten, so früh, so sehr bemüht, einen Termin im Kalender zu finden, der (wir können nur hoffen) hier eintreffen, wenn er hier ist.

CNN bekam das meiste, wofür es kam (Jibber-Jabber für zukünftige Chyrons), aber vielleicht nicht die gewünschten Bewertungen. Rund 9 Millionen Fernsehzuschauer schalteten am Dienstagabend ein, weit weniger als die 15 bis 18 Millionen, die im Juni die zweitägigen Debatten von NBC verfolgten. (CNN sagt, dass weitere 2,8 Millionen die Debatte vom Dienstag online gesehen haben. Die TV-Einschaltquoten am Mittwoch haben sich verbessert, mit einem geschätzten Publikum von 10 Millionen.) Besser als eine Walking Dead-Folge, aber niedrig genug, um sie zu bekommen ein spöttischer Tweet vom Präsidenten.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die Kandidaten bekamen ein paar gute Licks, sagten einige Zeilen, die wir bis zum Wochenende vergessen werden (Geh schonend mit mir, Junge; hör auf zu schreien! Ich verstehe niemanden, der sich die Mühe macht, für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten zu kandidieren, nur um zu reden darüber, was wir nicht tun können und wofür wir nicht kämpfen sollten usw.)

Es war so viel, dass es zu viel davon war, und das ist leider alles, was CNN wirklich wollte. Nach der ersten Nacht, als einige für Marianne Williamsons intergalaktische Botschaft von Liebe und Gerechtigkeit verrückt wurden (sie ist eine Expertin darin, den Leuten genau zu sagen, was sie hören wollen, und selbst keine schlechte Fernsehfigur, als wäre sie aus dem alten Westen gezaubert worden Wing-Wiederholungen) fand ich eine merkwürdige Affinität zu den Schlussworten von Tim Ryan, dem Kongressabgeordneten aus Ohio, der beinahe einen alten Popsong geriffelt hätte: Es wird keinen Retter geben, sagte er. Ich werde kein Superstar sein, der das alles reparieren wird. Es werden du und ich sein –

Und wir nur nicht einverstanden.

Sterbender Gallier in der National Gallery of Art

Sterbender Gallier in der National Gallery of Art

Die Ausstellung ist Teil eines einjährigen Kulturprogramms, das von der italienischen Regierung organisiert wird.

Frauen, hört auf, euch Sorgen zu machen, gemocht zu werden – Chimamanda Ngozi Adichies Ratschlag für ein mutiges Leben

Frauen, hört auf, euch Sorgen zu machen, gemocht zu werden – Chimamanda Ngozi Adichies Ratschlag für ein mutiges Leben

Die feministische Autorin spricht über ihr neues Buch und warum wir überdenken müssen, wie wir Mädchen erziehen.

„Black Magic“ ist ein oft übersehener Thriller. Übersehen Sie es nicht.

„Black Magic“ ist ein oft übersehener Thriller. Übersehen Sie es nicht.

Marjorie Bowens Geschichte von 1909 ist köstlich subtil und komplex

Gewerkschaften sagen, dass Kunstorganisationen die Pandemie nutzen, um die Bezahlung zu kürzen. Unternehmen, die mit Verlusten konfrontiert sind, sagen, dass sie keine Wahl haben.

Gewerkschaften sagen, dass Kunstorganisationen die Pandemie nutzen, um die Bezahlung zu kürzen. Unternehmen, die mit Verlusten konfrontiert sind, sagen, dass sie keine Wahl haben.

Das ohnehin schon heikle Geschäft der Vertragsverhandlungen wurde durch die Ungewissheit, wann die Veranstaltungsorte wiedereröffnet werden, erschwert.

In „What Is the Grass“ betrachtet Mark Doty Walt Whitman durch eine autobiografische Linse

In „What Is the Grass“ betrachtet Mark Doty Walt Whitman durch eine autobiografische Linse

Doty tut, was die traditionelle akademische Kritik oft versäumt: Er macht die Poesie zu einem Teil unserer Lebensweise und unserer Lebensvorstellungen.

„Civil War and American Art“ rückt die Schlacht in den Hintergrund

„Civil War and American Art“ rückt die Schlacht in den Hintergrund

Anstatt sich auf Kampfszenen zu konzentrieren, liegt das Drama der Ausstellung des Smithsonian American Art Museum in seinen Gemälden mit Ausblicken.