Bruno Mars ist jenseitig in einer Genre-Sprung-Show

Bruno Mars startete seine Sommertour am Samstagabend im Washingtoner Verizon Center mit dem nötigen Netzhaut-Razzmatazz. Ausgedehnte Videobildschirme. Explosionen von Rauch, Feuer und Konfetti. Eine Discokugel in der Größe eines Toyota Prius.

Aber das schillerndste visuelle Element des Konzerts war diskret physiologisch. In uniformen roten Blazern, Hemden mit Gepard-Print und glitzernden goldenen Ketten betraten Mars und seine achtköpfige Band die Bühne wie ein Zug von überkoffeinierten Big Daddy Kanes. Es dauerte nicht lange, bis diese knackigen roten Blazer weinrote Flecken zeigten.



Ich hätte an diesen Anzug denken sollen! sagte Mars zu einer ausverkauften Menschenmenge, als ob er es nicht getan hätte. Dies war keine Garderobenstörung. Er wollte, dass jeder ihn schwitzen sah.

Es war eines dieser seltenen, aufregenden, auf den Kopf gestellten Popkonzerte, bei denen der Sänger, anstatt starr zu versuchen, den Glanz verschiedener Hit-Singles nachzubilden, die vollständige Kontrolle über das Liederbuch übernimmt und es nach Belieben umgestaltet. Das heißt, es war fantastisch.

Im Radio, wo Mars vier Nummer-1-Hits ständig im Umlauf hat, kann seine Stimme spritzig und steif klingen. Aber am Samstag auf der Bühne war es zuckersüß und elastisch. Treasure, seine neueste Single, fühlte sich an wie ein alter VHS-Dub von Soul Train, der wieder zum Leben erweckt wurde. Auf dem von der Polizei inspirierten Locked Out of Heaven sang er wie Sting mit mehr Biss. Und während des gedämpften letzten Refrains seines herzzerreißenden When I Was Your Man verstummten auch Tausende von Fans, hörten zu, konnten sich aber immer noch nicht vom Mitsingen abhalten.

Mars hüpfte durch Motown, New Wave, Funk der späten 70er, R&B Mitte der 90er und präsentierte eine Pop-Flüssigkeit, die ihm eine riesige und vielfältige Horde von Bewunderern eingebracht hat. Sie konnten es im Publikum am Samstagabend sehen – es gab Babyboomer, Babys von Boomern, Babys von Babys von Boomern und in Abschnitt 100 ein echtes Baby.

Aber Mars schien sich in erster Linie um die Frauen im Publikum zu kümmern, fingierte an, mit einer in der ersten Reihe zu flirten: Erlauben Sie mir, mich vorzustellen, sagte er. Ich bin der Typ auf dem Ticket.

Es gab auch echte Angeberei. Er garnierte ein paar Songs mit Gitarrensoli, um Gitarrensoli zu spielen, sowie einem Schlagzeugsolo, das irgendwie, wie durch ein Wunder, nicht schrecklich war. Und während er sich vielleicht in Richtung des Schau-auf-ich-ich-kann-alles-Raumes drängt, in dem Prince wohnt, muss er noch lernen, seine Persönlichkeit durch all seine Genre-springenden Zeitreisen zu behaupten.

Hier ist ein Zug, den er Prince aus der Revolution-Ära sofort stehlen sollte: Setzen Sie die Hooligans, den Namen der Begleitband, auch auf diesen Ticket-Stummel.

Die Frontlinie – Gitarrist Phredley Brown, Bassist Jamareo Artis, unterstützender Sänger Phillip Lawrence und die Bläsergruppe von Kameron Whalum, Dwayne Dugger und James King – brachten nicht nur enormes Leben und Elektrizität in die Songs ihres Chefs, sie schienen auch das Beste zu haben 90-ungerade Minuten ihres Lebens. Nach hinten hielten Schlagzeuger Eric Hernandez und Keyboarder John Fossit das Set zusammen.

Und als Lead-Gesang ein Mann, der bereit ist, seinen Sommer damit zu verbringen, den Planeten zu erobern, einen durchnässten Blazer nach dem anderen, Bruno Mars.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.