Buchbesprechung: „The Boston Girl“ von Anita Diamant

Anita Diamants neuer Roman, Das Bostoner Mädchen , kommt zu uns als Abschrift eines auf Tonband aufgezeichneten Monologs, den eine 85-jährige Frau namens Addie Baum gehalten hat. Addie ist fröhlich, wachsam und voller nadelspitzer Weisheit. Wenn diese angeblich spontanen Memoiren ein Hinweis darauf sind, ist sie auch die am besten organisierte 85-jährige Frau der Welt. Von ihrer Enkelin gefragt, wie sie zu der Person wurde, die sie heute ist, führt uns Addie zurück ins Jahr 1900, ihr Geburtsjahr. Von dort aus führt sie uns durch eine Reihe von Episoden, die die ganze Farbe und Lebendigkeit eines Plastikstraußes haben.

Addie war die tapfere Tochter von Einwanderern, die in Russland vor Hunger und Gewalt entkam und sich in einer winzigen Wohnung in Boston niederließ. 1915 lebten wir zu viert in einem Zimmer, beginnt sie. Wir hatten einen Herd, einen Tisch, ein paar Stühle und eine durchgelegene Couch, auf der Mameh und Papa nachts schliefen. Sie essen viel Kartoffeln und Kohl. Zutiefst misstrauisch gegenüber Amerikas lockerer Kultur, sprechen Addies Eltern zu Hause nur Jiddisch, meist um sich zu streiten. Vor allem ihre Mutter ist eine freudlose Hexe. Sie kritisiert Addie dafür, dass sie ihre Zeit mit Lernen und Schule verschwendet: Sie ruiniert sich bereits die Augen vom Lesen. Niemand will ein Mädchen mit Schielen heiraten. Das ist Mameh auf den Punkt gebracht, wo sie während dieses Romans bleibt, zusammengekauert und verbittert, und wirft abgenutzte Aphorismen und Widerhaken über die Fehler aller anderen ab. (Wird Mameh auf ihrem Sterbebett süß und liebevoll? Das ist die Spannung, die The Boston Girl elektrisiert.)



Addie findet natürlich Wege, um den erstickenden Erwartungen ihrer Eltern zu entkommen. Sie tritt einem Leseclub für jüdische Mädchen bei. Dort trifft sie auf eine bessere Klasse, die ihr Spiele und Bücher und Freizeitaktivitäten vorstellt, die ihre Mutter skandalös machen würden: Rasentennis, Bogenschießen, Krocket! Sie muss fragen, was das Wort Wandern bedeutet. Sie freut sich, zum ersten Mal einen Korbstuhl zu sehen. Eine ihrer Freundinnen hat die süßesten Grübchen der Welt.

Wir sind weit davon entfernt Das Rote Zelt , dieser feministische Roman von biblischem Ausmaß, der Diamant 1997 auf die Bestsellerliste brachte. (Die Lifetime-Miniserie dieser Woche, die auf dem Roman basiert, hat sicherlich neues Interesse geweckt.) Aber hier, im Boston des frühen 20. Jahrhunderts, befolgt Diamant streng die Rituale der Amerikaner Einwanderungsgeschichte, was nicht unbedingt ein Problem ist. Schließlich bietet diese archetypische Form ein einheitliches Fundament und bleibt gleichzeitig flexibel genug, um eine unendliche Vielfalt an Innenarchitekturen aufzunehmen.

Zu diesem späten Zeitpunkt sind die Anforderungen an die Originalität der Einwanderergeschichte sowohl in Handlung als auch Stil hoch – leider höher, als dieser angenehme, anspruchslose Roman zu erreichen bereit ist. Obwohl Addies Vater beispielsweise ein angesehener Mann im Tempel ist und die junge Addie sich der antisemitischen Strömungen um sie herum bewusst ist, bemüht sich Diamant kaum, Glaubensfragen oder ethnische Vorurteile anzusprechen. Stattdessen sind Addies Anekdoten meist charmante, süße Geschichten, die man hören kann, wenn man mit Oma einen Nachmittag im Speisesaal des Altersheims gefangen hält. (Probieren Sie das Jell-O; es ist gut.) Lange Strecken von The Boston Girl sind so vorhersehbar, dass AARP wegen Verleumdung verklagen sollte.

Es ist nicht so, dass auf diesen Seiten keine ernsthaften, sogar erschütternden Ereignisse auftreten. Addies verzweifelt ängstliche ältere Schwester huscht umher wie eine Figur aus The Glass Menagerie. Ein junger Mann, Addie Dates, wurde durch eine posttraumatische Belastungsstörung ruiniert, mit der Ärzte ihn umgehen sollen, indem er nicht darüber spricht, woran er sich erinnert. Und es gibt Vergewaltigung, Abtreibung, Selbstmord und alle möglichen vereitelten Träume – zumindest die anderer Leute. Aber Diamant besteht darauf, diese Vorfälle in nette kleine Kapitel zu verpacken, die nichts von der Unordnung oder Unbestimmtheit gelebter Erfahrung zulassen. Der Erste Weltkrieg, die Grippe von 1918, der Waisenzug von Minnesota, Lynchmorde im Süden – sie alle sind im warmen Bad von Addies sentimentaler Erzählung gebleicht. Ein Hinweis auf den Prozess gegen Sacco und Vanzetti weicht sofort einer Verlobungsfeier. Später wird ein gewalttätiger Mann ermordet – wahrscheinlich durch eine Axt – aber Addie schließt diese Episode mit einem Krähen ab, ich hatte den Rest des Sommers jeden Tag Kuchen zum Frühstück. Meine Hoffnungen stiegen auf einen Vorgeschmack auf Sweeney Todd , aber nein.

Das Boston Girl leidet am meisten unter seiner Weigerung, die Komplexität von Erinnerung und Oral History anzuerkennen. Addie behauptet, ich habe viel mehr vergessen, als ich zugeben möchte, aber ohne Zögern, Wiederholung oder unbewusste Offenbarung liefert sie glückliche Erinnerungen an die 1920er Jahre mit mehr Details und Dialogen, als ich mich vom Frühstück erinnern kann. Auf der straffen, glänzenden Oberfläche dieser Erzählung gibt es so wenig Beben des wirklichen Lebens. Ohne uns die Resonanz tatsächlicher Reminiszenz und das Timbre der authentischen Sprache hören zu lassen, bewegt sich der Roman, ohne uns zu bewegen.

Charles ist der Herausgeber von Book World. Seine Rezensionen laufen jeden Mittwoch in Style. Du kannst ihm auf Twitter folgen @RonCharles .

DAS BOSTON-MÄDCHEN

Von Anita Diamant

Schreiber. 322 S. $26

Eine korrupte, zynische Welt, wie sie sich nur David Mamet vorstellen konnte

Eine korrupte, zynische Welt, wie sie sich nur David Mamet vorstellen konnte

Chicago beschwört die Windy City der 1920er Jahre als eine harte Stadt voller harter Kerle.

Herbstlesung: 12 Bücher, die Sie für den Rest des Jahres 2020 beschäftigen

Herbstlesung: 12 Bücher, die Sie für den Rest des Jahres 2020 beschäftigen

Ijeoma Oluo, Fredrik Backman und Margaret Atwood haben alle neue Veröffentlichungen in Vorbereitung.

Zwei Magna Cartas in D.C.

Zwei Magna Cartas in D.C.

Die Library of Congress wird ab dem 6. November eine seltene Magna Carta von 1215 ausstellen. Das Nationalarchiv hat seine eigene.

Die Banane der Art Basel war Kunst, und die Empörung war eine Schicht davon

Die Banane der Art Basel war Kunst, und die Empörung war eine Schicht davon

Kann ein an eine Wand geklebtes Stück Obst wirklich 120.000 Dollar wert sein oder ist das verrückt? Jawohl.

Jan Hooks, Comic-Schauspielerin bei 'Saturday Night Live', stirbt im Alter von 57 Jahren

Jan Hooks, Comic-Schauspielerin bei 'Saturday Night Live', stirbt im Alter von 57 Jahren

Frau Hooks, 57, verbrachte fünf Jahre als regelmäßige Besetzung und verspottete Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter Nancy Reagan.

Buchwelt: „Das Mädchen von nebenan“ von Ruth Rendell

Buchwelt: „Das Mädchen von nebenan“ von Ruth Rendell

Leben werden durch die Entdeckung eines alten Paares abgetrennter Hände auseinandergerissen.