Betty, 1988

(Gerhard Richter; St. Louis Art Museum)

Gerhard Richter(geb. 1932)

Betty von Gerhard Richter ist wohl das berühmteste Gemälde des einflussreichsten lebenden Künstlers

Gerhard Richter, Betty, 1988. Zu sehen im St. Louis Art Museum. (Gerhard Richter; St. Louis Art Museum)



VonSebastian Smee Sebastian Smee Kunstkritiker Email War Folgen 20. November 2019 Achtung: Diese Grafik benötigt JavaScript. Bitte aktivieren Sie JavaScript für die beste Erfahrung.

Vor Gerhard Richters Betty stehend, erhasche ich einen flüchtigen Blick, eine fragile Ausstrahlung von Intimität, die prompt ausgelöscht wird. Die Intimität ist da und sehr real, aber sie wird gleichzeitig geleugnet und ausgelöscht, wie ein verblassendes Polaroid oder ein wunderschönes Lied auf einer Radiofrequenz, die außerhalb der Reichweite liegt.

Betty ist natürlich kein Foto oder ein Lied. Es ist ein Gemälde, das im St. Louis Art Museum hängt, das Richter, 87, 1988 gemalt hat. Es zeigt die 11-jährige Tochter des Künstlers, Betty, die sich von uns abwendet, es ist wohl das berühmteste Bild der am meisten gefeierten Künstler am Leben.

Gerhard Richter, Betty, 1988. Zu sehen im St. Louis Art Museum.(Gerhard Richter/St. Louis Art Museum)

Aber bei allem Ruhm von Betty fühlt sich der Status des Werks als Einzelstück mit der authentischen Aura eines Gemäldes verletzlich an. Das liegt zum Teil daran, dass es wie ein Foto aussieht (und tatsächlich auf einem Foto basiert, das 10 Jahre zuvor aufgenommen wurde). Es kann auch daran liegen, dass es den meisten Menschen auch heute noch als fotografische Reproduktion bekannt ist. (Ich habe es letztes Jahr zum ersten Mal gesehen, nachdem ich es 25 Jahre lang in Reproduktion gesehen hatte.)

Richter scheint all das vorausgesehen zu haben. Wie um seinen substanzlosen, leicht unechten Status zu betonen, hat er das Gemälde leicht verschwommen. Indem er einen trockenen Pinsel über die noch nasse Farbe strich, ließ er feste Umrisse gefiedert und annähernd, fast pixelig erscheinen.

In anderen Arbeiten stösst Richter diese Unschärfe in Richtung Abstraktion, was er erreicht, indem er einen riesigen Rakel über nasse, geschichtete Farbe zieht und wunderschöne, aber fast willkürliche Effekte erzeugt – das visuelle Äquivalent von Radiostatik.

Richter wurde 1932 in Dresden geboren und war ein Teenager, als die Alliierten die Stadt mit einer Brandbombe bombardierten. Sein Vater und sein Onkel kämpften für die Nazis (dasselbe Regime, das seine geisteskranke Tante sterilisierte und dann verhungern ließ, an die ein weiteres verschwommenes Gemälde von Richter erinnert, das auf einem Schwarzweißfoto basiert).

Nach dem Krieg studierte Richter in der kommunistischen DDR. Dort war die Kunst ein Arm der Propagandamaschinerie, der Staatsideologie verpflichtet. Als der Künstler 1961 nach Düsseldorf in die Bundesrepublik Deutschland zog – der Blütezeit der Pop-Art, Andy Warhol und der Fantasie des reibungslosen Konsumismus – war die visuelle Kultur von einer weiteren Ideologie gefesselt: dem Kapitalismus.

Richter stellte das alles in Frage. Er wusste, dass nichts – schon gar nicht Kunst – der Politik entkommen konnte. Aber konnte es nicht auch Gefühle ausdrücken? Intimität? Schönheit?

Richter war sich nie sicher. Seine langjährige Erfahrung lehrte ihn, dass, wenn die Ideologie aufgedreht wird, die soziale Existenz durcheinander gerät und die Fähigkeit der Kunst, sich auf das individuelle Innenleben einzulassen, das erste ist, was in die Finsternis gerät. Seine Bilder sind also vorläufig. Sie sind skeptisch. Sie können wie getrocknetes Herbstlaub erscheinen, dünn und brüchig. Aber – wie in Betty – können sie auch intensiv, fast unerklärlicherweise bewegend sein.

Betty, die sich wegdreht, weckt für mich eine unmögliche Sehnsucht: den Wunsch, sich vom Lärm, dem Debakel des politischen Lebens abzuwenden und sich stattdessen aufzulösen – zu bluten, zu verschwimmen – in eine intime, unpolitische Gegenwart.

Great Works, In Focus Eine Reihe mit Lieblingswerken des Kunstkritikers Sebastian Smee in ständigen Sammlungen in den Vereinigten Staaten. Es sind Dinge, die mich bewegen. Ein Teil des Spaßes besteht darin, herauszufinden, warum.

Bildbearbeitung und Recherche von Kelsey Ables. Design und Entwicklung von Junne Alcantara.

[email protected]

Sebastian Smee

Sebastian Smee ist ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Kunstkritiker bei Livingmax und Autor von The Art of Rivalry: Four Friendships, Betrayals and Breakthroughs in Modern Art.' Er arbeitete beim Boston Globe und in London und Sydney für den Daily Telegraph (UK), den Guardian, den Spectator und den Sydney Morning Herald.

Teilen Kommentare
Eric Lynch, ein Mitglied von Howard Sterns „Wack Pack“, der mit Tiraden anrief, stirbt

Eric Lynch, ein Mitglied von Howard Sterns „Wack Pack“, der mit Tiraden anrief, stirbt

Mr. Lynch entwickelte in der Stern-Show eine Gefolgschaft für vulgäre, beleidigende Schimpfworte, die sich an den Gastgeber richteten.

Irwin Corey, ein Comiczeichner, der sich selbst als die führende Autorität der Welt bezeichnete, stirbt im Alter von 102

Irwin Corey, ein Comiczeichner, der sich selbst als die führende Autorität der Welt bezeichnete, stirbt im Alter von 102

Seine unsinnigen Monologe ahmten hartgesottene Experten, pompöse Akademiker und andere Besserwisser nach.

Sie sind nur ein typisches Michael Jackson-, Hendrix-, AC/DC-Cover-Cello-Duo

Sie sind nur ein typisches Michael Jackson-, Hendrix-, AC/DC-Cover-Cello-Duo

Das klassisch ausgebildete 2Cello-Paar versteht es, ein breites Publikum anzusprechen: Pop- und Rock-Hits und kennt das YouTube-Publikum.

Wie die Grateful Dead den Tod von Jerry Garcia überlebten

Wie die Grateful Dead den Tod von Jerry Garcia überlebten

Joel Selvins „Fare Thee Well“ greift die vielen Inkarnationen der beliebten Band seit 1995 auf.

Style Invitational Week 1450: „Anoid“ in Humanoid setzen

Style Invitational Week 1450: „Anoid“ in Humanoid setzen

Beschreiben Sie etwas, was wir tun, wie es ein Außerirdischer sehen würde. Plus neuartige Kreuzworträtsel-Hinweise.