Aziz Ansaris „Master of None“ kehrt zurück – weniger beeindruckend, aber immer noch beneidenswert chillig


Aziz Ansari in Staffel 2 von Master of None. (Netflix)

Das anfängliche Lob, das Aziz Ansaris Master of None überschüttet wurde, konzentrierte sich hauptsächlich auf die ursprünglichen Ansichten der Serie über Rasse und andere Zustände der Außenseiter, nicht nur aus der Perspektive ihrer Hauptfigur Dev Shah (Ansari) und seiner indischen Ethnizität, sondern auch in der Kränkungen und Mikro-Aggressionen, die von denen in Devs Kreis erfahren wurden: eingewanderte Eltern; Freunde anderer Rassen und sexueller Orientierungen; eine weiße Freundin; und sogar die Fremden, denen er auf der Straße begegnet.

Noch Meister des Nichts , das am Freitag für eine durchaus unterhaltsame, wenn auch weniger beeindruckende zweite Staffel zu Netflix zurückkehrt, ist ebenso bemerkenswert, weil es eine der chilligsten Shows überhaupt ist. Weniger eine aktuelle Ansprache und hauptsächlich nur ein guter Hang, fördert es die Idee, dass das Streben nach Glück mit Leben und Freiheit ganz oben steht.



Die Vorlagen von Woody Allen (und Jerry Seinfeld und Louis CK) verlangen von ihren lustigen Junggesellen in New York Neurosen und reizbare Reaktionen auf das menschliche Dasein, doch Ansaris Show kann nicht anders, als an jeder Ecke extrovertierten Sonnenschein und potenzielle Freundschaft zu sehen, selbst wenn es hört auf, Anfälle von Kummer und Ablehnung aufzuzeichnen.

Deshalb beginnt die zweite Staffel mit einer so einstudierten Überschwänglichkeit, dass Ansari die erste Folge in Schwarzweiß drehen musste, was ihr das verträumte, eskapistische Gefühl des klassischen italienischen Kinos verleiht. Wie eine Fellini-Kurzform für Feinschmecker treffen wir Dev in einem suspendierten Zustand von gutes Leben in der kleinen Stadt Modena, Italien, wo er als Lehrling bei einer Matronen-Nudelmacherin tätig ist.


Aziz Ansari in Meister des Nichts. (Netflix)

Erinnern Sie sich, wenn Sie so wollen, dass Dev am Ende der ersten Staffel von seiner Trennung von Rachel (Noël Wells) taumelte und für einen kurzen Moment schien es, als würde er ihr nach Tokio nachjagen. Stattdessen folgte er seinem eigenen Glück (und Appetit) in die entgegengesetzte Richtung, nahm die Sprache auf und gewann die Einheimischen mit seinem Charme. Das Leben ist hier so gut, dass selbst die kleine Katastrophe, dass sein Handy gestohlen wird, auf eine niedliche, falsche Art und Weise abläuft. Ein Besuch seines Freundes Arnold (Eric Wareheim) beginnt Dev zurück in sein altes Leben zu locken; er kehrt nach New York zurück und findet schnell Arbeit als Moderator einer dämlichen Kabel-TV-Wettbewerbsshow namens Clash of the Cupcakes.

Dev bleibt verständlicherweise misstrauisch gegenüber Typecasting, das in allen Formen auftreten kann. Als die Cupcake-Show so erfolgreich ist, dass ihm ein Vertrag für weitere sieben Staffeln angeboten wird, hat seine Sorge nichts damit zu tun, wie er wahrgenommen wird und alles hat mit der Junkiness zu tun, in einer Karriere, die noch keinen großen Durchbruch gebracht hat oder authentische Rolle. Devs Bereitschaft, nein zu sagen, beeindruckt einen der ausführenden Produzenten der Show, Chefkoch Jeff (Bobby Cannavale), einen egoistischen, weltreisenden TV-Gourmand im Stil von Anthony Bourdain. Chefkoch Jeff beginnt sofort damit, Dev wie einen neuen besten Kumpel zu behandeln – on air und off – und es fühlt sich wie eine gefährliche Bekanntschaft an.

Der andere neue Thread von Master of None folgt Devs unerwiderte Verknalltheit in Francesca (Alessandra Mastronardi), eine verlobte Frau, die er in Italien kennengelernt hat. Francesca begleitet ihren Verlobten, einen vielbeschäftigten Granithändler, auf mehreren Reisen nach New York, was Dev genügend Zeit lässt, ihr das Beste zu zeigen, was New York zu bieten hat. Viel wird hier aus der potentiellen Liebesgeschichte gemacht, bis hin zu einer überlangen vorletzten Episode, die nach einem emotionalen Höhepunkt greift und leider die Grenzen von Ansaris schauspielerischen Fähigkeiten offenbart.

Eine Episode über Religion erinnert an eine viel diskutierte Episode der ersten Staffel, in der die Probleme zwischen Hipster-Amerikanern, die zufällig eingewanderte Eltern haben, untersucht wurden. Ansaris eigene Eltern, Shoukath und Fatima Ansari, übernehmen ihre Rolle als Devs Eltern, die sich trotz ihres muslimischen Glaubens von der ungezügelten Leidenschaft ihres Sohnes für Schweinefleisch beschämt fühlen.


Alessandra Mastronardi und Aziz Ansari. (Netflix)
Lena Warte. (Netflix)

Noch besser – und wahrscheinlich der wahre Redner dieser Staffel – ist eine Episode mit dem Titel Thanksgiving, die Devs langjährige Tradition aufzeichnet, den Urlaub bei seiner besten Freundin Denise (Lena Waithe) zu verbringen, etwas, das wir zum ersten Mal 1991 sehen. Jüngere Schauspieler spielen Dev und Denise als Kinder und bis in ihre Teenagerjahre in den frühen 00ern, da Denise erwägt, sich vor ihrer Mutter (Angela Bassett), Tante (Kym Whitley) und Großmutter (Venida Evans) als lesbisch zu outen und dann vorläufig beginnt, ihre neuesten Freundinnen an den Familientisch zu bringen.

Hier glänzt Master of None am hellsten und präsentiert kompakt eine Reihe von emotionalen Hinweisen und natürlichen Reaktionen (zusammen mit seinen tadellosen Song-Playlists und Popkultur-Referenzen) und beweist einmal mehr, dass eine schnelle Skizze manchmal ein vollständiges Porträt ergeben kann.

Meister des Nichts (10 Folgen) Staffel 2 beginnt am Freitag mit dem Streaming auf Netflix.

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.