Rotbrauner Mann gibt zu, Teenager erstochen und Hund gestohlen zu haben; droht 15 Jahren lebenslanger Haft

Laut Staatsanwalt Jon Budelmann hat sich ein kastanienbrauner Mann schuldig bekannt, im vergangenen Sommer in der Stadt ein junges Mädchen erstochen zu haben.



Das Schuldgeständnis gab er am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt. Der Fall war am Tag zuvor beigelegt worden, als James Scott, 37, aus Auburn sich der Körperverletzung zweiten Grades schuldig bekannte.



Sein Prozess sollte bald beginnen. Scott droht eine Haftstrafe von 15 Jahren zu lebenslanger Haft – die Verurteilung wird bis zum 5. August vertagt.




Die Messerstecherei geschah am 14. Juli 2020 gegen 15:30 Uhr. als das Mädchen mit ihrem Hund im Hinterhof ihres Hauses in der Wall Street war.



Scott kam mit einem Taschenmesser auf sie zu, zeigte es und verlangte nach dem Hund. Nachdem das Mädchen Scott den Hund gegeben hatte, stach er ihr in den Rücken und in die Schulter und floh.

Die erfolgreiche Beilegung im Wege des Schuldeingeständnisses der Angeklagten wäre ohne die Mitarbeit des Opfers und seiner Familie sowie ohne die harte Arbeit der Mitglieder der Polizei von Auburn nicht möglich gewesen, sagte die leitende Bezirksstaatsanwältin Heather De Stefano in der Pressemitteilung. Das Schuldeingeständnis und die versprochene Strafe sollen ein lautes, klares Signal aussenden, dass Straftaten häuslicher Gewalt sehr ernst genommen und in dieser Gemeinschaft nicht geduldet werden.

Scott hatte laut Budelmann drei frühere Verurteilungen wegen gewaltsamer Straftaten.




Erhalten Sie jeden Morgen die neuesten Schlagzeilen in Ihrem Posteingang? Melden Sie sich für unsere Morning Edition an, um Ihren Tag zu beginnen.
Empfohlen