Kunst an der Front des Ersten Weltkriegs


„Auf dem Draht“ von Harry Everett Townsend. (Smithsonian National Museum of American History)

Zum hundertsten Jahrestag des Eintritts Amerikas in den Ersten Weltkrieg bietet das National Air and Space Museum einen seltenen Blick auf den Konflikt von Künstlern, die Soldaten wurden, und Soldaten, die Amateurkünstler waren.

Artist Soldiers: Artistic Expression in the First World War wird am 6. April eröffnet und zeigt mehr als 100 Kunstwerke und Artefakte – viele davon wurden nie in der Öffentlichkeit gezeigt –, die realistische Szenen des Lebens an der Front und des sie umgebenden zivilen Lebens darstellen.



Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen 54 Werke der American Expeditionary Forces, die Teil einer Sammlung von etwa 500 im Besitz des Smithsonian National Museum of American History sind. Stücke aus der Sammlung wurden vor fast einem Jahrhundert nur einmal ausgestellt.

gegen mich! Transgender-Dysphorie-Blues

Diese Arbeiten sind insofern von Bedeutung, als sie einen Wendepunkt in der sogenannten Kriegskunst darstellen, sagte Peter Jakab, Chefkurator am Air and Space Museum. Früher sah man Gemälde von Heldenfiguren, die lange nach der Schlacht gemalt wurden.

Aber die AEF beauftragte acht Künstler und bettete sie in die Schlacht ein. Sie durften nicht nur Kampfszenen malen, sagte Jakab, sondern auch das Leben an der Front, Szenen persönlicher Aktivitäten. Und das gab uns eine Art Momentaufnahme des Krieges durch die Teilnehmer aus erster Hand.

Soldatenkünstler sind mit 29 Fotografien von Jeff Gusky vertreten, der Steinmetzarbeiten an den Wänden und Decken von unterirdischen Steinbrüchen dokumentierte, in denen Soldaten und Ausrüstung untergebracht waren. Noch nie zuvor in einem Museum ausgestellt, zeigen die Fotos ein breites Spektrum an Kunst, von religiös über humorvoll bis hin zu Selbstporträts, Karikaturen und Emblemen der Militäreinheit. Eines zeigt einen kunstvollen Altar, der in eine Wand gehauen ist, nur wenige Meter von den Stufen entfernt, die zu den Schützengräben führten, sagte Jakab.

Die Ausstellung zeigt auch Artefakte wie eine Gasmaske, einen Krankenhausrollstuhl und belgische Spitze, die im Kunstwerk abgebildet sind. Gemeinsam lenken sie die Aufmerksamkeit auf individuelle Erfahrungen, sagte Jakab, die für das Verständnis des ersten Industriekriegs entscheidend sind.

Die Technik des Ersten Weltkriegs machte es größer. Die Lastwagen und die großen Mengen an Nachschub, es waren zum ersten Mal Flugzeuge und Panzer, sagte er. Es ist sehr leicht, die Individualität von Soldaten und Zivilisten zu verlieren, die von diesen großen historischen Ereignissen mitgerissen wurden. Die Kunst hilft uns nicht zu vergessen, dass die Geschichte aus Individuen und einzelnen Akten besteht.

Mit einer Filmreihe und weiteren Programmen würdigt das Museum zudem den 100. Jahrestag des amerikanischen Engagements im Ersten Weltkrieg.


Ein schwarzer Mann deutet mit dem Daumen nach unten auf einen bewaffneten Nationalgardisten während eines Protests bei den Rassenunruhen in Newark, Newark, New Jersey, 14. Juli 1967. (New York Times Co./Getty Images)Auch erwähnenswert

1967: Bürgerrechte mit 50, bis 2. Januar 2018 im Newseum zeigt Bilder von Zeitungs- und Zeitschriftenberichterstattungen über den Kampf der Afroamerikaner für Rassengerechtigkeit in diesem kritischen Jahr. Die Ausstellung untersucht die Rolle des First Amendment in der Bürgerrechtsbewegung.

Zum Von Tarzan bis Tonto: Ein Sonderprogramm zur Untersuchung der Verbreitung von Stereotypen in der amerikanischen Kultur, drei Smithsonian-Museen – das National Museum of African Art, das National Museum of the American Indian und das National Museum of African American History and Culture – werden eine Jury aus Gelehrten, Autoren und Kritikern einberufen, um Tarzan und Jane, Tonto und den Lone Ranger zu untersuchen , Onkel Ben und Tante Jemima und andere Stereotypen in der amerikanischen Kultur. Das Programm ist am 9. Februar um 18 Uhr. im American Indian Museum.

Lesen Sie mehr aus der Frühjahrs-Kunstvorschau:

Zuhause (morrison-Roman)

Von Bechdel bis Tschechow inspirieren literarische Stars die Theaterauswahl dieses Frühjahrs in D.C.

Eine Saison voller Farben, von Renaissance-Glasuren bis hin zu psychedelischen Installationen

Washington Ballet springt – mit 4 Programmen, die man kaum erwarten kann – in Größe

Das neue Experiment des Kennedy Centers, das Shift Orchestra Festival, hat Versprechen

Die Jazzszene des Bezirks ist überall. Hält Luke Stewart es zusammen?

die Buchzusammenfassung der Flugbegleiter

Beginnend mit „She-Ro“ Wonder Woman sehen die Frühlingsfilme ermutigend aus, aufregende Frauenrollen zu spielen

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Erinnern an „The Patty Duke Show“ 50 Jahre später

Vor fünfzig Jahren in diesem Herbst hat ABC The Patty Duke Show uraufgeführt, die liebenswerte Sitcom mit der damals 16-Jährigen als schelmische Patty aus Brooklyn Heights und ihrem ruhigen, fleißigen britischen Look-a...

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Michelangelos David-Apollo kehrt nach Washington zurück

Die unvollendete Statue, eine Studie in Mehrdeutigkeit, zuletzt hier im Jahr 1949, hat Wissenschaftler seit Jahrhunderten verwirrt.

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

TV-Highlights: Lifetimes „Project Runway: Junior“ kürt einen Gewinner

American Idol wählt seine Top 24 aus. Madoff schließt auf ABC. Rosie O’Donnell zu Gast bei CBS’s Mom.

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

„The Massacre of Mankind“: eine Fortsetzung von H.G. Wells’ „The War of the Worlds“

Zum 120-jährigen Jubiläum des Klassikers liefert Stephen Baxter einen cleveren Nachfolger.

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

„Banshee“: Die neueste Ausgabe von Kabelzellstoff ist einfach mehr vom selben

In Alan Balls breiigem neuem Cinemax-Drama kommt ein Fremder mit geladenen Waffen in das Land der Amish

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Ed Tarkingtons „The Fortunate Ones“ hat Anklänge an „Gatsby“, als ein Junge von der High Society gefesselt wird

Obwohl der Roman alles andere als abgeleitet ist, sind Aspekte von The Fortunate Ones eine Hommage an eine Reihe klassischer Romane.